36 Grad und es wird noch heißer – #howtosurvivesummer

Ich hab die letzten Wochen nicht wirklich Lust gehabt großartig zu bloggen bzw. hab ich die Sinnhaftigkeit darin auch nicht wirklich gesehen, denn ich denke bei über 30°C hängt ihr sowieso nicht vor dem Computer, um meine Blogbeiträge zu lesen, oder? Mein Rechner ist manchmal einfach nur ausgeblieben, weil ich keine Lust hatte, dass meine bereits 29°C warme Wohnung noch weiter aufgeheizt wird.

Ich gehöre zu den Leuten, die jammern, wenn es zu kalt ist. Aber ich gehöre zu den  Leuten, die „normalerweise“ jubeln, wenn der Sommer so richtig Sommer ist. Allerdings kann ich es auch verstehen, wenn gejammert wird, dass es zu heiß wird, denn „normaler“ Sommer beschränkt sich hier ja so auf 30-35°C, wenn man nicht gerade im südländischen Urlaub ist. Mit 38°C oder mehr rechnet eben niemand. Trotzdem habe ich es mir gutgehen lassen und erfreue mich daran, dass ich ein wenig Farbe bekommen habe und wollte mal ein bisschen aus den Sommertagen erzählen. Ein paar Random Facts über „meinen“ Sommer bisher bzw. im Grunde genommen nur ein kleiner Bericht über die letzte Zeit mit tollem Sonnenschein.

  • Den ersten Schub Sommerwetter habe ich verkrochen zu Hause im Dunkeln verbracht – mit einem dicken, fetten Schüttelfrost, einem Brummschädel und einer ekelhaften Sommergrippe. #failmuch
  • Mit der Sonne steigt das Bedürfnis nach einer eiskalten Kokosnuss. Best drink ever!!!
  • Eine Wassermelone zu löffeln ist genial – ein Salat mit Wassermelone noch mehr.
  • Überfüllter Badesee? Der perfekte Zeitvertreib für uns war es damals direkt nach der Schule mit dem Fahrrad an den Badesee zu fahren und erst wieder nach Hause  zu radeln, wenn die Sonne unterging. Auf dem Weg noch ein paar Erdbeeren vom Feld gemoppst, dann abduschen und zufrieden ins Bett fallen. Mittlerweile ist das ein Traum um 14 Uhr Zeit für sowas zu haben – aber selbst wenn man frei hat, hat kein anderer Zeit. „Müssen lernen, müssen arbeiten, muss muss muss…“ – Am Wochenende ist es aber in den Schwimmbädern und Badeseen der Region einfach extrem überfüllt und daher nervt das irgendwie auch – aber Wasser muss sein! Daher haben wir mein Planschbecken (20€ Teil über Amazon) ausgepackt, was im Übrigen größer als erwartet war (2m x 1,5m) und uns damit in den Innenhof gepflanzt – halb Schatten, halb Sonne. Mit Eistee, Lychees, bestelltem Sushi vor die Haustüre, sauberer Toilette, Musik, Wifi – was will man mehr.
  • Meine Euphorie über Kinderplanschbecken steigt ins Unermessliche – sowohl als Abkühlung auf dem Balkon für die Füße, als auch für’s abgekühlte Sonnenbad im Innenhof.
  • Ich hab mir einen neuen Bikini besorgt und habe noch einige andere auf dem Schirm.
  • Kennt ihr Köhler Küsse? Die werden oft auf Weihnachtsmärkten verkauft – auf jeden Fall haben die ihren Hauptsitz bei uns in der Nähe und im Sommer verkaufen die auch Eis. Und zwar unglaublich gutes Eis! Wenn man FFM Preise und Größen gewohnt ist, dann dreht man dort durch, weil die Kugel nur 70Cent kostet und trotzdem riesig ist 😀 Auf jeden Fall sind wir mit dem Motorrad dorthin gefahren und das ist so ziemlich einer der furchtbarsten Trips gewesen, die ich auf dem Zweirad jemals hatte. Draußen 38°, aber in der prallen Sonne vermutlich noch mehr. Sitze aus Leder und ein übertrieben heißer Auspuff unter’m Popo. Während der Fahrt hat sich das so angefühlt, als ob der Fahrtwind direkt aus dem heißen Fön gekommen ist und wenn man an einer Ampel stand hat sich das so angefühlt, als würde mir die Haut wegbrennen und mir den Rücken runterlaufen.
  • Da ich spontan Urlaub genommen habe, hatte ich auch unter der Woche zusätzlich noch frei. Die Tatsache und das grandiose Wetter habe ich für Fotos im Wasser genutzt. Im Freien und in der heimischen Badewanne. Die Ergebnisse werdet ihr auf unserer Facebookseite finden. Wer auch solche Fotos möchte, kann sich sehr gerne per PN auf Facebook melden.
  • Ich hab zum ersten Mal so ein Bräunungsöl verwendet – Summer hat’s mir angedreht. Boa – da fühlt man sich wie ein Brathähnchen, glänzend und ölig und irgendwie bräunt man dann wie im Ofen, aber die Haut ist total weich danach – das find ich prima :D.
  • Bei 38°C+ draußen heizt natürlich auch die Wohnung auf. Wir hatten trotz heruntergelassenen Rollos 29°C in der Wohnung, was ziemlich unerträglich ist, wenn man schlafen will. Aber hier kommt die ultimative Lösung für Leute, die eine Abzugshaube haben! Wenn es nachts runterkühlt ist es zwar draußen angenehm, aber innen steht die heiße Luft und ohne Ventilator oder Durchzug kriegt ihr die auch nicht so schnell da raus. Wir haben den Abzug auf volle Pulle angestellt und ein Fenster am anderen Ende der Wohnung geöffnet. Ein paar Minuten durchlaufen lassen und euer Abzug zieht euch die kalte Luft durch’s Wohnzimmer, wirklich sehr angenehm.

11749311_10153472000964919_1167966342_n

One thought on “36 Grad und es wird noch heißer – #howtosurvivesummer

  1. Sau cool die Idee mit dem Planschbecken 😀 sollten wir auch mal im Garten machen, ich hab sogar noch ne kleine Nichte die mir als Alibi dienen kann haha 😀 und coole Facts! Dachte eigentlich du als Asiatin wäre Hitze gewohnt 😉 nein Spaß, die Hitze hier in Deutschland und in Südostasien ist ja nicht zu vergleichen wegen Lufttemperatur etc. 😀

    Liebe Grüße
    Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php