Heutiges Thema: Was ziehe ich an?

Nun ich hatte bei meinen Bewerbungsgesprächen Muttis Hosenanzug ausgeliehen. Aber so funktioniert das wohl kaum, wenn man dann mal anfängt arbeiten zu gehen, oder? Hohe Schuhe jeden Tag – Fluch oder Segen; Ich muss sagen, dass ich meinen Job dafür liebe jeden Tag meine lovely Heels tragen zu können! Muss jeder aber für sich selbst wissen. Ich latsche immer mit gammligen Uggboots oder Ballerinas in mein Büro und wechsel dann in die hübschen Stilettos.

Wie dem auch sei bin ich mit meiner Schwester groß einkaufen gewesen, bevor ich angefangen habe zu arbeiten und ich kann euch nur sagen, dass „Arbeitsklamotten“ kaufen, so WEH tut. Das Kostüm und der Hosenanzug – wird sowieso nur während der Arbeit getragen werden und ist auch noch einfach sau teuer. Ich hab mir halt die Basics dann gekauft. Blazer, Blusen, Stoffhosen – denn ich hatte absolut keinen Plan und auch noch nicht wirklich meinen „Stil“ gefunden. Ich habe vorher nur Jeans und Turnschuhe getragen – ab und zu Stiefel mit Absatz oder ein Röckchen – aber ich habe noch nie einen Gedanken an Büroklamotten verschwendet. Mittlerweile kann ich sagen, dass das Shoppen nach Arbeitsklamotten ziemlich geil ist. You can wear pretty dresses, pretty shoes – never be overdressed. Egal ob Ballerinas, Highheels oder schicke Boots – nur die Sandalen und Sneaker lasse ich im Schrank. Mein Favorit sind Schulterfreie Kleider – die sind aber wahrscheinlich zu freizügig – aber dann ziehe ich einfach ne Bluse drunter und dann passt alles :). Ich hatte mal einen Blogpost dazu verfasst: *click here*. In einer Bank oder einem Büro zu arbeiten bedeutet – gerade für Frauen – nicht, dass man im schwarz/weiß/grauem Dasein seinen Klamottengeschmack nicht ausleben darf. Man könnte meinen, dass man irgendwann ein Gespür dafür entwickelt, was ok ist und was zu légère ist. Aber ich habe oft genug Gegenbeispiele gesehen, von mittvierziger Damen, die meinen sich bei der Weihnachtsfeier in ein Ganzkörperleopardenkostüm hüllen zu müssen. Oder Damen, die Röcke tragen, die so durchsichtig sind, dass man die Farbe der Dessous sehen kann. Fazit ist nur: Man ist nicht gezwungen nur als graue Maus im Alltag rumzulaufen und seinen privaten Geschmack völlig auszuschließen, aber man sollte es mit Exzentrik dann auch nicht übertreiben. Wer hipsterig rumlaufen will, der sollte sich eine andere Branche aussuchen. Nachfolgend habe ich aber mal ein paar meiner Workoutfitfavoriten gepostet 🙂

IMG_9442

IMG_9453

Whiteception – Tube top, weißdurchsichtige Bluse von Primark, helle Chino von Zara und Heels mit pinker Sohle von Marco Tozzi.

workoutfita1

Bluse von Primark, Rock von Zaraworkoutfita2

Kleid von Minimum via Coutie.deworkoutfita3

Schwarzes Kleid von Asos, Daunenjacke von Karen Millen, Boots von Bershkaworkoutfita4

Pullover von C&A, Rock von Zara, Boots vom Def-Shop, Cashmere Schal aus der Seidenfabrik Vietnamworkoutfita5

Chino von Zara, schwarze Bluse von Vila über den DefShop, Lederjacke von New Yorker – wobei ich die nicht zu Terminen anziehe :), Kette von Primark

workoutfita6

Skinny Jeans von New Yorker, Blazer von H&M, Pullover C&A, Schuhe: D&Gworkoutfita7

Ballerinas von Spartoo, Schwarzer Noname Rock mit „Hosenträgern“, Tube Top von Primark, Bolero von H&Mworkoutfita8

Graue Stoffhose von Yessica (C&A), Tube Top und durchsichtige Bluse von Primark

[Werbung]