°Wie man an einem Tag mehr trinkt

Wenn man die Stars fragt, was ihr Schönheitsgeheimnis ist, dann heißt es oft: „Ich trinke viel“ – ein Schelm, wer was anderes denkt. Andererseits kann es auch nicht schaden, wenn man viel Wasser trinkt – allein schon, um alles mal durchzuspülen :). Heute habe ich ein paar Tipps zusammengetragen, die vielleicht hilfreich sein könnten.

1. Die 1 Liter Karaffe

Ich finde es prima eine 1 Liter Karaffe auf dem Tisch stehen zu haben. Zum einen kann man damit sehr gut messen, wieviel man schon getrunken hat. Andererseits muss man auch nicht dauernd hin und her rennen, weil 1 Liter Wasser eine Weile hält. Im Grunde genommen muss man die Karaffe „nur“ 2-3x am Tag auffüllen und hat schon sein Soll erfüllt. Einfacher geht es nicht, oder? Bei mir ist das so, dass ich automatisch trinke, wenn das Getränk sowieso neben mir steht – das ist wie mit der Tüte Chips, die gar nicht schmecken, aber irgendwie doch leer werden.

2. Fruit infused Water oder Saftschorlen

Fruit infused Water ist so ein Ding, was ich von Summer habe. Die mit ihren bunten Instagrambildchen. Bei mir läuft das so: Tiefkühlobst in die Karaffe und kochendes Wasser darüber. Im Grunde genommen ist das genauso wie Tee, aber halt mit frischen oder mit TK-Früchten. Ich persönlich mag TK-Obst mehr, weil man da die bunte Mischung an Obst hat und nichts mehr waschen oder schneiden muss. Die Mischung aus dem TK Obst und dem gekochten Wasser ergibt die perfekte Trinktemperatur und außerdem gibt das Obst seinen Geschmack schneller an das Wasser an. Neben Fruit infused Water finde ich Saftschorle noch super – ich trinke Saft mittlerweile gar nicht mehr pur, weil mir das zu süß ist, deswegen peppt Sprudelwasser nochmal alles auf. Für unterwegs verwende ich die wiederverschließbaren Smoothieflaschen von True Fruits – die haben ein Füllvolumen von 750ml und sehen auch noch ganz chic aus.

Ich hab euch außerdem noch ein paar Trinkflaschen rausgesucht (Affiliatelinks):20150824_Trinkflaschen||Rote Flasche || Grüne Flasche || Flaschen mit Bezug || Durchsichtige Flasche || Fruit Infuser ||

3. Mach eine Routine daraus

Um Grunde genommen reicht es, wenn man sich 3x am Tag etwas zu trinken holt. Mit einer Karaffe wie o.g. sind das ja schon 3 Liter.

Etwas für die Büromitarbeiter: Du kommst morgens zur Arbeit und machst deinen Computer an und du wartest…wartest…wartest bis endlich die Updates durch sind oder Outlook offen ist oder sonst irgendein Programm. Anstatt blöde vor dem Rechner deine Zeit zu vergeuden, könntest du dir deine 1L Karaffe schnappen und die mit Wasser auffüllen gehen oder dir eine Kanne Tee in der Kaffeeküche kochen oder eine heiße Zitrone vielleicht?

Was reinkommt, muss auch irgendwann wieder raus. Irgendwann vor dem Mittagessen merkst du, dass du um die Ecke musst. Den Toilettengang kannst du dazu nutzen dir direkt Nachschub zu holen, oder?

Irgendwann nach dem Mittagessen bist du so richtig in einem Tief drin. Das ist normal und dein Hirn braucht neuen Sauerstoff. Du könntest mal das Fenster aufreißen und Stoßlüften, allerdings sollst du dir keinen Zug holen und deswegen verschwindest du jetzt aus deinem Büro und holst dir… wie erwartet…wieder was zu trinken!

4. Trinkwecker

Das hier ist eine Variante, die ich eine Weile mal genutzt habe. Man kann mit manchen Trinkweckerapps einstellen wie oft sie einen erinnern (z.B. alle zwei Stunden) – auch Ruhezeiten kann man angeben, weil man ja im Schlaf nicht geweckt werden möchte. Meiner Meinung nach ist eine Trinkweckerapp ganz praktisch, aber man muss sich eben auch konsequent daran halten – wie es auch mit sämtlichen „Abnehm-/Sport-/Ernährungsapps“ ist, hält man sich am Anfang noch an diesen Wecker, aber spätestens nach einem Monat geht dir das Gebimmel alle zwei Stunden nur noch auf die Nerven. Deine Freunde verdrehen nur noch ihre Augen und du sitzt in einem wichtigen Meeting und hast Paranoia, dass dein Handy wegen so einem Scheiß anfängt zu bimmeln. Daher: Für mich ist der Trinkwecker nichts – er nervt mich, aber vielleicht kommt der für euch in Frage?

5. Kollegen animieren

Während es mich überhaupt nicht anspricht durch ein App erinnert zu werden, läuft es prima, wenn mich Kollegen erinnern. Im Grunde genommen erinnern die mich auch gar nicht so richtig, aber um nochmal zu Punkt 3 und der Routine zurückzukommen: Wir gehen alle kollektiv um 15 Uhr zur Kantine runter und holen uns dort an der „guten“ Kaffeemaschine einen Kaffee oder Kakao (Wer Zeit hat kommt mit, wer keine Zeit hat bleibt sitzen). Da ich meistens auf Kakao und Kaffee verzichte, weil ich dieses pelzige Gefühl auf der Zunge, dass man nach einem Kaffee bekommt, eklig finde, aber mir irgendwie doch die Beine vertreten und einen kurzen, netten Plausch mit meinen Kollegen halten möchte, gehe ich immer mit und fülle mir mein Wasser auf oder koche mir Tee.

Vielleicht schafft ihr es ja auch so etwas in eurem Team zu etablieren? 🙂
Die Tipps sind ziemlich stark auf einen Bürojob getrimmt – das liest man da raus. Wie sieht es in euren Jobs aus, habt ihr noch ein paar Tricks?

4 thoughts on “°Wie man an einem Tag mehr trinkt

  1. Hach ja, ich versuche auch immer viel zu trinken, aber an manchne Tag klappt es einfach nicht – aber allein schön Früchte in der Flasche oder ein Spritzer Zitrone animieren mich auch schon total!

  2. Super Beitrag =D ich trinke leider viel zu wenig und kämpfe schon ein paar Jahren mit dem mehr trinken. Aber zur Zeit klappt es wieder besser 🙂 Ich trink auch gerne morgens und abends noch eine Tasse Tee, das sind das auch nochmal zusätzliche 600ml ;D

    1. ohja – das versuche ich auch… ich hab ja eh keine zeit morgens für Frühstück, aber ein Tee ist auf jeden Fall drin! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php