Geld Geld Luxus

Im Rahmen eines Stück Käsekuchens und einem leckeren Latte Macchiato, kam ich irgendwann mal auf die Idee die Bloggerwelt zu segmentieren bzw. einen Versuch zu starten die Welt in Schubladen zu stopfen. Nach einigen Überlegungen kam ich zum folgenden Schluss: Hier gibt es 6 Gruppen von Menschen: Der Ausgelichene, der strebende Neider, die Fans, die Trolle, die Lehrer und die Angeber. Folgend beschreibe ich die genannten Personengruppen so gut ich es kann, um euch einen Überblick über meine Eindrücke zu geben. Danach findet ihr eine Grafik, die die Wechselwirkungen zwischen den genannten Gruppen grob skizziert. Danach beschreibe ich euch, zu wem ich mich zähle, und wie ich gerne wäre!

Der Ausgeglichene

Der Ausgeglichene ist zufrieden mit sich selbst und seinem Leben. Er hat ein gesundes Selbstbewusstsein. Er hat Erfolg, aber er redet nicht drüber, er lässt andere darüber reden. Wird er gelobt, so bedankt er sich und freut sich aufrichtig. Bescheidenheit macht ihn für seine Leser sympathisch. Der Ausgeglichene kann sowohl Anhänger, als auch Kritiker haben. Jedoch schätzen die Kritiker den Ausgeglichenen als smarten, umgänglichen, gleichwertigen Diskussionspartner. Der Feind ist für den Ausgeglichenen immer noch ein Mensch, der genauso nach Erfolg strebt, wie man selbst. Der Ausgeglichene erzeugt mit seinem Verhalten positive Gefühle – er ist das perfekte Vorbild. Andere wollen so sein wie er, weil er nicht nur das „süße Püppchen von Nebenan“ ist. Er hat für seinen Erfolg hart gearbeitet. Der Ausgeglichene erzeugt Neid – die Sorte von Neid, die jeder haben sollte und zu der jeder stehen sollte. Positiver Neid wird im nächsten Charakterzug umschrieben.

 Der strebende Neider = Gunst?

Neid ist ein so negativ belastetes Wort. Haben wir denn kein besseres Wort? Es gibt schließlich auch Menschen, die auf die Errungenschaften und Besitztümer anderer ’neidisch‘ sind, ohne sich dabei zu wünschen, dass der andere es nicht mehr bekommt. Nach kurzer Suche im Internet kommen Begriffe wie Bewunderung oder Motivation zum Vorschein. Am Besten passt jedoch denke ich „Gunst“  [= wohlwollende, freundliche Haltung gegenüber einer Person] – denn Gunst ist das Gegenteil zu „Missgunst“ und Missgunst verwende ich synonym zu Neid. Aber was ist dann ein schöner, passender Begriff? Ich würde doch ungern sagen, dass jemand „günstig“ sei, um eine eigentlich positive Eigenschaft zu beschreiben? Deswegen nenne ich diese Personengruppe „strebende Neider“. Eine solche Person ist ambitioniert, bereit hart zu arbeiten, sie setzt sich Ziele und will an irgendeinem späteren Zeitpunkt so werden wie ein „Ausgeglichener“. Er bewundert erfolgreiche, smarte Menschen und erkennt „Angeber“ – denn genau so will er nicht werden. Der Strebende arbeitet lieber an sich selbst, als daran andere schlecht zu machen. Er reflektiert über seine Taten und eruiert daraus die guten und die schlechten Dinge, um voran zu kommen.

Die Anhängeridioten (=blinde Fans)

Der gewählte Begriff bezieht sich nicht auf Menschen, die in dem Sinne jemanden bewundern oder so sein wollen wie er (Ich grenze nur einen kleinen Teil von Menschen ab – niemand soll sich angegriffen fühlen!). Dieser Begriff soll die Personengruppe umschließen, die bedingungslos eine Person verteidigen, ohne über ihre Aussagen zu reflektieren. D.h. bist du einmal Fan verteidigst du die Person gegen alle Angriffe von außen, egal was die Person macht. Das unterscheidet einen Fan von einem Freund. Denn Freunde weisen einen darauf hin, wenn man etwas falsch gemacht hat! Fans sehen es als nötig an ihre Vorbilder gegen jegliche Angriffe von außen zu verteidigen. Verhält sich das Vorbild jedoch mal nicht so, wie der Fan sich sein Idealbild gemalt hat, so ist er beleidigt, fühlt sich verletzt und wird zum Troll (fast wie die Minions bei Gossip Girl 😛 ) .

Die Trolle / Flamer / Idioten

Manche nennen sie Trolle, anderer nennen sie Hater. Ich nenne sie Flamer. Wenn man mal Onlinerollenspiele gezockt hat, dann kennt man das. Dummkopf, Idiot sind dabei noch freundliche Ausdrücke. Sei es ein Gelegenheitsfluch oder täglicher Frustabbau. In der Bloggerwelt ist das jedoch anders – da heulen die kleinen Mädchen schon, wenn man sie auf ein Fettröllchen anspricht oder man sich auf irgendeiner Art und Weise politisch inkorrekt ausgedrückt hat.

Seien Sie politisch korrekt, aber bitte langweilen Sie uns nicht mit dem Diskurs. Karl Lagerfeld

Klar sind hier und da mal gehässige „Mein Gott, siehst du sch***e aus“ – But Siriusly? [Oh yes. #Harry Potter.] – Ich krieg immer die Krise, wenn das Bloggervolk groß anfängt deswegen zu weinen oder „verletzt zu sein“ – I’m very sorry, aber bevor ich mir die Augen wegen einem anonymen Kommentar ausheule bzw. nach Anhängern in öffentlichen Foren suche, rege ich mich lieber mit meinem Freunden im stillen Kämmerchen auf – anstatt mich hinzustellen und dem Troll die Genugtuung zu geben, dass an meinem Ego gekratzt hat? Ich finde, dass man dadurch automatisch nochmehr Angriffsfläche bietet. Auf dem Weg zum ausgeglichenem Menschen sollte man Folgendes lernen: Steh drüber. (Ach komm, halt’s Maul von wegen: wenn mich einer dumm anmacht, kriegt er ne eine saudumme Retourkutsche! Wenn jedoch jemand mein Outfit scheiße findet oder ne Speckrolle von mir sieht, die unvorteilhaft hervorgehoben wird und mir Lösungsvorschläge macht, dann: Ey Honey, I’m totally your thankful?!) Achja, noch eine Beobachtung: Trolle und Minions bekriegen sich gerne mal in Kommentaren – mal Anonym, mal nicht.

Der Lehrer

Oh, wisst ihr warum der „Lehrer“ so weit unten in meiner fiktiven Hierarchie ist? Weil er ein bescheuerter, kleiner, versteckter Troll ist! Er findet etwas grundsätzlich schlecht, und anstatt das einfach zu sagen, versteckt er seine Pseudokritik hinter irgendwelchen moralischen Floskeln. Ich unterscheide diese Personengruppe von Menschen, die sagen, dass sie etwas schlecht finden, ohne dabei zu beleidigen (Ich spreche hier nicht von stinknormaler sachlicher Kritik – denn sachliche Kritik ist grundsätzlich wie folgt aufgebaut: DAS KONKRET ist schlecht, DAS KONKRET ist gut und ein Lösungsvorschlag! DAS ist sachliche Kritik liebe Leute!). Nein, Lehrer sind solche Leute, die sagen „Hey, die kriegt von ihren Eltern Geld in den Hintern gepustet! So eine Erziehung kann nicht gut für die sein! – Ach kommt Leute, als ob Rich People total die Unmenschen wären, und selbst wenn die sich keine Gedanken um Geld machen müssen, na und? Oder „Oh die ist so dünn, nein das kann überhaupt nicht gesund sein“. Oder „Also ich finde du hast zu kurze Hosen an, du bist gar kein gutes Vorbild“. Diese Personengruppe versucht ihre Hassobjekte sachlich niederzureden, weil sie ein persönliches Problem haben, denn indem Sie sachlich argumentieren, legitimieren Sie sich und behaupten „kritisch“ zu sein (ohne dabei vermendlich destruktiv zu sein), obwohl sie es doch sind, denn sie wollen einfach nur nörgeln – sie wollen überhaupt keine Lösungsansätze bieten! Ich sage nicht, dass man es nicht ansprechen soll, wenn einen selbst was wurmt: Aber dann bitte Gib es doch einfach zu, dass du etwas bescheuert findest. Oder mach wenigstens einen Problemlösungsvorschlag!

Der Angeber

Ja. Gibt es hier eigentlich viel zu erzählen oder zu erklären? Wenn jemand über Luxusartikel bloggt, finde ich es toll – daran ist überhaupt nichts verwerflich. Allerdings frage ich mich manchmal, was man damit bewirken möchte, wenn man irgendetwas für den Blog ablichtet und jedes mal im Hintergrund kunstvoll die gleiche Highendpapiertüte drapiert wird (Ich frage mich generell, was es für einen Sinn macht, eine Papiertüte aufzuheben). Ich finde, es gibt keine Neider, wenn es nicht auch Leute gibt, die Neid erzeugen. Sei es bewusst oder unbewusst – es gibt einfach Menschen, die zeigen wollen, was Sie alles haben – und DAS kann anecken. Viele wollen es nicht verstehen – aber ich denke, dass GANZ viele Blogger/innen keine „Hater“ haben MÜSSTEN, wenn Sie denn eine gewissen „Awareness“ hätten und einfach intelligenter mit ihrem Image umgingen.

Im Bezug auf die gebastelte und etwas unleserliche Grafik, kann ich eigentlich nicht viel sagen – die ist selbsterklärend. Die mir als einzigst sinnvoll erscheinenden Ausprägungen sowohl eines Menschen, als auch der Sparte Blogger gegenüber, sind die 2 oberen Punkte. Beim Rest erscheint mir das Gedankengut irgendwie flöten gegangen zu sein. Ich selbst will mich nicht als allwissend bezeichnen. Ich MÖCHTE natürlich ganz oben mitspielen, Ich MÖCHTE so sein, aber ich weiß, dass ich noch viel Zeit, Muße und Arbeit in mich selbst und mein Leben, mein Umfeld etc. stecken muss. Denn wer rostet, der rastet 🙂 Wer übrigens alles gelesen hat, kriegt einen Keks 🙂 Wer mir widersprechen möchte, kann das in den Kommentaren tun, ich hab sogar Captcha abgeschaltet! 😀 Ich freue mich über angeregte Diskussionen und Streit! 😀 Übrigens lasse ich bewusst Fotos in diesem Blogpost weg, weil ich mich dann über unqualifizierte Kommentare („schönes Bild!“), die mir zeigen, dass dieser Blogpost nicht gelesen worden ist, ärgern würde.

18 thoughts on “Geld Geld Luxus

  1. Normalerweise bin ich hier stiller Leser, aber ich fand den Post echt gelungen und muss daher auch mal meinen lobenden Senf hinzufügen.

    Ich finde diese Typen die du hier aufzählst passen nicht nur hervorragend auf weibliche Blogger, sondern können im weitesten Sinne auch auf andere Internetgruppen projiziert werden. Erst heute hab ich mich darüber aufgeregt dass eine Gruppe Fanboys einen Film den ich mag auf der entsprechenden Filmnewsseite so runterzieht – und das mit vorgeschobenen Argumenten die keinen Halt haben. Das eigentliche Problem wollen sie nämlich nicht zugeben. Von daher hast du mir hier sehr aus der Seele gesprochen.

    Eine Sache die leider immer schnell vergessen wird ist dass der Großteil dieser Leute face to face nie so aufmucken würden. Das Internet lässt sich aber hervorragend als Deckmäntelchen nutzen. Vermutlich hat man es also mit lauter Pappnasen zu tun die sich im RL diese Haltung ihrem Gegenüber nie erlauben würden.

    Das klingt jetzt vielleicht etwas weit hergeholt, aber Studien zu Folge helfen 2 von 3 Fahrern nicht, wenn sie einen Autounfall am Straßenrand sehen. Psychologen meinen dass das die Leute sind die immer Ausreden finden um sich daneben zu benehmen. Und die gleichen Leute sind es auch die sich rücksichtslos verhalten und gerne Streit suchen.

    Was hat das jetzt mit Bloggern zu tun, fragst du dich bestimmt. Naja, wenn 66 % der Menschen von Natur aus A****löcher sind bzw. zumindest dahin tendieren, tut man gut daran seinen Blog so zu gestalten dass sich hoffentlich nur die restlichen 33 % angesprochen fühlen. Die Rechnung wird nie ganz aufgehen, aber man kann nur darauf hoffen dass bei einem mehr positiv als negativ eingestellte Menschen mitlesen.

    1. @Honey
      Wow, ich freue mich ja, dass ich dich durch meinen Beitrag zur „kommentatorin“ gemacht hab und ich freue mich total, dass du so umfangreich antwortest! Ich finde es nämlich sehr interessant verschiedene Meinungen zu dem Thema zu hören! Bzw. freue mich total, dass du mir zustimmst….. Ich freue mich, dass ich dich (als eine aus den positiven 33%) als Leserin habe!! 😀 😀 Habe deinen Kommi heute auf der Arbeit gelesen und mich total gefreut!=)

  2. Schöner Post. Hast eigentlich alles reingeschrieben, außer den „Allrounder“. In dem irgendwie alles drin steckt. Der je nach Stimmungslage alles sein kann. 🙂

  3. Hällöchen =)

    also mein name auf Instagram is wie folgt 😀

    sabrinas_heart

    Den Post hab ich jetzt erstmal nur überflogen (arbeit un so) aber wenn die Zeit da ist Les ich ihn ganz genau 😀

  4. Ich finde Du hast in dem Beitrag die Gruppen wirklich sehr gut eingeteilt und auch beschrieben. Besonders der Hinweis auf Online-Rollenspiele hat mir gefallen.
    Ich denke auch wie „hana“, das es noch einen Allrounder gibt, der so seine Phasen hat.
    Ich bin froh, dass ich zufällig auf deinen Blog gestoßen bin und werde hier wohl nochwas rumstöbern ;).
    Weiter so!

  5. vielen Dank, das wollte ich erreichen 🙂 ..und ich muss auch sagen, dass ich es wirklich beeindruckend finde was du tust bzw was du getan hast.. das sieht wirklich aufwendig aus & eine zml coole Aktion! richtig gut! 🙂

  6. Hey gerne. Ja ich find’s auch immer schön wenn jemand mal ehrlich kritisch ist – und zwar nicht weil er jemanden eins reinwürgen will, sondern weil es wirklich mal was anzusprechen gibt. ^^b

    1. @Honey
      aber weißt du was ich erschreckend finde? XD Undzwar, was für ein verzerrtes Selsbtbild manche von sich selber haben….. ich denke nämlich, dass sich viele Bloggerinnen, die für mich persönlich in gewissen gruppen reinpassen sich gar nicht in dieser „Gruppe“ sehen würden….. die leute, die ich unten ansiedeln würde, würden sich selbst ganz oben ansiedeln und die, die EIGENTLICH ganz oben angesiedelt wären, wären viel zu bescheiden sich das anzumaßen XD

  7. SOo ich bin endlich dazu gekommen deinen post zu lesen. Und ich muss erstmal sagen super wie viel mühe du dir gegeben hast. Ich finde du hast die verschiedenen „charaktäre“ wirklich gut dargstellt. Ich wäre auf manche Benennung gar nicht gekommen 😉 Mein persönlicher eindruck: Wenn ich dies so lese kann ich alles voll nachvollziehen. Muss aber gestehen, ich könnte mich selbst schlecht in eine Gruppe stecken, denn wer weis vielleicht sehe ich mich selbst ganz anders und alle anderen denken ich sei ein Troll 😀 Das regt auf jeden Fall dazu an mehr über seine Kommentare nachzudenken. Zumindest mich.

    Sabrina

  8. Das stimmt total! Was mir immer bei Kleiderkreisel auffällt, ist dass da immer wieder User meinen andere User, die sich ihrer Meinung nach daneben benommen haben, zurechtzustutzen. Und zwar auf die aggressivste Art und Weise. Und dann kommen die sich auch noch so vor als hätten die sich jetzt besonders rechtschaffend verhalten.

    Und ich denke so ist das auch mit Trollen und Hatern. Die meinen wenn jemand sich auf seinem / ihren Blog arrogant gibt, hätten sie das recht ihn fertig zu machen.

    Wenn ein Idiot Mist blogt, dann nervt das zwar, aber man fühlt sich nicht persönlich angegriffen. Aber wenn man von zig Hatern beleidigt wird, denen man einen persönlichen Einblick gestattet hat, dann kann das schon heftig sein.

  9. ohja.. schrecklich … ich bin aber ehrlich gesgat überhaupt nicht gerne auf KK… erstens ist das forum total aggressiv (wie du schon angeschnitten hast) und zweitens ist verkaufen dort auch ätzend, weil die leute unzuverlässig und frech sind… außerdem dauernd „nochmehr fotos blablabla“kein bitte, kein danke undo…. da binich fast nie online, weils mir zu blöde ist ehrlich gesagt x_x

  10. Dankeschön für das Kompliment ^^ 😀 Ich hab ein bisschen durch deinen Blog gestöbert und musste mich bei dem Artikel hier schrottlachen 😀 Grandios!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php