Hallo ihr Lieben! Im heutigen Blogpost geht es um das Thema Glücksmomente. Da ich vor einiger Zeit ein hübsches Harry Potter Notizbuch geschenkt bekommen habe, wollte ich dieses dafür nutzen meine Glücksmomente (Meine Glasmomente #GuteDingeimLeben) aufzuschreiben. Auf Twitter gibt es den Hashtag „#3GuteDingedesTages“, unter dem User ihre glücklichen Momente aufzählen und teilen.

Meine Glasmomente #GuteDingeimLeben

Ich finde es sehr schön, wenn man versucht sich zwischen dem Alltagsstress und seinen Verpflichtungen die Zeit nimmt darüber zu reflektieren, welche Dinge einen glücklich gemacht haben. Irgendwann kann ich durchblättern und haben seitenlange Aufzählungen darüber, kann mich daran erinnern und mich freuen. Im Folgenden möchte ich ein paar Momente mit euch teilen, in denen ich mich sehr glücklich gefühlt habe.

Namibia im Safariauto: Als ich mit meiner Freundin in Namibia auf Safari war ging es mir in einer Nacht so richtig dreckig ( // read here). Trotzdem habe ich mich einen Tag danach unglaublich gut gefühlt – nein nicht körperlich, das war immer noch suboptimal. Nein – mein Kopf war leer. Ich habe so richtig abgeschaltet – die Gedanken haben sich nicht um Arbeit, Alltag, Stress gedreht. Mir fällt es schon fast schwer mich daran zu erinnern – woran habe ich wohl gedacht? Keine Ahnung – war aber schön an nichts zu denken. Kopf aus, Sinne an. Wenn ich an den Moment zurück denke, dann an ein brennendes Gesicht, wirbelnde Haare, staubige Brillengläser. Und ein dümmliches Grinsen.

Secret of Mana spielen: Ist hier irgendjemand unter euch, der früher gerne RPGs gespielt hat? Secret of Mana auf der SNES zum Beispiel? Wir haben eine Version für die Playstation erstanden und mein Mann und ich spielen diese seit einigen Wochen. Immer nur ganz kurz nach dem Abendessen ein halbes Stündchen – eine Stunde auf der Couch gezockt. Hat was aktiveres als nur gemeinsam Serien zu schauen, ist aber auch geeignet für Couchpotatoes, die nach einem Arbeitstag keine Lust mehr haben etwas anderes zu unternehmen.

Wellen und Wind in Kos: Ich sehe ein Muster! Denn als ich mit meiner Freundin Urlaub auf Kos gemacht habe, sind wir mit einem Schiff auf eine andere Insel gefahren. Auch hier habe ich es genießen können, dass der Wind mir die Haare zerzaust. Ich mag das unheimlich gerne, wenn mir Fahrtwind ins Gesicht pustet und die Geräuschkulisse einfach nur perfekt dazu passt. In diesem Fall haben die Wellen gleichmäßig gerauscht und ich habe die Augen zugemacht. Entspannung pur!

Hochzeit von Freunden: Neben einer schönen Hochzeit von unseren Freunden und der ohnehin schon sehr emotionalen Feier, war dies die erste Hochzeit, die wir als Ehepaar besucht haben. Der Moment, in dem die Braut den Brautstrauss wirft und die Trauzeugen alle ledigen Frauen zusammentreiben wollte war für mich sehr prägend. Als mich jemand zu den Single Ladies dazu holen wollte, rief ein Freund dazwischen – Nein, die sind verheiratet! Wow. Die Person hat das gar nicht gemerkt, aber das war sowohl für meinen Mann, als auch mich das erste Mal – so richtig bewusst! Ich glaube, dass war so ziemlich genau 3 Wochen nachdem wir uns im Standesamt getraut haben. Hat sich irgendwie ganz schön cool angefühlt :).

So – das waren jetzt erst einmal ein paar Geschichten aus dem Alltag. Meine Glücksmomente, meine Glasmomente!