Advertorials und Blogs

You gotta enjoy the perks of blogging. Getting stuff, getting involved with people. Ich blogge um des Bloggens willen, um mein Wort an den Mann/die Frau zu bringen und Dinge, an denen ich Freude habe mit Menschen, die die gleichen Interessen haben, zu teilen. Das bedeutet gleichzeitig aber nicht, dass ich nicht auch für den einen oder anderen Produkttest mal bezahlt / entlohnt werden kann. Ich setze mich hin, ich probiere aus und ich habe schon ziemlich Spaß an der Sache mir eine Geschichte ausdenken zu können, die ich um ein bestimmtes Produkt herumspinne – um dann im Endeffekt zum Punkt zu kommen. Doch die Tatsache, dass mir diese ARBEIT Spaß macht, heißt nicht, dass es nicht trotzdessen Arbeit ist – Entlohnung ist dementsprechend Pflicht – außer jemand ist einfach so überzeugend, dass er positive Beiträge verdient hat. Mir ist auch bewusst, dass ich nicht die einzige sein werde, die von irgendeiner PR-Agentur angequatscht worden ist, um einen bezahlten Artikel zu schreiben. Es ist meist nur sehr interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Umsetzung mancher Blogposts ist – und gerade dieser Punkt ist unheimlich spannend – sei es auf positive oder negative Art und Weise. Wie viele Ideen verschiedene Menschen zu einer Sache generieren können – ist das nicht unglaublich toll? So – das war mein positiver Gedanke dazu. Für mich sind zum Beispiel ausführliche Blogposts wie von Miu Positivbeispiele dafür, dass man sich ins Zeug legt. [Wenn ihr noch gute Beispiele kennt, postet sie ruhig!]. Diese Werbeartikel werden als WERBUNG deklariert und trotzdem lesen die Leute sie – es wird nicht einfach weggezappt, weil diese Blogposts sich nicht großartig von den „normalen“ Posts unterscheiden – außer der Kennzeichnung. Und ich finde DAS ist genau der Knackpunkt! Im Endeffekt versuchen die meisten ihr Bestes zu geben – nicht immer kann man 1000 Wörter zu jedem Pups erzählen und manchmal fragt man sich „War das jetzt genug?“.

Mir ist es in letzter Zeit ein paar mal eklig aufgestoßen, wenn ich mich durch die Blogwelt bewegt habe. Wie Ich schon im Vorfeld erwähnt habe: Es gibt andere Blogger mit den gleichen Angeboten. Und mir ist es bewusst, dass es mich einen Dreck angeht, wie andere ihren Blog gestalten. Trotzdem surft man nunmal und sieht ab und zu so Spirenzien wie „Ich bin ZUFÄLLIG auf Produkt/Seite XYZ gestoßen und da gibt es XYZ und das ist alles supertoll“. Da wird mal schnell was hingerotzt und zack hat man schnellverdientes Geld – ist doch egal, ob es wen interessiert, was man da so vor sich hinschreibt.

Wenn eine Bloggerin mir ein nicht selbstgemachtes Bild und einen Werbelink hinknallt und schreibt „Hey, das ist ja alles so voll toll!“ und es am besten auch noch nicht kennzeichnet, dann denke Ich mir einfach: „Ja, whatever, kauf dir ein Eis.“ und schließe den Blog, ohne ihn jemals wieder zu besuchen. Ist mir letztens passiert: Ich klick mich mal durch die verrückte Blogwelt – nach Zufallsprinzip und habe 10 – mir unbekannte – Blogs geöffnet. Drei von denen hatten ein Espritadvertorial als neusten Blogpost und alle drei haben genau das oben Beschriebene gemacht. Ein Satz, ein Bild, keine Kennzeichnung. Da klick ich doch direkt weg, weil das einfach zum Schnarchen langweilig ist und weil sich mir – in meinem Schubladendenken – der Gedanke festsetzt „Hauptsache schnell vom Tisch + Cash“. Vor allem, wenn man dann z.B. auf einem Modeblog von Schülerinnen unterwegs ist und die plötzlich über Vintage Inneneinrichtung berichten, die sich im höheren vierstelligem Bereich befinden, obwohl sie selbst mit einer 5€ IKEA Kleiderstange auskommen müssen. Oder wenn 20 Jährige Fashionistas an ihre 16 Jährigen LeserInnen plötzlich Mama-Boxen verlosen. Ich verlange keine ellenlangen Texte oder professionelle Fotostrecken, sondern dass man mehr als 10 Sekunden seinen Hirnschmalz anstrengt und das man selektiert und nicht über jeden Mist schreibt, der einem geboten wird. Denkt ihr denn, dass eure Leser dämlich sind, dass sie so etwas nicht merken?

Und hier: wieder mein angewidertes Gesicht:
speakgerman
Kiddos: Ich schreibe hier nicht, dass keiner über Esprit schreiben soll – read carefully. Ich hab schließlich selbst 2-3 mal darüber gebloggt und besitze Taschen, Uhren und Kleidung von Esprit. Esprit ist ein Beispiel. Kernpunkt sind Leute, die Werbung verheimlichen oder einfach nur hinrotzen.

35 thoughts on “Advertorials und Blogs

  1. Mittlerweile bin ich von der Bloggerwelt/szene auch total angewidert oder eben auch nur gelangweilt. Mir vergeht die Lust selbst am Bloggen und kp. Hab nur noch eine handvoll Blogs die ich lese, bei denen ich halt auch weiß, dass die ehrlich sind und auch keine negativen Sachen auslassen, nur um weiterhin im Scheiß Verteiler xy-Firma zu bleiben.

    Geilste ist ja, wenn die Blogger/Youtuber den Leser/Zuschauer kackendreist ins Gesicht lügen. (…) Bsp.: Blogger/Youtuber kriegen ein Produkt in verschiedenen Nuancen von der Firma kostenlos zur Verfügung gestellt…was macht die Olle? Lügt dir straight in ya face ~ Zitat: „Ich war so begeistert, dass ich mir im Nachhinein noch alle Nuancen geholt habe!!! Ich liebe dieses Produkt so sehr!!!“ ~ Dafuq…u serious? =_=; Fucking Bloggerwelt, pisst mich nur noch an…vor allem wenn man halt selbst sich Mühe bei Einträgen gibt, nichts gesponsort bekommt, der Leser aber halt Vorurteile wegen den anderen kack Blogger hat und dich halt ebenfalls zu Unrecht in die Schublade steckt…dann hat man auch keine Lust mehr…

    1. ja vor allem kann man dann halt auch einfach gar nicht mehr zuhören, wenn es nur heiß „ey, schaumal her, voll gutes dingsbums!!“ – und dann 1 Woche später guckt man bei denen in Kleiderkreisel und die verticken es zu unverschämten Preisen, obwohl es ja noch kurz davor hieß wie geil es ist….

      1. hahaha das ist ja sowieso das geilste, ein Produkt mega anpreisen und dann verticken…pff sowas von lächerlich…

        1. hahha, ja gell xD also ich find das schon ok, wenn man das verschenkt oder verkauft… 😀 wenn man zum beispiel direkt von anfang an genau so kommuniziert! Z.b. „hab das jetzt bekommen, aber leider ist mir das eine nummer zu groß und daher muss das abeggeben werden blabla etc“….

          aber manche verkaufen dann ihre gesponsorten sachen ja teurer als der originalpreis ist…. naja gut, wer das dann kauft ist selber schuld lol

          1. verkaufen find ich iwie nicht okay!!
            Ich habe z.b. bei meinen manhattanlacken die mir nicht gefallen 2 gewinnspiele draus gemacht und die die diese farben mögen konnten sich melden.

          2. ja, das find ich bei kosmetika (bzw. zumindets bei drogerie kleinkram) auf jeden fall so! aber ich denke z.B. wenn man kleidungsstücke bekommen hat und die jetzt eine zeit lang getragen hat oder so und zb zugenommen hat oder sie einfach nicht mehr schön findet, dann kann man die auch verkaufen…. schließlich sind sie gegenwert zu einer Arbeit, die man verrichtet hat 🙂

  2. 😀
    Ich lach mich kaputt. Weil ich genau die beiden Angebote abgelehnt habe: Esprit und Vintag Inneneinrichtung. Ich habe der Agentur klar gemacht, dass ich bei Esprit nicht einkaufe – genauso wenig wie mir die Website oder die Möbel im Vintagestil gefallen haben. Auch nicht, wenn ich dafür bezahlt werden würde, „dass sie mir mal eben virtuell gefallen.“
    Das Problem ist dabei gar nicht die Agentur. Die waren super verständnisvoll und melden sich eben wieder, wenn sie was passenderes haben.
    Das Problem ist, dass vielen Bloggern das schnelle Geld wichtigier ist, als ihre Authentizität, wie du das in deinem Post schön erklärst mit vem Vergleich Vintage vs. IKEA.
    Wenn das Produkt zu mir und meinem Blog passt – warum nicht? Nur besser, wenn ich es nicht nur gut finde, sondern sowieso schon nutze 🙂

    Ich hab nicht genügend Daumen hoch, die ich dir gerne für den Post geben würde 🙂

    1. khihih…. ich freu mich auch über fußzehen hoch lol xD XD

      ja also ich finde das liegt natürlich auch nicht immer an agenturen oder nicht immer nur an bloggern… beide seiten machen (denke ich ) fehler… gibt ja z.b Agenturen, die sogar verlangen, dass man nicht kennzeichnen DARF(!). Das find ich total mies… vor allem, weil die einen ja dann quasi dazu anstiften gegen das Gesetz zu verstoßen Q___Q!!

      Ja diese Vintageeinrichtungssachen – im endeffekt… ich find die schon ziemlich geil – wollte zeurst auch zusagen,… dann hab ich mir die seite angeschaut – und omg… ein möbelstück kostet so 4000€?? Das ist ja voll der schwachsinn, wenn ich das hier posten würde, weil ich mir das A) selber nicht mal leistne könnte und B) die leser wahrscheinlich auch nicht Q___Q…

  3. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht einmal mehr ausführlich geschriebene Advertorials lese, rein aus dem Grund, weil es Advertorials sind (ich will damit niemandem auf die Füsse treten, aber ich hab einfach eine strikte Immunität gegen Werbung lol). Reviews zu Produkten fand ich noch sinnvoll, auch wenn sie gesponsort waren, davon haben alle einen Mehrwert. Aber Advertorials kann ich nicht ernst nehmen, ist in meinen Augen nichts anderes als Tele-Shopping auf’s Internet zugeschnitten, das von Normalverbrauchern gezeigt wird, weil sie glaubwürdiger sind, da es sich nicht um Verkaufsprofis handelt. Ein Beispiel, woran ich dann immer denken muss, sind die Gesichtsmasken Advertorials von Xiaxue, wo sie von Foto zu Foto mit vollgeschminktem Gesicht diese Gesichtsmasken vorführt… ö_ö Toll.
    Kann nur wiederholen wie enttäuschend ich es finde, dass die Qualität beim Gros der Blogosphäre abnimmt. Lieblos hingerotzte Texte und Fotos, die gleichermassen nichtsaussagend sind. Der eigentliche Zweck von Blogs, den Leuten eine Plattform zu bieten, wo sie ihre Gedanken unter die Leute bringen können (damit sie auch mal eine Stimme haben können!), wird jetzt komplett von diesen Marketing-Pfutzis verdrängt. D:
    Aber wenn die Leserschaft doch bloss auch ein wenig anspruchsvoller wäre….

    1. da muss ich dir zustimmen – ich persönlich lese auch wenig werbung, aber ich hab halt meine „wenigen“ blogs, wo ich mir denke, dass selbst die Werbung SO gut geschrieben ist, dass sie mir halt gut gefällt – also wenn sie zB. so cool gemacht ist („geschichte rumgesponnen“), dass es interessant ist… es ist halt leider ganz oft nicht der fall – ich glaube auch, dass ich selbst dem anspruch nicht immer genüge, weil es dann irgendwie doch schwierig ist „draufloszuquasseln“ , wenn man irgendwas vorgegeben bekommt.

      Ich muss sagen,d ass ich Xiaxues beiträge früher (auch advertorials) eigentlich ziemlich interessant fand – spontan fällt mir nur so ein beitrag zu einem magazin ein, dass einen QR-Code verwendet hatte und eigentlich hat mich das NULL betroffen, weils sowieso n magazin war, dass ich überhaupt nicht lesen konnte… O_o.. aber es hatte mich einfach interessiert, weil sie es gut geschrieben hatte…mittlerweile ist aber auch schon die luft raus o:

      Und deine Aussage mit „eigentliche Zweck von Blogs, den Leuten eine Plattform zu bieten, wo sie ihre Gedanken unter die Leute bringen können“ – das find ich auch richtig schade … mir ist es schon SO oft aufgefallen, dass es gar keinen RICHTIGEN austausch gibt… also z.b. wenn ein/e BloggerIN irgendwas richtig GUTES schreibt. und drunter nur steht „du hast so recht!TOLL! bla XYZ“ – ODER wenn jemand dann NICHT der meinung entspricht, anonym schreibt „blablaa, bullshit blabla“… O_O es findet gar kein exkurs statt, sondern lediglich schwarz und weiß „JA ODER NEIN“ – das habe ich schon SO oft gesehen….

      Andersrum freue ich mich dann aber auch immer, wenn ich blogs sehe, die dann ELLENlange kommentare haben … (z.b. bei namimosa – check mal bei ihr aus) . das find ich dann immer richtig geil, weil es dort zb dann auch spaß macht die kommentare anderer zu lesen (wie in einem forum)

      1. Stimmt, es gibt in diesem Meer von Bloggern trotzdem noch ein paar (wenige), die man allein nur wegem Schreibstil lesen würde. Bei solchen Einträgen merkt man dann auch, dass sich die Schreiberlinge was überlegt haben… Ich glaube, da liest man auch weniger wegem Inhalt, sondern zur Unterhaltung. IMMERHIN ist das ja auch was, aber unabhängige Posts sind da natürlich sympathischer.
        Ich freu mich auch jedes Mal, wenn ich ne Kommentar-Diskussion irgendwo unter einem Beitrag finde xD – die können auch oft interessanter als der eigentliche Beitrag sein oder eben im besten Fall eine klasse Ergänzung!

        1. da hast du recht.. ich finde, wenn man dann auch noch gut „durchmischt“ – also inhaltlich, dann sind alle irgendwie happy…
          oh du ich freu mich auch voll, wenn diskussionen aufkommen… das hab ich nämlihc nicht allzu oft 😀

          und ich find durch so diskussionen lern ich auch dazu – weil manche sachen wusste ich gar nicht bzw. es ist interessant die erfahrung anderer zu hören 😀

  4. also ich habe auch schon mehrere advertorials zu esprit geschrieben
    und meine ausrede: ich bin jung und brauchte das geld 😀

    ich finde das nicht schlimm, weil meine anderen beiträge bestehen ja aus dingen die ich selbst gekauft habe oder kp essen war oder gekocht habe bliblablubb

    da macht doch 1 gesponserter eintrag im monat nix aus.
    und wenn sich die möglichkeit damit geld zu verdienen anbietet
    why not! 🙂

    1. ich hab auch schonmal über esprit geschrieben und Geld dafür bekommen – wenn du nochmal nachliest geht es auch überhaupt nicht darum, ob man nun über Esprit schreibt oder nicht, sondern es geht darum, dass es mies ist so zu tun, als würde man ganz “zufällig” darüber schreiben bzw. das man es verheimlicht, dass es sich um ein Werbeposting handelt

      1. es ist wirklich rätselhaft, wie man diesen beitrag falsch verstehen kann, wenn man ihn wirklich gelesen hat o__O“

        das wäre doch auch einmal einen „rage“ beitrag wert: leute die am thema vorbeikommentieren 😉

        ich steh nämlich auf dein angewidertes gesicht 😛

  5. akso verstanden 😀
    ich dachte du regst du generell wegen sponsoring auf 😀
    bzw schlecht geschriebene einträge

    ja genau, ich hab ne kategorie mit sponsored 🙂

    1. ne, über sponsoring reg ich mich nicht auf – sonst würd ich mir doch ins eigene Bein schießen xD. Ich find das richtig, wenn man für seine Mühen auch entlohnt wird – und einen Blogpost über bestimmte Sachen zu schreiben IST ja schon Mühe. Deswegen schreibe ich das ja auch im Blogpost am Anfang mit etwa 300 Wörtern, dass es richtig und gut ist bezahlt zu werden.

  6. okay
    wer lesen UND verstehen kann ist klar im vorteil XD
    ich sollte aufhören mich während der klausurenphase
    lieber nicht an den pc

  7. Du sprichst mir aus der Seele!
    Super guter Post – super Wortwahl und super auf den Punkt gebracht!
    Manchmal weiß ich echt nicht, was Blogger sich bei sowas denken… Denken die, ihre Leser seien dumm, wie Brot? Als würden die nicht merken, dass das gesponsort ist und nicht selber gekauft? Ich check das nicht und finde es unter aller Sau! Wieso verarschen die ihre Leser so? Komm darauf nicht klar und kann es nicht nachvollziehen, was die Blogger davon haben…
    Danke, dass du es hier mal auf den Punkt gebracht hast! Wirklich super!
    Es sollten sich viel mehr Leute so offen dazu äussern, vielleicht erkennen sich die blogger dann irgendwann wieder und ändern es ggf.!?

    Also danke für diesen super Post!
    Liebe Grüße
    Anna

  8. Also ich lese generell nicht so gern Advertorials und klicke einfach weg, weiter, whatever, weil mich das einfach nicht interessiert. Ist ja wie Werbung theoretisch, wie im Fernsehen, wer schaut sich schon 10min lang sowas an, wenn es auf anderen Kanälen besseres gibt? 😀
    Unverschämt finde ich auch dieses heuchlerische Getue von wegen „super, toll, ich liebe es“ und dann ist dem nicht so -.-“ Da geht doch die Authentizät von Blogger Advertorials allgemein verloren…

  9. oh ja, da hast du völlig recht. ich finde es vor allem bei YT immer wieder lustig zu beobachten, wie mit einem Mal bestimmte Produkte in den Videos verschiedener Youtuber auftauchen und angepriesen werden:D
    ich wusste gar nicht, dass manche Agenturen einem verbieten können, das Produkt als gesonsert auszuweisen! wie ist denn das bitte vertraglich geregelt?! aaah, ich hasse es, dass man immer überall so misstrauisch sein muss und niemandem mehr einfach glauben kann wenn es um so was einfaches wie eine verdammte Meinung zu einer verdammten Gesichtsmaske oder wasweißich geht ! darüber könnte ich mich ja schon wieder endlos aufregen:D
    super jedenfalls, dass du das mal zur Sprache bringst. *überMangelndeTransparenzUndVertrauenGrummel*

    1. also eigentlich dürfen sie es nicht „verbieten“, weil das gesetzeswidrig ist.. aber manche versuchen es halt trotzdem…. und deswegen kriegen dann manche blogger angst, kein „produkt“ oder geld zu bekommen und nehmen das dann an…..

      und da denk ich mir halt : ganz ehrlich – lieber selbst kaufen, als sich kaufen lassen 😀

  10. Ich lese mir gesponserte Beiträge überhaupt nicht durch. Ist eh alles Lüge und mittlerweile sind viele Blogger einfach nur geil auf Geld und ‚Fame‘. Dem kann ich rein gar nichts abgewinnen. Wenn ich mal einen Shop vorstelle dann wirklich weil ich davon begeistert bin und mir da selbst etwas gekauft habe. Im Gegenzug verlange ich aber auch nichts von dem Shop. Mein Freund hält mich für eine schlechte ‚Geschäftsfrau‘ aber ich möchte nicht das meine Meinung kaufbar wird/ist.

    LG
    Anett

    1. danke für deine meinung! 😀 ja ich glaube das ist auch ein negative aspekt – allerdings würde ich sponsoring echt nicht komplett verteufeln, weil das eine das andere nicht ausschließt 😀 also man kann ja auch z.b. sich NUR DAS sponsoren lassen, wohinter man wirklich steht! allerdings ist das halt nicht immer der fall ^^ ich glaub auch, dass die größeren blogger zb da auch total die wahl haben… die bekommen ja die sachen teilweise nachgeworfen und zeigen auch nur das, was sie wirklich toll finden – und die anderen sachen eben nicht =)

  11. Ich seh das genauso wie du ! Dennoch muss ich gestehen dieses Advertorial auch für Esprit gemacht zu haben: ABER Ich hab mich wirklich Mühe damit gemacht und nicht die erstbeste Kleidung aus dem Onlineshop in 2 Collagen zusammengestellt sondern mich lange dort umgeschauen um auch wirklich hinter der Kleidung stehen zu können .. Ich habe einen Text dazu geschrieben um meine Auswahl zu begründen und habe den Post auch mit gesponsert deklariert, so wie ich es für richtig halte und auch bei anderen sehen möchte.
    Ich frag mich wirklich was daran so schlimm ist, wenn man dies angibt?
    Leser sind doch auch nciht dumm und merken eh ob diese Artikel gesponsert sind oder nicht …

    TELISHAH . de Klick 🙂

    1. ich hab auch schon über esprit geschrieben! ich muss nochmal ganz, ganz deutlich betonen, dass ich das gar nicht schlimm finde! 😀 😀 sondern wirklich nur die tatsache, das sman es verheimlicht! 😀

  12. Geht mir genauso, find ich super deinen Text. So oft sag ich Kooperationsangebote ab und seh sie dann auf anderen Blogs schlecht umgesetzt. Manchmal geh ich auf Blogs, die ich echt gerne lese, und nirgendswo steht sponsored oder so und man liest es so krass raus, dass es bezahlt ist. Plötzlich spielen alle Poker? Nungut..
    Aber man will ja auch nicht gehässig sein.
    <3

    http://www.lillycalling.com

    1. omg ja – das ist mir auch schon aufgefallen mit den onlinespielecasinos – werbelinks…. das find ich wiederrum ziemlcih krass sogar.. nicht nur, dass es nichts mit dem blog zu tun hat, sondern irgendwie hat das auch einen miesen beigeschmack…. D:

  13. ich finde denen post echt gut und habe selbst einen ähnlichen für die nächsten wochen geplant wo es ums thema sponsored gehen soll…
    ich muss agen dass ich mich laaange gegen „werbung machen“ gesträubt habe – jetztes jahr dann doch mein kleinunternehmen angenmeldet habe, denn ich bekam auch anfragen von shops wo ich zuvor schon viel privat gekauft habe.
    und wenn wir ehrlich sind könnten viele von uns nicht sooo viel posten wenn sie nichts gesponsortes bekommnen würden.
    Ich finde es wie du GANZ WICHTIG dass man ALLES kennzeichnet. ICh kennzeichne meine posts mit sponsored oder mit werbung je nachdem was es ist.
    viele kooperationen schlage ich aus, weile s nicht passt, weil sie wollen dass man es NICHT kennzeichnet und und und.
    wenn ich für etwas werbe dann für etwas was zu mir und meinem blog passt.
    anders als andere blogger gebe ich mich dann auch mit „weniger“ zufrieden und schlage lieber noch ein kleines gewinnspielchen raus, dass 1-2 leser auch was davon haben…
    ich finde es immer so krass zu sehen wie manche blogger sich verändert und ihren blog in eine geldmaschine mit 100 blinkbannern verwandeln….
    da fehlt doch total die persönlichkeit!

  14. Ich kann mich da nur anschließen.

    Und genau diese „Eiskäufer“ (xD), sind auch „Schuld“ daran, dass „gesponserte“ Produkte so ein schlechtes Image bekommen haben.

    Wenn ich manche Angebote bekomme und sehe dann, dass andere Blogger das angenommen haben, denk ich mir auch: oO

    Letztens so gewesen.. die Bloggerin schrieb nach einem Advertorial dann, dass sie sich das Produkt kauft, wenn dann mal mehr Geld in ihrer Studentenkase ist… mein Kommentar war dann, dass ja jetzt genug Geld reinkommen wird :>

    Aber ich überlege es mir oft drei Mal, ob ich Angebote annehme, denn- mag nur mir so vorkommen-, aber dt. Firmen denken irgendwie oft, dass Blogger eine billige Werbeplattform sind und ich wäre interessiert daran, ob die Firmen denn ihre eigenen Angebote annehmen würden………..

    Mir ist meine Glaubwürdigkeit aber am Ende wichtiger als 1 Gratisprodukt, was im Laden 2 € kostet…

    Lustigerweise ist mir aber aufgefallen, dass ausländische Firmen oft besser verstehen, dass es Geben und Nehmen ist und ich fühle mich oft für voll genommen als Blogger und nicht als ausgenommen.

    Daher verstehe ich oft nicht, wie sich manche Blogger so „verkaufen“ können :/

    Manche bekomme die Sachen. Swatches sie und verkaufen das dann als „Review“. Da würde ich mich als Leser so verarscht fühlen oO

    1. das kann ich nicht zu 100% unterschreiben – weil z.b. oft so China-kleidungsshops ziemlich frech sind (die wollen dann banner + ständige posts mit links etc….) – ich war ja mal in einem drin , aber es hatte mir nicht gefallen, deswegen hab ich aufgehört…. aber das nervt zb…. da musste man wochenlang auf die kleidung warten und wurde dann aber ermahnt „soforT2 darüber zu posten… und wenn die sachen nicht passen, dann hat man quasi „gelitten“

      oh ja – das mit dem verkaufen bei kleiderkreisel hab ich auch schon soooo oft gemerkt… ich versteh das ja, wenn man irgendwann „zuviel“ hat – und das los werden will…. aber ich find das bei kosmetik voll ekelhaft ehrlich gesagt…. naja aber jeder hat seine methoden 😀

  15. omg ja sowas find ich auch immer arg grausig D: man sollte sich ja doch etwas mühe geben mit seinem blog, sonst kann man ihn doch gleich wieder schließen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php