Fotografengehässigkeit

Ich beschäftige mich noch nicht allzu lange mit dem Fotografieren von Menschen, aber ich rutsche immer weiter rein. Ich lerne viele Menschen kennen, die gerne fotografieren. Je mehr Menschen in meinem Newsfeed sind und je mehr Leuten ich folge, die gerne fotografieren, desto mehr fallen mir ein paar Unsäglichkeiten auf, die mir nicht gefallen. Es gibt nämlich immer jemanden, der es besser weiß als du und denkt, dich belehren zu müssen, obwohl es dir eigentlich scheißegal ist und du nur dein Ding machen willst. Es gibt immer die, die stetig mit dem Finger auf dich zeigen, um selbst hervorzuheben, wie viel besser und professioneller sie doch sind. Da ich keinen Bock drauf habe unter deren Bildern / Kommentaren rumzutrollen, aber gleichzeitig auch nicht ungesagt lassen will, was mich stört, muss ich mal einige Negativbeispiele aufführen, die ich wirklich sehr unsinnig finde.

Anekdote 1:
Es ist gerade Photokina und gefühlt meine gesamte Timeline fährt dahin. Ein „Fotograf“ muss das wie folgt kommentieren: „Morgen ab 6 Uhr gibt es wieder Fotos in schlechter Qualität auf allen Kanälen“. Dieser Mensch ist ein Bekannter und er postet oft solche Dinge wie: „Auch mit teurer Kamera kann man scheiß Bilder machen!“, obwohl seine Fotos größtenteils selbst unscharf sind oder er gibt Bilder und Ideen/ Settings anderer Leute als seine eigenen aus. Mein allererster Gedanke war: Wieso ist diese Person noch in meiner Freundesliste? Genau solche Idioten sind der Grund dafür, dass anderen der Spaß verdorben wird.

Anekdote 2:
Ein Fotograf, der sich darüber aufregt, dass seine Fotografen“profi“bilder auf Instagram weniger Likes bekommen, als „beschissene Selfies mit dem Handy“. Ey ganz ehrlich – da hat jemand das Medium Instagram und Social Media wohl nicht ganz verstanden? Bei Social Media dreht es sich um Meinungsführer mit Gesicht, mit Persönlichkeit und Charisma. Jemand, der durch Instagram scrollt und anderen folgt, folgt in der Regel jemandem, den er „kennen“ will. Kein Grund das als negativ anzuprangern. Instagram kann man als Fotograf nutzen, aber diese Plattform ist ja wohl nicht nur für Profifotografen geschaffen, sondern für jedermann – wieso also dieses Gemeckere darüber?

Anekdote 3:
Das ist gar kein Einzelfall – jede Woche kommt mindestens ein solches Zitat, welches in die Richtung „Wie konnte jemand sich nur erdreisten mich zu kontaktieren?“.

  • Was? TfP – niemals!
  • Was? Deine Oma ist gestorben – was eine scheiß Ausrede kurz vorher abzusagen!
  • Das Modell wollte sich die Bilder aussuchen & anschauen? Das sehe ich nicht so! Meine Kamera, meine Entscheidung! – Na klar verstehe ich den Frust, den einige fühlen, wenn sie wieder Ärger mit einem Kunden oder einem Modell hatten. Aber die Leute, die professionell als Fotograf arbeiten wollen, sollten sich doch ihre eigene Seriösität nicht durch solche gehässigen Nichtigkeiten kaputt machen, oder? Und die, die die Fotografie nur als Hobby betreiben: Vielleicht solltet ihr euch Leute suchen mit denen ihr gut und oft könnt, damit ihr Ärger mit Fremden vermeidet. Das macht man in jedem anderen Hobby auch so.

Anekdote 4: 

Jemand, den du gar nicht wirklich kennst, schaut sich dein Bild an: „Sieht gut aus, aber ist von XYZ nachgemacht“. – Ja  Mann, voll nachgemacht. Ne Tussi im Pullover steht an einer Mauer. Die Idee ist so einzigartig, dass sie sonst NUR EINE PERSON genau so umgesetzt hat. Ne – wir sind nicht einfach spontan drauf losgewatschelt und haben ein wenig  geknippst – nein wir haben genau DIESES BILD nachgestellt und kopiert.

24 thoughts on “Fotografengehässigkeit

  1. Oh ja, da kommt mir doch einiges bekannt vor! Vorallem der Instagramaspekt und das mit dem Nachmachen kenne ich irgendwo her. Also Instagram finde ich auch, dass es einfach jedem seine Sache ist. Da geht es einfach nur darum tolle Momente mit anderen zu teilen. Das ist doch keine Modelargentur. Nachmachen ist so eine Sache. Dein Beispiel trifft es eigentlich richtig gut! Man nimmt zum Beispiel (also ich) oft schöne Bilder als Inspirationsquelle oder Idee. Aber das ist doch keine Kopie! Wegen Ähnlichkeiten in Fotos, braucht man ein schönes Bild ja nicht gleich schlecht machen. Und wenn es sich gleicht? Sind ja nicht die selben Leute drauf. Bin also in vielem deiner Meinung!

    Beste Grüße

    mtrjschk.blogspot.de

    1. Also – ich denke schon, dass es fälle von copycats gibt – klar .. die sind danna ber auch offensichtlich… aber wenn es sowas total banales ist.. wie „irgendwer, steht irgendwo“… dann ist das ja auch total unsinnig einfach XD

  2. Bussi :* ich hoffe ich hab nicht aus Versehen mal sowas abgelassen, obwohl ich mich auch nicht wirklich als Profifotograf zählen würde 😀 Googel mal nach dem Manifesto von Ben Sasso (Benjamin? Auf jeden Fall Sasso). Das fand ich super inspirierend und ich bin dadurch von meinem „Andere machen viel bessere Fotos, mimimimiii“-Trip runtergekommen! Ich finde es toll, dass du fotografierst und deine Lernkurve geht ziemlich steil nach oben im Moment und du machst richtig gute Bilder 🙂

    1. hahah – ne quark – dich hatte ich gar nicht im sinne bei sowas.. ich rede ja ganz gerne in Stereotypen und in den ganzen Facebookgruppen mit „Fotografen“ finde ich , dass ein total aggressiver Ton herrscht… z.B. wenn jemand ein Bild postet, dann wird es direkt zerrissen. Oder wenn jemand eine Frage stellt, dann kommt keine sinnvolle Antwort, sondern man mockiert die fragende Person lieber… und ich finde, dass es so den Stereotyp gibt: 45 Jähriger Mann, fotografiert gerne nackte tussis, denkt er ist viel besser als andere und lässt es die auch gerne spüren. Also eine ganz blöde Arroganz, das Ausdrücken eines Egos, anstatt sich mal an die eigene Nase zu fassen und an sich zu arbeiten xD

      danke für den Typ – ich schau es mir gleich mal an! =D =D

      Dankeeee für’s lob ^-^

  3. Oh man über sowas könnte ich mich auch einfach nur ärgern! Obwohl diese Menschen es natürlich gar nicht Wert sind, sich aufzuregen! Toller Post!
    Ich wünsche dir eine schöne Woche!

  4. In der Fotografen-Szene kenne ich mich jetzt nicht so aus – ich fotografiere zwar, aber es ist so selten und einfach nur ein Hobby und ich habe auch nicht wirklich Lust, mich mit anderen Fotografen darüber auszutauschen. Fotos finde ich schön, aber darüber philosophieren möchte ich nicht. Vielleicht aus genau den von Dir angesprochenen Gründen. Denn ich kenne dieses Verhalten aus anderen Branchen/Szenen/whatever: Klugscheißer und Besserwisser, die Dich immer wieder mit ihrer Erfahrung und ihrem Blabla belehren wollen oder aber meinen, Dich maßregeln zu müssen, weil Du vielleicht mal einen anderen Weg gehen willst (den sie nicht kennen, Oh Gott!!) – die gibt es überall. Sehr, sehr nervig und nimmt schnell auch den Spaß an einer Community…

    1. jap ich glaub auch,d ass du das recht hast.. also dass es das überall gibt – egal ob jetzt fotografen oder sonstwas.. es gibt immer irgendwen, der sich darüber pikiert, dass man etwas nicht so macht, wie jemand bestimmtes will XD

  5. Jaaa, da stimme ich zu!
    Ich mag das auch nicht, vor allem weil sich meine Finger
    irgendwie davon immer gelb verfärben! xD

    Da kann man wirklich nur den Kopf schütteln, wenn man so etwas mitbekommt. Hoffe das lesen ein paar Personen die sich angesprochen fühlen können!
    Gut das du das mal niedergeschrieben hast! 🙂

  6. Haha, eine Sachen kenne ich von so Fotografengruppen. Und dort hab ich auch die verschiedensten Leute getroffen. „Von ich kann alles, ich lass mich von niemanden belehreren weil ich bin alt und hab soviel Lebenserfahrung“ und dann die „Du hast keine Ahnung das ist Kunst, ich brauch deine Kritik nicht. Den Leuten gefällt es.“, die die alles schlecht reden, weil sie es besser wissen; dann die die konstruktive Kritik geben, über die man Dankbar ist; und die die sich persönlich angegriffen fühlen, weil man eigentlich nur anmerken wollte wie man es vielleicht hätte besser machen können (mit freundlich sachlicher konstruktiver Kritik)

    Deine Anektdoten habe ich auf jeden Fall schon hier und da gelesen von so manchen Fotografen oder solche, die sich für welche halten. Aber ich muss sagen ich hab in der Fotogruppe schon super nette und liebe Menschen kennengelernt, deren Arbeiten ich bewundere und respektiere und mit manchen bin ich schon auf kleiner Fototour gegangen und es ist einfach super spannend denen einfach nur bei der Arbeit zu zuschauen und sie reden mit einem total normal haben Verständnis dafür, wenn man Dinge nicht kann oder unerfahren ist. Also lass dich nicht entmutigen falls du doch mal in solch eine Fotografengruppen gehst, es kommt wirklich darauf an was für Menschen in solchen Gruppen stecken. Viele wollen sich profilieren auch wenn deren Arbeit immer noch voller Amateurfehler stecken.

    Ich bin ja der Meinung, dass niemand perfekt ist und dass wenn jemand anderes gerade mit etwas anfängt dieser halt Fehler macht. Deswegen ist es wichtig einfach sein Wissen mit anderen Menschen zu teilen. Wir können alle von allen in gewisserweise lernen. Und Menschen, die nur ihre Art der Arbeit als die richtige Weise ansehen, bleiben in diverser Hinsicht in ihrer Entwicklung stehen.

    1. oh ja das stimmt. Liebe menschen gibt es auch auf jeden fall – ich glaube auch, dass die menschen, die sich nicht zu solchen dummen gehässigkeiten hinreißen lassen die sind, die im endeffekt erfolg haben, weil sie sich lieber auf sich selbst konzentrieren, als ständig auf andere zu gucken!

  7. Ich stell mir dich gerade in deiner Küche vor, wie wir kochen und du meckerst pausenlos rum und regst dich auf. Ich finde das Bild gerade herrlich und vermisse es doch, bei dir um die Ecke zu wohnen!

  8. Ich erlebe so was auch ständig, manchmal lese ich bei Facebook in Foto-Gruppen die Kommentare mit und könnte die ganze Zeit auf mein Handy kotzen
    (sowas wie: „Ach macht euch doch keine Sorgen um den Hobbyfritzen, der klaut uns Professionellen eh nix“ O-O)
    So arrogante Menschen mit so aufgeblasenen Egos, die sich da tummeln, das ist so krass, hab ich sonst noch nirgendwo erlebt.
    Es sind viel mehr Leute idiotisch als hilfsbereit und mindestens drei Menschen müssen unter jeder Anfrage irgendeinen Stuss von „Lass es gleich bleiben“ oder „Wenn du schon so eine Frage stellen musst…“ schreiben. Und: Egal, wie die Frage ist, es gibt grundsätzlich auch mindestens einen, der sagt: „Kauf die das 50mm 1.8!“ 😀

    Mein Freund sagt, dass sei in der Musiker-Szene auch so.

  9. Geiler Artikel. Kann ich so nur bestätigen. Habe ich alles schon erlebt und für mies befunden. Man muss eben auch sagen, es gibt einfach viele Leute die Fotografieren. Die meisten sogar nur aus Hobby. Aber genau die sind meistens, nicht immer, die größten Klugscheiser und Nörgler No. 1. Ich höre eh nur auf Kritik von Leuten bei denen ich weiß das sie es können oder die ich persönlich kenne und ich weis wie es gemeint ist.

    1. jaaa – vor allem – kritik ist ja immer super…. aber nur, wenn die intention dahinter wirklich ist, dass man jemandem helfen will… und nicht einfach um sein blödes eigenes Ego zu stärken!! 😀 😀

  10. Ich kann deine Worte nur unterschreiben!
    Ich bin jedoch ehrlich, dass ich gegenüber einigen Menschen (die aus irgendeinem Grund zb trotzt Stativ das Bild verwackeln) etwas besserwisserisch bin :/ Zudem werde ich mit meinen Ansprüchen anderer gegenüber immer etwas aufgezogen.
    Nicht gerade Ideal… 🙂

    Lieben Gruß ?

  11. Wovon du redest kommt mir nur zu bekannt vor! Einige finden sich sogar so furchtbar wichtig, dass es ihnen nicht in den Kram passt, dass ich einen KOSTENLOSEN Workshop ( http://positiviphy.wordpress.com/2014/11/11/the-one-with-the-free-workshop/ ) anbiete, für Leute die nett sind und eine Kamera haben, die sie nicht verstehen.
    Das macht natürlich jedem Profi sein Geschäft kaputt … (oder – doch nicht?) Was für ein riesen Blödsinn ist nur dieser Trend, sich von Leuten angegriffen zu fühlen, die man vorher als schlechter als sich selbst abgestempelt hat. Ich verstehe die Logik dahinter irgendwie gar nicht.

    1. hihi – wetten da kam so ein spruch wie „blablabla so leute wie du machen uns die preise kaputt / konkurrenz blablabal“… aber ganz ehrlich… dann haben die aber nicht sonderlich viel vertrauen in ihr eigenes können!

  12. Ohje… Ich glaube, viele Fotografen nehmen sich und ihre Arbeit irgendwie ein bisschen zu wichtig. Habe das auch selbst schon öfter erleben dürfen. Vor allem (Möchtegern-)Profis oder ältere Fotografen, die jüngeren Leuten oder Hobby-Fotografen gegenüberstehen haben scheinbar oft das Gefühl, sich irgendwie profilieren und über die anderen stellen zu müssen.

  13. Photographen können (wie vermutlich jede Berufsgruppe?) leider ziemlich gehässig und eigen sein, da kann man nur nicken & lächeln. Und vor allem: drüber stehen. Du machst auf jeden Fall tolle Bilder, egal wie 😉 Lieben Gruß, Isabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php