Wreck of the day

Manchmal – da ist es so, dass es mir schwerfällt Worte zu finden. Sei es im Alltag oder aber für einen Blogpost – so wie zum Beispiel über den hier. Besonders poetisch und schöpferisch bin ich nicht – deswegen erzähle ich lieber so aus dem Alltag. Letztens habe ich mich mit einer alten Freundin von gaaaaaaaaanz früher getroffen – zu Zeiten, wo man sich Gedanken darum gemacht hat, ob man irgendwo reinkommt oder nicht – so als Minderjährige. Gefühlte Tausend Jahre hatten wir keinen Kontakt mehr – damals hatte man nämlich einen ähnlichen Freundeskreis oder zumindest eine Szene. Jeder hat jeden gekannt und egal wo man hingegangen ist – man hat immer jemanden getroffen, den man kannte. Irgendwann wird man jedoch älter und alle verteilen sich. Sei es in Deutschland oder quer im Ausland.

Letztens hat Dzejla mich in Facebook angeschrieben und wir haben kurz gequatscht. Im Endeffekt haben wir uns dann verabredet, um ein paar Fotos zu knipsen und über alte Zeiten zu schnacken. Und genau so lief es ab. Wir haben ein paar Fotos gemacht und haben uns dann verquatscht. Es war eigentlich so, als würden wir uns sonst jeden Tag sehen =D Leicht ein Gesprächsthema gefunden – *hehe* So hab ich es ja gern; Wenn die Chemie auch gleich stimmt.
1235453_10151964034804919_1153221318835_n

Kleid für eine Hochzeit

Ohja, ohja. Was bin ich aufgeregt gewesen bzw. bin es immer noch, als mich die Nachricht erreicht hat, dass mein Cousin heiraten wird. Zwar erst in 2015, aber das ist ja völlig egal. Hochzeiten in unserer Familie – es gab bisher erst 2 unter unserer Generation. Aber sie sind die perfekte Gelegenheit den ganzen Trupp unter einen Hut zu bekommen. Wenn alle Verrückten dann beisammen sind und die ganze Nacht durchfeiern und wenn man Cousins und Cousinen, vielleicht deren Kinder und auch Tanten und Onkel alle wieder beisammen sieht. Die Hochzeit ist nicht einfach nur die Hochzeit und dann ist sie vorbei? Die Hochzeit besteht noch aus den Tagen davor und danach, wenn man mit 40 Mann ein Familienessen im Wohnzimmer an einer riesigen Tafel bestreitet. Wenn die Cousins darum wetten, wer mehr Essen runterkriegt und wenn der Cousin einen auf die Schultern hieft, als ob man noch 5 Jahre alt wäre und nur wenige Kilos wiegen würde. I am very much excited. Ich weiß nicht, wie es mir eurer Verwandschaft aussieht, aber die Leute aus meinem Freundeskreis haben ihre Cousins und Cousinen in der Regel um sich herum – entweder wenige Kilometer um sich, oder aber wenigstens teilen sie die gleiche Staatsbürgerschaft. Meine Verwandschaft hingegen ist mal hier mal da verteilt. Der größte Teil in Frankreich, dann noch in Amerika, das nächste ist in Düsseldorf. Momentan ist ein Cousin in Vietnam, vor kurzem war ein anderer noch in Tokio. Schwierig dann Kontakt zu halten, vor allem wenn von 18 bis Ende 30 alles dabei ist und man sich mit Händen und Füßen auf 4 verschiedenen Sprachen unterhält. Umso chaotischer und lustiger ist es dann, wenn wir alle beisammen sind und nach 5 Minuten awkward Silence dann laut und lauter werden.

Die Feierlichkeiten werden mit Sicherheit zum abendlichen Tanzen einladen. Außerdem werden wir vermutlich gefühlte Millionen Fotos schießen und das runtergebrochen: Was ziehe ich an? Ehrlich gesagt ist es reichlich schwachsinnig sich 1,5 Jahre vorher Gedanken darüber zu machen, was man auf eine Hochzeit anzieht. Aber es macht so Spaß und es ist eine so schöne Tätigkeit, dass ich jetzt gerade hier sitze und schnell diesen Blogpost runtertippe – mit einem mega Hochgefühl und einem breiten Grinsen im Gesicht.

Pictures Overload – Instagram #12

insta0059

Schnuffels! Da waren wir bei meiner Schwester grillen und er hat sich mit voller Elan in das schöne, duftende, frisch gemähte Gras geworfen! Ich finde es sooooo herzerwärmend, dass er immer die Hand schleckt, wenn man ihn krault =) insta0060

Selfie im Gammellook – mit meiner megawarmen, knallroten Weste.insta0061

Ich war bei meinen Eltern daheim und haben leckere Krabben mit Knoblauch zubereitet. Uh – da durfte ich mit denen schlemmen ^_^insta0062

Ups – was ist denn da unten zu finden kleiner Mann? :) Guckguck ^_^insta0063

Dieses mal gab es Confit de Canard – Ente im Eigenfett gebraten und mit Honig und Erdnüssen verfeinert. insta0064

Und schon wieder was zu essen :D Kaum zu fassen  :) Undzwar vom Grillen bei der Verwandschaft – es hat genial geschmeckt. Aber so ist das nunmal, wenn man  Schweinefleisch mit Fischsoße würzt ;)insta0065

Und dann noch einmal Báng Xèo at Muttis Place. Vietnamesischer Pfannkuchen sozusagen – nur Herzhaft. insta0066

Veggiday, oh Veggiday undzwar mit marinierter Aubergine aus dem Ofen. insta0067

Und heute gab es dann den kleinen mit mir im Partnerlook =) Den Pullover hat meiner Schwester selbstgestrickt. insta0068

And another try on Pho Gà. Dieses mal hat es richtig gut geschmeckt! Ich liebe die Brühe – hatte leider keine Zitrone da :(

Neuer Kimono – Morgenmantel

..im Kimonostil =) Den habe ich zum 6 Jährigen bekommen =) Natürlich mit zugehörigem Kimono für den Herren. Chilloutsessions mit Stil zu Hause auf der Couch =) Mit dem Pyjama unten drunter und flauschigen Hausschuhen zum entspannen. Mit dabei gab es noch so einen Gürtel, der mehr als “Deko” gedacht ist. Bei richtigen Kimonos bindet man ja alles mit so einem riesigen Gürtel zusammen – ich glaub der heißt Obi? Hat jemand Ahnung davon? Dieses Teil hier ist wie gesgat eher für die Optik, als das es einen Nutzen hat =D Nunja – erstmal kommt der Kimono hier in die Wäsche und dann versuch ich den schön glatt zu bekommen… Momentan wirft er ja noch ein paar Falten :3 Ready to chill!

IMG_0840

Get things done

IMG_0824
Huhu Leute, kennte ihr das Gefühl, dass ihr soviel um die Ohren habt, dass ihr Probleme damit habt einen klaren Kopf zu fassen? Man weiß nicht, was man zuerst machen soll und endet dann damit etwas Sinnloses zu tun. Oder man macht etwas, was von der Priorität her eigentlich ganz weit unten ist. Alles in allem ist dies aber nicht zielführend und deswegen hab ich manchmal so meine Tricks, wie ich Dinge erledige. Früher habe ich mir immer To-Do-Listen geschrieben und die Punkte nach und nach abgehakt und mich dann gefreut, wenn ich am Ende des Tages so einige Sachen geschafft habe. Vor kurzen haben wir hier mächtig aussortiert und dabei sind einige Diddl-Aufkleber aufgetaucht. Was soll man damit machen? Irgendwie ist es ja Verschwendung die einfach so unbenutzt wegzuschmeißen, aber weitersammeln? Nein Danke!

Ich habe dann also einfach meinen Schreibtisch ein wenig aufgeräumt und habe ihn mit Diddlstickern tapeziert. Und die “To Do” Punkte sind so einfach gewählt, dass man alle 20 Minuten mal was abreißen, zerknüllen und in die Tonne kloppen kann. Selbst “To Do Listen machen” ist ein Punkt auf der To Do Liste.Erster Punkt geschafft – how awesome is that? Auch Blogposts kriegen jeweils ein Post-It, Kochen bekommt eins, Zwischendrin kommen natürlich auch die unangenehmen Dinge im Leben, so wie Wäsche waschen, Geschirr, Bad, Staubsaugen, Hausarbeiten schreiben, Präsentation vorbereiten, Skripte lesen und und und. Aber für jeden Kleinscheiss gibt es ebenso, was zum abreißen. Und so hat man wenigstens das Gefühl am Ende vom Tag etwas mehr geschafft zu haben.