Weniger ist mehr

Wenn man Fotos machen will – sei es vor oder hinter der Kamera. Wenn man netzwerkt und mit fremden Menschen in Kontakt tritt, dann wird man zwangsweise mit anderen Ansichten konfrontiert. Aus der Perspektive einer Person, die einen Fotografen sucht, die einen ablichtet: Es kommen einem mehr als oft genug Menschen entgegen, die eine andere Vorstellung von sexy haben als man selbst. Möglichst viel Haut, Brüste, Arsch und irgendwie in einer komischen Pose – unter vielen talentierten Menschen, sind noch mehr untalentierte T*ttenknipser. Mit so jemandem will ich erst gar nicht zusammenarbeiten, weil ich kein Vertrauen zu jemandem aufbauen kann, der in seinem Portfolio Frauen zeigt, die nicht von ihrer besten Seite dargestellt werden. Als Person, die jemanden sucht, den sie ablichten könnte, sind mir auch schon Frauen begegnet, die zu der vorher genannten Spezies von „Fotograf“ passen würden. Ein „Modell“, dass sich mit Oben-Ohne Bildern im Maisfeld bei mir „bewirbt“, weckt nicht unbedingt mein Interesse. Dann doch lieber das schüchterne Mädchen von Nebenan.

Klar – wir alle lieben Nacktheit –  ich liebe ultrakurze Shorts und kurze Röckchen. Schulterfrei, Rückenfrei, lange Beine – alles ganz toll anzusehen, aber nicht immer ist nackt auch sexy. Die Grenze von sexy zu billig ist schmal und ich bin noch nicht erfahren genug, um mich an Aktfotografie zu probieren. Ich glaube jemand, der es schafft Nacktheit wunderschön darzustellen und es schafft diese nicht billig aussehen zu lassen ist ein ganz Großer.

Aber vollständig bedeckt, kann auch ganz sexy aussehen, oder? Weniger Haut, mehr sexy. Für mehr subtil und weniger Atombusen-springt-dir-ins-Gesicht.
_MG_0418nachher_MG_0424klein

Auf den Bildern seht ihr Summer.

7 thoughts on “Weniger ist mehr

  1. Summer – alleine der Name ist schon sexy genug 🙂

    Aber die Fotos sind dir auch ganz toll gelungen – wenn man beim Betrachten mit ihrem Reißverschluß rumspielen möchte, hast du dein Ziel wohl erreicht 🙂

  2. Huhu, ja, du hast völlig recht. Es muss nicht immer alles blank gezogen sein. Mag es lieber, wenn die Erotik angedeutet ist. LG, Steffi

    1. freut mich total ^-^ Ja – ich hätte nicht gedacht, dass ich es so mag, wenn man wenig Kontrast im Bild erzeugt – aber es gefiel mir dann doch sehr gut! =)

  3. Da stimme ich dir voll und ganz zu 🙂 Ich bin auch kein Fan von diesen T*ttenknipsern (musste so lachen bei dem Wort XD), weniger ist bekanntlich mehr. Und das sieht man in diesen Bildern wunderbar <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php