Get your money together – 5 Tipps um Geld zu sparen

Sparen. Ich finde sparen ist wichtig. Vor allem finde ich sparen dann sinnvoll, wenn man einen gewissen Lebensstandard erreicht hat. Wenn man noch bei seinen Eltern wohnt, keine Kosten hat, dann ist es schon okay kurzfristiger zu planen und vielleicht „nur“ auf die nächsten Studiengebühren oder den nächsten Urlaub zu sparen. Wenn man denn nun einen eigenen Haushalt führt, ein Auto hat oder vielleicht Kinder erwartet, dann finde ich es wichtig, dass man nicht nur von der Hand in den Mund lebt, sondern sich auch ein Polster schafft, sofern das denn möglich ist – denn wir leben alle ein unterschiedliches Leben – der eine kann mehr zurücklegen, der andere nicht. Hierbei gilt: Immer nur so, wie es dir möglich ist: Ein bisschen, ein bisschen!

Bilder digital passion!
IMGL3985-Bearbeitet-lores

1. Schaff dir ein separates Sparkonto an!

Vielleicht ist das bei anderen Leuten nicht so, aber mein Blick auf meinen aktuellen Kontostand lässt mich weitere Ausgaben des Monats planen. Wenn ich also 500 auf’m Konto hab, dann rechne ich auch mit 500. Deswegen finde ich es sinnvoll ein weiteres Konto einzurichten und dort sein Notfallpolster einzurichten. Es gibt zum Beispiel Konten, von denen man das Geld nicht direkt abheben kann, sondern es erst auf ein Referenzkonto (z.B. dein Girokonto) überweisen muss, um damit dann zu wirtschaften. Ich finde die Hemmschwelle auf dieses Geld zurückzugreifen ist dann deutlich höher, wenn man so ein „Hindernis“ einbaut.

IMGL3981-Bearbeitet-lores

2. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Anknüpfend an den ersten Punkt: Ist dein Geld weg, dann ist es weg. Du könntest dir einen Dauerauftrag bei deiner Hausbank einrichten und jeden Monat einen festen Betrag auf dein Sparkonto überweisen lassen. Ihr kennt das doch bestimmt: Ihr habt eine Gehaltserhöhung erhalten und verdient nun 50€ mehr im Monat – ihr seid vorher schon ohne die 50€ ausgekommen. Na dann lass doch jetzt 25€ als Dauerauftrag auf dein Sparkonto zahlen und den Rest gibst du aus. Hier ist es natürlich jedem selbst überlassen wieviel er entbehren kann oder will :). Hier muss man sich einfach keine Gedanken drum machen, hat sich einmal und dann nie wieder gekümmert und hat trotzdem was gespart – 300€ am Ende des Jahres haben oder nicht haben.

IMGL3953-Bearbeitet-lores

3. Auch Kleinvieh macht Mist!

Ich hab mir mal bei NanuNana ein Sparschwein gekauft an dessen Inhalt man nur rankommt, wenn man es komplett zerstört. Da ich tendenziell nicht so gerne Dinge kaputt mache und davon ausgehe, dass es vielen so geht, ist hier eine weitere Hemmschwelle eingebaut. Diese Alternative wird ewig brauchen bis man mal Geld zusammen hat… aber wenn man es mal braucht, dann wieso nicht? In das Sparschwein hab ich immer mein ganzes Kleingeld geschmissen. Falls jemand von euch kellnert ist das doch bestimmt eine gute Lösung, oder? Trinkgeld ins Schwein und irgendwann, wenn das Schwein voll ist, macht ihr Zahltag! Bei uns in der Nähe gibt es auch so Geld-Zähl-Automaten, wo ihr den Klimperkram einfach reinschmeißen könnt.

4. Raucher?

Ok – hier kann ich keine Erfahrungswerte mitteilen, aber raucht jemand von euch bzw versucht es sich abzugewöhnen? Wenn man als Kettenraucher ein Päckchen pro Tag raucht, dann sind das 5€ am Tag ergo 150€ pro Monat und irgendwie habe ich das Gefühl, dass Raucher IMMER irgendwie Geld für’s Rauchen auftreiben können. Was wenn man einen Tag nicht raucht und dann kommt ein 5€ Schein in den Pott? Stellt euch mal vor fast 2.000€ nach einem Jahr?

5. Bargeld

Gewöhnt euch an mit Bargeld zu bezahlen. Natürlich ist Plastikgeld ziemlich praktisch, aber man neigt dazu mehr Geld auszugeben, wenn man nur mit seiner Karte bezahlt. Den Banken und Unternehmen wäre es doch am Liebsten, wenn es kein Bargeld mehr geben würde. Zum einen, weil sie dann genau einsehen können, wofür ihr Geld ausgebt und weil die Hemmschwelle viel Geld auszugeben kleiner ist, wenn man mit einer Plastikkarte bezahlt und nicht die ganzen Scheinchen durch die Hände flutschen sieht.

12 thoughts on “Get your money together – 5 Tipps um Geld zu sparen

  1. durchaus praktische tipps :-D!! ich muss langsam auch mal wieder anfangen zu sparen! eine blöde angewohnheit von mir ist, dass ich zu oft mit karte zahle! bargeld gibt man da tatsächlich eher ungern aus

    LG ?

    1. try it mit nem extrakonto und nem dauerauftrag…. einfach vom gehalt direkt am anfang ein paar Öken wegüberweisen und dann brauchste dir den Rest des monats keine Gedanken übers Sparen zu machen^^

  2. Ha, gute Tipps nur beim letzten Punkt bin ich anderer Meinung. Wenn ich Bargeld abhebe (und am besten spuckt der Automat kleine Scheinchen aus), dann sind die in null-komma-nix weg und ich weiß hinterher gar nicht mehr wofür eigentlich und muss direkt wieder Bargeld abheben. Wenn ich mit Karte bezahle weiß ich eigentlich ganz genau in welchem Laden ich für wie viel was eingekauft hab. Aber ich denk das ist ein Punkt wo viele eben anders denken, ich find Karte übersichtlicher als bar 😉

    1. stimmt, was die übersichtlichkeit und „kontrolle“ über’s Geld anbelangt haste recht… weil ich vergesse auch oft wofür ich mein bargeld dann ausgegeben habe 😀

      aber ich muss gleichzeitigi auch sagen, dass ich z.b. eher gar nichts kaufe, wenn ich kein Bargeld hab und mich dann dran halte, weil ich zu faul bin geld abheben zu gehen und dann shoppe ich stattdessen nichts 😀 ich zahle so ungern mit Karte dann, weil ich dann so den Bezug zu Geld verliere 😀

  3. Mit Bargeld zahlen ist auch mein bester Tipp, um zu sparen! Wenn ich nur 20 Euro im Portemonnaie habe, ist meine Hemmschwelle viel größer, weil ich weiß, dass ich gleich wieder Geld abheben muss. Mit Karte geht eben alles viel einfacher!

  4. Ich bin genau andersherum – wenn ich Bargeld dabei habe, dann neige ich dazu es gleich auszugeben. Mit Karte kaufe ich dann nur etwas, dass ich wirklich brauche, weil der erste Blick in die Geldbörse mir sagt „Leer“.

    Die Bilder sind übrigens bei diesem Post riiichtig schön! Vor allem das zweite! Da schaust du echt gut!

  5. Momentan gehöre ich auch zum ersten Mal (!) zu den Sparern, weil ich mir ein Tattoo leisten möchte. Daher habe ich deinen Blog mit großer Interesse gelesen. Einige Tipps kenne ich auch, weiß aber auch, dass sie mir nicht helfen werden 🙁
    Trotzdem habe ich es mir angewöhnt, sobald mein Lohn da ist, so viel Geld abzuheben wie ich kann ohne eine Durststrecke zu erleiden, und habe es in eine Schatulle in eine Schublade getan. Darüber habe ich einen Zettel geklebt mit der Aufschrift
    „Tattoo-Geld oder ist dir ein unnötiges Kleidungsstück wichtiger?“
    Somit mache ich mir ein schlechtes Gewissen, falls ich an das Geld rangehen sollte und gleichzeitig denke ich auch darüber nach, ob zB. ein neues Kleid wirklich sein muss, wenn ich doch viel lieber mein Tattoo haben möchte.
    Vielleicht hilft das ja auch Jemanden ^^

  6. Tolle Tipps, die ich sogar automatisch fast alle befolge (manche, so wie das mit dem Rauchen, betreffen mich auch gar nicht)! 😀

    Ich habe auch vor einer Weile mal meine Spartipps auf meinem Blog gepostet : http://miniglueck.net/meine-spartipps/ vielleicht interessiert dich das ja auch, hihi. 🙂

    Ganz liebe Grüße und eine schöne restliche Woche ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php