Werbung.

Noch eine Stunde – dann bin ich endlich daheim. Ich sitze im Zug auf der Rückreise, ärgere mich über jemanden hinter mir, der fortlaufend ein Spiel spielt, dessen Geräuschkulisse sich so anhört: dingdingdingBRAAAEERGHdingding und ich aus Selbstverschuldung die einzige Person ohne Kopfhörer ist. Als ich anfange den Tag Revue passieren zu lassen und ich vor mich hinträume, rückt der nervige Ton in den Hintergrund. Ich bin von yourfone zu einer Fotosafari bzw. Einem Fotowalk eingeladen worden, was für mich eine große Bedeutung hat, als jemand der vor Kurzem seine Fühler in Richtung Fotografie ausgeweitet hat und sich daher in seiner Entscheidung vieles andere einzustampfen bestätigt fühlt. Ihr könnt unsere Fotos unter dem Hashtag „#mehrfoto“ auf Instagram anschauen!

yourfone_stefangroenveld_20141115_0032 yourfone_stefangroenveld_20141115_0066 yourfone_stefangroenveld_20141115_0067 yourfone_stefangroenveld_20141115_0093 yourfone_stefangroenveld_20141115_0102 yourfone_stefangroenveld_20141115_0109

Yourfone ist ein Tochterunternehmen von E-Plus und ein Lifestyle- und Mobilfunkunternehmen. Wir waren 13 Blogger – ganz quer durch die Palette. Da war der Musikblogger, da war der Fotograf, da war die Kosmetikyoutuberin, die Modebloggerin und da war ich – irgendwer, der seine Eindrücke in Wort und Bild online festhält und irgendwie für das Unternehmen interessant war. Aus der Truppe kannte ich bis dato nur Eileen und wir haben dann den Tag gemeinsam verbracht (Sie war auch so lieb mich zum Bahnhof zu bringen! ^-^). Charlott und Saskia von Mitvergnügen führten uns durch Berlin Moabit, vom Ministerium des Innern entlang der Spree, durch die Markthalle, vorbei am kleinen Tierpark zur Moabiter Brücke. Thomas Kakareko erläuterte die Kniffel der Smartphonefotografie.

In vielen Bloggruppen lese ich vermehrt die Nachfrage nach einer DSLR heraus, um gute Fotos für den Blog machen zu können. Heißt also: Handybilder sind nicht gut? Wer sich mit Fotografen umtreibt wird hier und da schonmal solche Sprüche gehört haben: „Der Mensch macht die Bilder – nicht die Kamera“. Ein stolzer Fotograf wird sich damit brüskieren, dass er – egal mit welchem Gerät – klasse Bilder schießen kann. Vielleicht habe ich mich heute genau in diese Lage versetzen wollen – denn ich nutze meine Handykamera sonst eigentlich nur, um Selfies oder schnelle Schnappschüsse vom Essen oder Danou zu schießen.

Jetzt kommt yourfone her und bringt thomas_k mit und sagt: Hey – da ist dieser Typ – der hat einen riesen Erfolg mit seinen Fotos und weißt du was? Das sind ausschließlich Handyfotos. Und dann schicken sie dich durch Berlin Moabit und zeigen dir coole Fotolocations und du hast dein Handy und der Akku hat noch 70%. Und dann drückt dir noch jemand ein lustiges Fisheyeobjektiv in die Hand und zeigt dir seine liebsten Bearbeitungsapps (Snapseed, Noir, VSCO, TouchRetouch, SKRWT) und dann geht’s los. Für mich, die dem Reiz der Peoplefotografie verfallen ist, ist es nicht einfach gewesen, potenzielle Motive zu identifizieren – das Fisheyeobjektiv hat’s noch etwas erschwert, weil das Bild eine leichte Unschärfe aufgezeigt hat. In der Bearbeitung ergab diese Unschärfe aber eigentlich einen ganz geilen Effekt. Mistery undso. Wie findet ihr meine Handyfotos, die ich noch rangehangen hab?
10751765_10152857597164919_2021507287_n

Hier findet ihr mein kurzes Video zu meinem Trip nach Berlin: