Ich blogge oberflächlich, also bin ich oberflächlich?

Momentan beantworte ich Kommentare nur hier auf dem Blog, meiner Facebookseite, Twitter oder Instagram.
Mit diesem Thema habe ich mich eigentlich noch nie so richtig beschäftigt, aber es war schon immer ganz unterschwellig da. Egal ob vor 3 Jahren unter den Lesmads-Artikeln rumgehatet worden ist, wie oberflächlich irgendein Blogposts gestaltet worden sei oder ob heute irgendwelche Menschen über die Sinnhaftigkeit über diverse Blogs und Blogposts fachsimpeln. Aber ganz ehrlich, wenn ein Blog sich um Lifestyle oder Mode dreht – na dann ist doch ganz deutlich die Oberfläche der Mittelpunkt und daran ist nichts Verwerfliches. Wir sitzen nicht hier um Quantenphysik zu diskutieren oder um beim Maschinenbauer nebenan Eindruck zu schinden. Wir sind hier, weil wie Spaß an einer Sache haben und uns einen Ausgleich zum Alltag schaffen, der für die einen mehr und für die anderen minder anstrengend ist. Es ist ja nicht so, dass man ein absolutes Hohlbrot ist, nur weil man sich in einem Bruchteil seines Lebens, was für manche Leute das bloggen de facto nunmal ist, mit den weniger wichtigen Dingen im Leben [wie z.b. ein neues Paar Stiefelletten oder ein neuer Lidschatten] beschäftigt. Es muss ja nicht immer alles sinnvoll sein – es muss nicht sinnvoll sein, wenn eine Beautybloggerin 50 Shades of Red Lippenstifte hat oder eine Modebloggerin zwei Regale mit Schuhen aufstapelt. Es muss keinen Sinn machen, wenn jemand sein Essen aus 3 verschiedenen Winkeln fotografiert. Andere Leute sitzen zu Hause und spielen Computerspiele, wieder andere lesen ein Buch. Und nur weil „ein Buch lesen“ intelektuell höherwertiger klingt als bloggen, heißt das noch lange nicht, dass es das auch ist. Schließlich gibt es in der Literatur genug Werke, deren Wert ungefähr dem eines Groschens gleicht.

Ich würde jetzt eine Grundsatzdiskussion auslösen, wenn ich anfinge über die Sinnhaftigkeit von dem Runden im Eckigen zu diskutieren, oder? Genauso empfinde ich beim Bloggen, die einen machen’s nur aus Spaß, die anderen verdienen sich ein wenig Taschengeld dazu und dann noch die ganz anderen, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. Ist beim Fußball nicht anders, als beim Bloggen und mit jeder anderen Tätigkeit, bei dem Hobby zum Beruf wird. Deswegen finde ich es im Grunde überhaupt nicht angebracht darüber zu diskutieren, ob Bloggen nun sinnvoll ist oder nicht, denn allein Spaß daran zu haben ist schon Sinn genug. Und es gibt meines Erachtens keinerlei Notwendigkeit dafür sich dafür rechtfertigen zu müssen.

Hintergrund dieses Gedankengangs war folgende Aussage: „So eine Scheiße, fällt auch nur doofen, gelangweilten Weibern ein – die haben keine Ahnung von Technik, aber über so unwichtigen Mist können die schreiben.“ Im Endeffekt kann ich dazu nur sagen, dass ich ganz bewusst und gerne mal oberflächlich bin – hier auf dem Blog überall den Mädchenkram wie Schminke, Klamotten etc abschwafel und portraitiere – denn schließlich würde ich im echten Leben meinen Lieben wohl kaum Fotos von Shoppinggütern zeigen. Ist irgendwie auch eine Art der Selbstverwirklung, wenn man sich in der Form auslebt. Wenngleich der Inhalt eher einfacherer Natur ist, so ist das Wichtigste, dass es einem Freude bereitet. Mal abgesehen davon, dass gewisse Themenbereiche m.E. sowieso nichts im Internet zu suchen haben. Tiefschürfendes kläre ich never online – wieso auch 😀 – Habe ja eine Klappe zum reden! 😀

16 thoughts on “Ich blogge oberflächlich, also bin ich oberflächlich?

  1. du hast wirklich recht! natürlich ist vieles oberflächlich. das sollten sich viele aber mal bewusst machen. ich habe auch keine lust auf meinem blog meine intimsten geheimnisse zu erzählen. mal ehrlich, wer würde das überhaupt lesen wollen?! ich beschäftige mich gerne mit so oberflächlichen dingen wie mode etc., weil das für mich eben auch eine art ablenkung von den manchmal nicht so schönen seiten des lebens ist. ich persönlich finde das völlig in ordnung und den leuten die irgendetwas nicht tiefgründig genug finden, sollen sie eben etwas tiefgründigeres als einen mode- oder lifestyle-blog suchen! 😉

    1. puh – DANKE! ich find es z.b. eigentlich oberflächlich, wenn man so schnell urteilt, obwohl man gar nicht weiß, was die person sonst so noch macht XD

  2. Ich muss dir mal nur sagen, dass ich dich total dafür bewundere, wie schön und klar du gewisse Dinge in Worten ausdrücken kannst. Wo ich dann 1000 Jahre um den heißen Brei rede und es dennoch nicht schaffe, so auszudrücken wie ich es meine. ^^
    *hug*

    1. hach – das freut mich wirklich, dass dir das gefällt ^.^ bzw. dass man sich die zeit nimmt auch die langen texte zu lesen <3

    1. ich schlag ein rad :’D auch wenn das jetzt blöd und groupiemäßig klingt :’D Aber ich fühl mich ja schon irgendwie geehrt, dass du was von mir gelesen hast *quiek* x3

  3. Über das Hohlbrot musste ich gerade herzlich lachen 😀
    Das stimmt, ich finde es total schade dass man manchmal in eine bestimmte Schublade gesteckt wird, denn man ist ja nur eine von vielen – aber dabei wird oft vergessen, dass man ja dennoch eine einzelne Persönlichkeit ist. Neben meinem Bloggerleben studiere ich, beschäftige mich dort hauptsächlich mit Zahlen und Mathematik und unterrichte sogar selbst. Also bitteschön, wenn mich mal jemand als Hohlbrot bezeichnen sollte, darf derjenige gern mal meinen Job eine Woche lang machen ^^

    1. Genau! man entscheidet ja selber, was man „preisgibt“ – und man entscheidet sich halt für die schönen, aber belangloseren dinge – man beschäftigt sich schon jeden tag mit der arbeit selbst -d a muss man das ja nicht auch noch mti nach hause bringen! 😀

  4. Pingback: Ootd | Trash Queen
  5. Pingback: Ootd | Trash Queen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php