Dieser Beitrag ist nicht dazu da Leute anzugreifen oder wertend zu sein. Dieser Beitrag spiegelt meine Erinnerungen und Erfahrungen wieder und die daraus resultierende Einstellung und meine Gedanken dazu 🙂 Wer mag, kann gerne diskutieren / widersprechen oder sonstiges – ich bin da ganz offen 🙂

Konservative Erziehung

Meine Eltern sind vor über 30 Jahren nach Deutschland gekommen. Sie sind in einer anderen Kultur aufgewachsen als ich. Ich bin anders erzogen worden als meine Mitschüler. Ich kenne die asiatische Kultur mit ihren Werten und Normen und ich kenne die westliche Kultur mit ihren Werten und Normen. Westliche Werte, die meiner Meinung nach bei vielen weniger durch die Eltern, sondern eher durch das soziale Zusammenleben vermittelt werden – frei nach dem Motto: Verbrenn dir zuerst die Finger und dann siehst du, was du davon hast („Learning by Doing“).

Asiatische Erziehung hingegen ist wesentlicher strenger/ autoritärer und gibt mehr vor – man soll gehorchen – „das macht man nunmal nicht“ / Hier is nüscht mit ausprobieren – wo kommen mer denn dahin?! Ob nun das eine oder das andere besser oder richtiger ist, stelle ich hier gar nicht zur Diskussion. Fakt ist, dass es diese SchwarzWeiß-Ansicht heutzutage gar nicht mehr gibt. Vor allem nicht für die zweite Generation der Immigranten in Deutschland. Fakt ist, dass man zwar von asiatischen Eltern erzogen wird, aber in einer westlichen Gesellschaft aufwächst und mit der Zeit lernt beides miteinander zu verknüpfen. Durch den riesengroßen Einfluss von außen (in diesem Fall meine deutschen Mitschüler) habe ich viele, viele Male mit Unverständnis gegenüber meinen Eltern und ihren (damals in meinen Augen) widersprüchlichen Prinzipien reagiert.

Sei es nun der Umgang mit Jungs, die Leistungen in der Schule (die niemals gut genug waren), der Vergleich zu anderen vietnamesischen Kindern, die grundsätzlich bessere Leistungen oder Noten erbrachten (ob das geeignete Motivation ist sei dahingestellt) oder das Selbstverständnis darüber, dass Ältere grundsätzlich Recht haben. Dinge, über die ich mich Jahrelang geärgert habe und die mich wahnsinnig gemacht haben, die in mir Trotzreaktionen hervorgerufen haben (Gute Noten trotz Freund und „Freitag abends nicht zu hause sitzen und lernen“ – hey meine Mutter wartet doch seit ich 15 bin darauf, dass ich plötzlich mit Baby ankomme – allerdings dürfte eine 6 Jährige Schwangerschaft reichlich abnormal sein.).

Fazit?

Wie gesagt, oft gab es Ärger und den gibt es jetzt immer noch ab und zu – aber man reift auch mit der Zeit und fängt an gewissen Eigenarten zu verstehen, man fängt an miteinander zu kommunizieren und die Hintergründe zu erfragen (ohne direkt Wutanfälle zu bekommen). Ich bin noch nicht alt, ich kann aber sagen – auch für alle asiatischen Mädels da draußen, die sich über ihre Eltern und ihre unbegründeten Verbote ärgern – irgendwann werdet ihr mit 25 auf 15 Jährige Mädchen eures Kulturkreises blicken, die sich mit – und NUR mit BH, Bikini oder vorgebeugter Pose (einmal alles zusammenquetschen was geht für die Kamera und vorbeugen bitte) ablichten, um dabei ihre Vorstellung von Sexy und Trendy im Internet festzuhalten.

Der erste Gedanke könnte so lauten „BÄH BÄH BÄH!!!!!!!!!!!!! EURGHGHH“ oder „Vielleicht ganz nett, würd ich aber nicht machen“. Wieso nicht? Weil es plump und billig ist. Was ist schon sexy an einem Stück nackten Stück Fleisch? Viel sexier ist das Steak, wenn es mit Salz/Pfeffer, Kräutern und ner geilen Knoblauch/Semmelbröselkruste bedeckt ist. Da entfaltet sich der Geschmack doch viel besser? Ihr werdet froh sein, nicht so zu sein.

 

war ja klar, dass ich wieder abschweife

Nun, was ich nach all dem Ärger und Frust über die Erziehung meiner Eltern mitgenommen habe sind Werte, die für mich unantastbar und unheimlich schätzenswert sind. Meine Eltern haben mich gelehrt bescheiden zu sein (Ich red zwar gerne über mich selbst, aber Krise des Grauens, wenn ich Komplimente kriege / geht gar nicht). Sie haben mir beigebracht zu geben, wenn ich viel habe. Sie haben mir beigebracht zu geben, auch wenn ich wenig habe. Meine Eltern haben mir beigebracht zu schweigen, wenn es sich nicht lohnt und zu schreien, wenn es für jemanden wertvolles ist. Sie haben gesagt, dass man Gutes für die Allgemeinheit tun soll, aber wenn es ernst wird Entscheidungen zu treffen sind. Im Endeffekt wird es immer einen Generationenkonflikt geben, aber egal wie sehr man sich gegen die Erziehung und Einstellung seiner Eltern sträubt – sie beeinflussen einen und der beste Weg ist es, die positiven Dinge aufzunehmen und negativen Dinge hinter sich zu lassen ? Außerdem hab ich sie lieb 🙂

[Kurzer Einwurf: Also die Werte, die ich aufgezählt habe sind natürlich nicht alles und die sind auch nicht ausschließlich asiatisch… es ist nur das, was ich für mich mitgenommen habe :D]