Alltagswahnsinn

Heute gibt es mal wieder ein bisschen Alltagswahnsinn, den ich über die letzten Wochen gesammelt habe. Ihr habt sie doch alle – die Geschichten, die ihr euren Freunden erzählt, weil irgendwas witzig war und die ihr ganz schnell wieder vergesst, bis irgendwas euch daran erinnert.

Karma: Mein Handyakku ist fast leer. Im Shiso gibt es Steckdosen unter den Sitzen. Ich bücke mich und suche nach der Steckdose. Die Tischkante ist im Weg. Summer lacht mich aus und will mir helfen die Steckdose zu finden. Klonk. Tischkante im Gesicht. Selten so viel Bauchschmerzen gelacht und selten mal Tränen gelacht. Auch die Vierergruppe am Nachbartisch scheinen wir zu unterhalten. #justkarmastriking

Geburtstagsfeier: Am 9. Mai hab ich meinen Geburtstag nachgefeiert und ich habe massig Sachen vorbereitet. Ich wusste bis zu einem bestimmten Punkt nicht mal mehr wieviele Gäste ich denn zu erwarten habe, weil manche nicht zugesagt haben, aber auch nicht abgesagt und bei anderen, die halt noch jemanden mitgebracht haben. Deswegen habe ich mehr eingekauft. Im Zweifel hab ich was für den nächsten Tag zum mampfen! Aber ne – ist nicht. Alles war weg, bis zum letzten Bissen! Am Ende saß *JEMAND* (Die Person fühle sich nun bitte angesprochen) mit einem Eimer (!) Kichererbsensalat auf der Bank und hat direkt aus dem Eimer gelöffelt.

Fotos machen: Wie ich schonmal erwähnt habe, lasse ich mich gerne fotografieren. Dabei trage ich nie Kontaktlinsen (auch wenn ich mir jetzt weiche geholt habe! Aber die sind einfach ziemlich unangenehm und für Portraits ungeeignet, weil die so einen hässlichen Rand auf dem weißen im Auge hinterlassen. Also trage ich die Brille und nehme die für die Fotos hab. Dabei sollte ich mir aber mal angewöhnen die Brille auch irgendwo abzulegen, wo ich sie sofort wieder bringe. Letztens war ich mit Max Weber unterwegs Fotos machen und hab dann erstmal suchen müssen. #maulwurf!
Schneiderin: Ich habe neulich mein Brautjungfernkleid bei einer Schneiderin abgegeben, damit es oben rum ein wenig enger gemacht wird. Aus (schlechten) Quellen wurde mir von jemand anderem mitgeteilt, dass die Schneiderin von ihr (für genau das gleiche Modell…) 70€ für das Umnähen veranlasst wurde. Deswegen hab ich jetzt schon mit größeren Summen gerechnet… Allerdings wollte die Dame nur 12€? O_o Ich freue mich darüber, weil ich weniger Kosten habe, aber ich frage mich, ob sich das für sie überhaupt lohnt? Ich kann halt nicht einschätzen, wie lange man daran sitzen muss die Nähte aufzumachen und etwas enger zu nähen.

Bilder Summer Lee
_MG_8336_MG_8337_MG_8342_MG_8348


Erzählt mir eure lustigen Anekdoten! 🙂

3 thoughts on “Alltagswahnsinn

  1. Ich finde es immer so toll, wenn nach einer Feier nichts von dem liebevoll gekochtem Essen übrig bleibt und alle glücklich sind 😀 ! Das nennt man dann wohl vollkommen gelungen 🙂

    Würde mich mehr über Posts von dieser Art freuen!

    1. hahah – stimmt – ich hab aber dann immer ein bisschen Angst, dass nicht jeder satt geworden ist XD

      Alles klar – dann sammel ich schonmal fleißig weiter GEschichten – ^-^

  2. Bei uns findet sich auch immer jemand, der alle Reste vernichtet 😀 Hier habe ich eine Schneiderin, die Kaschmirpullis für Centbeträge repariert! Und die macht nicht einfach Flicken drauf, man sieht das wirklich nicht – so toll ist sie! Ich gebe ihr meistens einfach 5 Euro – die gute weiß überhaupt nicht, was sie eigentlich kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php