Rezept: Burger mit Ei in der Mitte selber machen

Dieses Gericht hat das Label Foodporn bekommen. Eigentlich muss ich gar nichtmal großartig erklären warum, oder? Ist der Burger köstlich oder sieht das schon wieder pervers aus? Für, die die Burger nicht mögen: UAAAAAARGH. Für die, die Burger lieben: AWWWWHHHH NOMNOMNOM. Bisher habe ich den Burger erst einmal gemacht – weil er A.) ungefähr so viele Kalorien hat, die 10 Leute versorgen könnten und B.) Man dieses Erlebnis unbedingt teilen muss! Außerdem ist es sauschwierig diesen Burger zu essen, weil das Fett vom Fleisch, die Soßen und das halbflüssige Ei einem fast unmöglich machen den Burger mit Händen zu essen. Eine Einzige Verbesserung habe Ich mir für DIESES Problem bisher einfallen lassen können. Ich benutze Frühstückstoasties anstatt von Supermarktburgerbun – denn die sind fester und sie nehmen Flüssigkeit nicht so schnell auf wie die Burgerbrötchen – weswegen Sie auch nicht so schnell auseinanderfallen.

Zutaten Ein Burger

• 150g Burgerfleisch (50g kommen wieder raus)
• 1 Toastybrötchen (Lidl)
• 1 Ei
• Soßen

Wenn Ich Burgerfleisch schreibe, meine Ich bereits gemischtes Hackfleisch mit Zwiebeln, Salz/Pfeffer/Semmelbrösel oder was auch immer Ihr in euer Burgerfleisch so reinmischt. Dieses müsst Ihr erst zu einem normalen Burgerpatty formen und dann ein Loch reinmachen (Man verwendet zwar 150g Fleisch, nimmt aber 50 wieder weg. Wenn Ihr mehrere Burger macht, dann einfach zum nächsten Patty hinzufügen – wenn es nur einer ist, dann gibt es halt noch ein 50g Fleischbällchen. Ist einfacher, als direkt einen ring zu formen. Beachtet dabei, dass es nicht zu dünn/groß wird, weil alles sonst auseinanderfällt. Das Fleisch dann auf hoher Hitze anbraten – Beiden Seiten – bis es schon diese braune Knusperkruste bildet. Während es brät, könnt Ihr schonmal euer Brötchen toasten und es mit euren Lieblingssoßen beschmieren. Das Ei wird erst recht spät in die Mitte vom Fleisch hinzugefügt, weil Ich es persönlich mag, wenn es noch halbflüssig ist – wie ein Frühstücksei. Erst kurz stocken lassen und dann noch kurz auf der anderen Seite braten lassen. Dann ab auf’s Brötchen und genießen! Wenn euch das Rezept gefallen hat, dann probiert es aus, schießt ein Bild und postet es auf meiner Facebookseite.

spiegeleiburger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php