Weg vom Konsum

Ich habe in letzter Zeit das Gefühl, dass ich keine Lust mehr habe so zu bloggen, wie ich es bisher getan habe. Das hat sich sowohl in der Anzahl der Blogposts gezeigt, wie auch in der Tatsache, dass ich zunehmend das Gefühl habe keine Blogs mehr lesen zu wollen, die so stark produktbasiert sind. Solche Blogs sind wichtig und haben selbstverständlich ihre Daseinsberechtigung – Ich persönlich kann mich aber nicht für (z.B.) Kosmetik so stark begeistern, dass ich alle News über neue LE’s lesen möchte. Ich nutze Beautyblogs verstärkt als Nachschlagewerk – wenn ich was wissen will, gehe ich dort auf die Suche – aber auch nur bei den bereits etablierten, großen Beautyblogs. Außerdem habe ich festgestellt, dass mich z.B. Swatches oder die reine Vorstellung eines Produktes auch nicht wirklich interessiert. Viel mehr klicke ich solche Blogposts an, in denen es dann zur „Anwendung“ geht. Ein schönes Schminktutorial, ein kreativer Look, ein Haartutorial. Bei Modeblogs lese ich mittlerweile auch nur noch solche Blogs, die auch etwas schönes zum Lesen bieten. Schöne Bilder schaue ich mir gerne und oft an, aber wie lange hält mich ein schönes Bild auf einem Blog? Vielleicht ein paar Sekunden – hängen bleibe ich dann auf Blogs mit Witz, Texten, ein wenig Alltag, aber nicht zuviel – schließlich interessiert es mich absolut nicht, ob jemand heute die Toilette geputzt hat oder einkaufen war. Aber so ein Juwel in der großen Blogwelt zu finden ist auch nicht einfach, wenn man zu faul ist zu suchen.
_MG_9823
Mich langweilt es, wenn man in der Erstellung eines Blogposts so abhängig davon ist, was für ein Produkt darin gezeigt wird. Ich kann mich nicht mehr hinsetzen und ellenlange Texte über irgendeinen Lidschatten oder ein Oberteil schreiben, weil es mich überhaupt nicht bockt. Entweder finde ich es gut oder ich finde es nicht gut. Aber was heißt schon „Weg vom Konsum“ – es ist ja nicht so, als würde ich aufhören zu kaufen oder Blogs zu lesen, die ihre neuen Produkte zeigen – nur die Auswahl schränkt sich auf solche ein, die auch Dinge zu erzählen haben, die mehr aussagen, als nur die reine Produktbeschreibung. Die, die es schaffen einen an sich zu binden und einen mit ihren Texten begeistern können.
Und es macht ja auch Spaß zu schreiben – wenn die Gedanken im Kopf langsam Sätze formen und man aus der Grütze vielleicht doch etwas zu Papier bringt. Ich persönlich möchte mich von solch produktabhängigen Blogposts abwenden und Geschichten erzählen, Erlebnisse zeigen, vielleicht auch nur rumspinnen – nicht hochpoetisch, dass würde mich nur in eine schrecklich chaotische, undurchdachte Frustphase reinstürzen. Vielleicht eher so einen Mix aus Alltag, Meckereien, Schmunzelmomenten und glücklichen Hochgefühlen.

14 thoughts on “Weg vom Konsum

  1. Find ich gut! Mir geht es da nämlich ähnlich wie dir, ich lese auch lieber spannende Texte als mir irgendwelche Produkte anzusehen. Am liebsten solche Texte, in denen man merkt, dass Herzblut dahinter steckt. Dir viel Spaß beim Schreiben, egal, was hinterher rauskommt! Deine Texte lese ich nämlich auch immer gerne 🙂

    1. oh das freut mich, dass es dir da auch so geht und dass du hier gern mitliest ^-^ momentan ist bei mir ja ein bisschen flaute…. mal ein bisschen die hirngrütze ausruhen, bis wieder neue themen kommen hihi 😀

  2. Bin absolut deiner Meinung. Ich versuche mit meinem Blog auch ein wenig von den typischen Blogs abzuweichen und stattdessen lieber Geschichten zu erzählen. Vielleicht gefällt dir Jäckle & Hösle ja 🙂

  3. Du sprichst mir absolut aus der Seele! Ich poste im Moment zwar mehr Bilder als Text, da die Bachelorarbeit im Weg steht, aber ich versuche immer in meinen Outfits kreativ zu sein und möglichst viel aus meiner Garderobe zu zaubern. Viele Blogs, die jeden Tag neue Sachen präsentieren übersättigen und nerven mich einfach nur noch, sogar so sehr, dass ich einigen gar nicht mehr folge, die ich am Anfang so gerne gelesen habe. Wirklich schade und eine traurige Entwicklung! Allerdings gibt es auch eine sehr erfreuliche Bewegung hin zu mehr Nachhaltigkeit und klugen Texten :).
    Dein Foto ist übrigens sehr sympathisch!
    Viele liebe Grüße,
    Belinda

    http://www.fringe-buttercup.com

    1. ich versteh das auch, wenn die texte mal nachlassen -es ist nicht immer einfach texte zu schreiben – manchmal blockt einfach alles und man möchte einfach nur ein paar schöne fotos zeigen… so geht’s wahrscheinlich jedem mal 😀 aber wenn man bilder hat, die auch ohne worte viel aussagen, geht das auch mal 😀 😀

  4. Sehr schöner Text der mich zum nachdenken anregt.
    Bei Beautyblogs interessiert mich inzwischen auch gar nicht mehr die Produktvorstellung an sich und ich schreibe auch keine mehr. Bei Fashionblogs interessieren mich jedoch meist nur die Bilder, Texte lese ich sehr sehr selten (besonders, wenn keine Absätze vorhanden sind).

    Jedoch den Titel „Weg vom Konsum“ unterschreibe ich sofort. Denn ich selber sehe bei mir, wie schlimm es geworden ist mit Lidschatten etc. Nun gut, Kleidung lässt sich erklären aber wieso brauch eich zehn Lidschatten in beige? Ich hab doch auch keine zehn weißen Blusen 😉

    Liebst,
    Svetlana

    1. hehe ja ich glaub es kommt auch drauf an, wie man fashionblogs konsumiert… wenn einen z.b. mehr outfits / kombinationen interessieren, die man nachmachen könnte, dann würde ich die bilder auch interessanter finden und nicht auf die texte achten 😀

      ich find es gibt aber auf jeden Fall ein paar mädels, bei denen ich die fotos toll finde und deren texte mich aber noch viel mehr „binden“ – eben weil sie noch ne story erzählen 😀 finde das bei summer und kleinstadtcarrie besonders schön =)

  5. Toller Post 😉 mir gehts aber auch so. Es gibt unglaublich viele Blogs und unglaublich viele Produkte 😀 die blogs, wo es nur um das eine geht und es etwas „fade“ geschrieben sind begeistern mich überhaupt nicht und ich kuck denn seltener irgendwo rein.naja deswegen freu ich mich immer mehr einen blog zu finden der evtl. Den gleichen inhalt hat aber ganz anders geschrieben ist und ein lust aufs lesen macht 😀

  6. Danke für deinen Kommentar! <3
    Übrigens toller Post, ich kenne das Gefühl zu gut! So ein Schätzchen ist echt schwer zu finden, daher bin ich immer auf der Suche nach neuen Blogs, die ich lesen könnte, die halt nichts mit Produktvorstellung zu tun haben! O:

    Liebe Grüße! <3

  7. Ja also ich habe mal von einer Bloggerin gehört, dass sie nur über neue LE’s schreibt oder neue Primark Kollektionen, weil das schlichtweg mehr Klicks bringt, weil Menschen unter Umständen danach suchen und dann zufällig auf dem Blog landen.
    Ich selber könnte mich nicht hinsetzen und sowas verfassen…
    Jedem das seine 🙂 Schöner Blogpost!

  8. Ich bin gerade über diesen Post gestolpert und muss sagen, du hast absolut recht!
    Ich habe auch vor ein paar Monaten gemerkt, dass mein Blog in genau diese Richtung steuert und dass ich das nicht will. Seitdem habe ich meine Loebe zum Schreiben wiederentdeckt – was für mich echt toll war.
    Übrigens find

  9. Ahhh…war noch gar nicht fertig 😉
    Ich wollte nir sagen, dass ih deinen Schreibstil sehr schön finde und dass ich in Zukunft öfter hier vorbei schauen werde!
    Solche Texte bleiben eben doch mehr haften als das x-te Bild (so schön es auch sein mag) von irgendeinem Zara-Kleid 🙂

    Liebste Grüße,
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php