Wer hat die Kokosnuss geklaut?

Ich weiß, dass ich vielen Leuten damit wahrscheinlich schon auf den Senkel gehe (habe es ja auch neulich schon in dem Blogpost über 10 Dinge, die man in Vietnam essen muss erwähnt), aber trotzdem muss ich doch nochmal einen extra Blogpost für die Kokosnuss verfassen. Ist doch blöd, wenn ich immer nur in einem Nebensatz oder auf Instagram die Kokosnuss hype, aber ihr nichtmal eine Hommage widme, oder? 🙂 Übrigens finde ich das Wort bzw. den Ausdruck „junge Kokosnuss“ irgendwie hässlich und sage viel lieber baby coconut dazu. Außerdem kann ich euch sagen, dass meine Familie und ich die letzten Wochen leicht fanatisch geworden sind, was Kokosnüsse angeht. Ich hatte es in einem vorigen Blogpost mal erwähnt, dass wir Asiamärkten hinterhertelefoniert haben und bei Lieferung den einen beinahe leer geräumt haben. Der Kofferraum war so voll, da hat NICHTS anderes mehr reingepasst.

Kokosnusswasser? Alnatura?

So wie jeder Foodtrend, geht auch dieser hier zuerst über die USA und kommt dann nach Europa. Tetrapacks über Tetrapacks befüllen sich mit Pseudokokoswasser, dass mit Geschmacksverstärkern oder irgendwelchen Konservierungsstoffen angereichert ist. Ich habe mir grundsätzlich Kokoswasser in seiner originalen Form beim Asiaten gekauft. Allerdings ist eine Kokosnuss sehr groß und wiegt teilweise über 1kg. Wenn man alleine einkaufen geht und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, kann das ziemlich anstrengend werden (einfach so in der Handtasche verstauen geht nicht). Also habe ich diverse Kokoswassermarken ausprobiert. Darunter das Kokoswasser von Alnatura. Erst einmal muss ich sagen, dass ich so Zeug wie „Kokoswasser mit Mangogeschmack blabla“ grundsätzlich ablehne. Auf jeden Fall habe ich dann das angeblich pure Kokoswasser gekauft und probiert und wie folgt bewertet: Schmeckt wie Pisse [nicht, dass ich die jemals probiert hätte] – aber das Zeug war so ekelhaft, dass ich es direkt ausgespuckt habe und den Rest weggespült habe. Es war sauer, hat chemisch und überhaupt nicht wie Kokoswasser geschmeckt. So ging es mir mit vielen anderen Marken auch – sodass ich empfehle: Bevor ihr 1-2€ für 300ml Ekelgetränk ausgebt, geht lieber in einen Asiamarkt und kauft euch dort für 2€ eine frische, junge Kokosnuss, in der bestenfalls sogar ein ganzer Liter Kokoswasser enthalten ist. In seiner natürlichen „Verpackung“ kann das Kokoswasser nur besser sein, als im Tetrapack, in dem man nicht weiß, was die Industrie noch alles hinzugefügt hat.

Was ist mit dem Kokosnussfleisch?

Das ist köstlich! Und man kann es nach dem Trinken noch naschen. Aus dem Kokosfleisch wird Kokosnussmilch, Kokosraspeln und eine Menge Süßigkeiten hergestellt. Wenn ihr wollt, könnt ihr das Fleisch auch für Smoothies verwenden oder beim Kochen von verschiedenen Curries hinzufügen.

Wie unterscheidet sich die junge Kokosnuss von der braunen aus dem Supermarkt?

Die Schale der jungen Kokosnuss ist noch grün und weich und kann daher deutlich einfacher geknackt werden als die Schale der alten Kokosnuss – die junge Kokosnuss aus dem Asiamarkt besteht in der Regel nur noch aus den weißen Fasern der Kokosnuss, da sie für den Transport zurecht geschnitten wird. Das Fruchtfleisch schmeckt anders und nicht so seifig wie bei der alten Kokosnuss. Das Kokosnusswasser nährt das Kokosfleisch und lässt es mit der Zeit immer dicker werden. Je älter die Kokosnuss wird, desto süßer wird ihr Saft. Ich persönlich mag den Saft einer jüngeren Kokosnuss lieber, wenn er noch nicht so süß ist.

Woher bekomme ich eine junge Kokosnuss?

Bisher habe ich in mehreren Asiamärkten in Frankfurt welche gesehen. Allerdings kann ich nur für Frankfurt und Umgebung sprechen. Vielleicht googlet ihr einfach nach eurem lokalen Asiamarkt und ruft einfach mal an und fragt, ob die junge Kokosnüsse im Angebot haben? In der Regel heißt der Lieferant „Wabu“.

Wieviel kostet eine junge Kokosnuss?

Bei uns (außerhalb Frankfurt) kostet sie zwischen 2€-2,4€. In Frankfurt selbst habe ich auch schon welche für 3,5€ gesehen. In Vietnam kriegt man eine Kokosnuss für 7000Dong – das sind umgerechnet etwa 0,3-0,5€. Und wenn man mal bedenkt, wieviel eine Kokosnuss wiegt und wieviel Transportkosten draufkommen, zahlt man eigentlich fast nur für den Transport und die Asiamärkte verdienen kaum an den Kokosnüssen.

Wie öffne ich eine Kokosnuss?

Was kann ich damit noch alles anstellen?

Mit dem Kokoswasser kann man zum Beispiel Cocktail oder Smoothies mixen. Außerdem kann man es benutzen, um Fleisch zu schmoren. Ich denke, dass es als Beigabe zu einem Salatdressing oder für Backrezepte sehr lecker sein kann. Mit dem Kokosfleisch kann man selbst Kokosnussmilch oder Kokosraspeln herstellen. Die Kokosnussschale kann man auf den Komposthaufen werfen oder wenn es ordentlich getrocknet ist als Kaminanzünder verwenden.

kokosnuss

kokosnuss2


Hat dir der Post gefallen? Speicher ihn die auf Pinterest ab:

 

3 thoughts on “Wer hat die Kokosnuss geklaut?

  1. Das ist für mich ja so ein Urlaubsgetränk 🙂 Auf die Idee, es auch zu Hause zu trinken, wäre ich gar nicht gekommen. Aber guter Hinweis, dass das abgepackte nichts taugt, dann kann man sich das ja auch sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php