Hallo ihr Lieben! Im heutigen Blogpost stelle ich euch ein tolles Hotelrestaurant in Oslo vor in dem wir sehr gut gegessen haben. Wenn ich in einem guten Hotel bin, dann schaue ich mir sehr gerne auch mal das Menü des Hotelrestaurants an. Anni und ich wollten das Madu während unserem Aufenthalt auf jeden Fall mindestens einmal testen, da das Frühstücksbuffet schon wirklich gut gewesen ist.

Restaurant: Madu in Oslo

Adresse: Kongens gate 5, 0153 Oslo, Norwegen
Öffnungszeiten: Jeden Tag 17:00-22:00; Sonntag & Montag Ruhetag
Webseite: hier

Das Madu ist Teil des First Hotel Grims Grenka und befindet sich im Erdgeschoss des Hotels. Es ist Dienstag-Samstag von 17-22 Uhr geöffnet und bietet ein recht übersichtliches, aber gut gemachtes und durchdachtes Menü an. Wir haben es uns nicht nehmen lassen im Hotel zu speisen. Zum Einen ist es super praktisch im Hotel zu essen, weil man entweder auf das Zimmer anschreiben lassen kann und zum Anderen kann man direkt vom Restaurant in den Aufzug hoch ins Bett.

Was gibt es auf der Karte?

Die vollständige Speisekarte findet ihr hier.

Für den heutigen Abend in diesem Restaurant war ich einfach in Stimmung es mal richtig krachen zu lassen und wir haben uns einfach durch die Karte probiert. Um euch einen kleinen Einblick in die Karte zu geben, erzähle ich euch von meinem Dinner. Mein „Smoked Steak Tartar“ wurde in einem Glas serviert. Wenn man es öffnet, denn entweichen die Rauchschwaden und man nimmt den intensiven Rauchgeruch war, der sich auch in dem Roggenbrotkrümeln wiederfindet. Inmitten des Tartars befindet sich ein konfiertes Eigelb – zu dem Tartar gab es knusprig fritterte Kartoffelchips. Köstliche und sehr zu empfehlende Vorspeise für rd. 15 Euro! Als Hauptspeise gab es für mich das „Slow cooked lamb brisket“. Das Lamm zeichnet eine ganz zarte Note aus – nicht zu intensiver Stallgeschmack, aber auch nicht zu langweilig. Dazu Artischockencreme, knusprig gebackene Grünkohlchips, die dem ganzen Gericht eine salzig-würzige Note verleihen, sowie einem intensivem Thymianjus für rd. 28Euro. Wenn es euch interessiert, dann könnt ihr hier in Annis Blogpost etwas mehr zu ihrem Essen lesen.

Das Personal liebt sein Produkt!

Was ich an dem Restaurant sehr geschätzt habe, ist dass das Servicepersonal seine Produkte auch wirklich gekannt hat. Dass ein Kellner ausführlich über die Gerichte monologisieren kann. Dass ich als Gast der Tagesempfehlung folgen kann, weil ich merke, dass mein Gegenüber sich auch mit seinem Produkt beschäftigt, es repräsentiert und es guten Wissens verkaufen kann. Top! Ich kann euch also einen Besuch hier nur empfehlen! 🙂 Wenn euch zudem noch interessiert wie es in dem dazugehörigen Hotel aussieht und was ich so zu darüber zu erzählen habe, dann schaut doch bitte gern in diesem Beitrag vorbei.