Aufgebraucht #01

Ich müsste ziemlich Out sein, wenn ich jetzt mit solchen Blogposts anfange, in denen ich über aufgebrauchte Produkte berichte. Vielerseits wird über die Sinnhaftigkeit solcher Blogposts diskutiert. Ich persönlich finde sie aber ganz cool, denn ein Review über ein bereits aufgebrauchtes Produkt ist meines Erachtens viel glaubwürdiger als eines, dass nach einer Woche Nutzung erstellt worden ist. Außerdem fühlt es sich gut an, Dinge aufgebraucht zu haben und nicht immer nur kaufen, kaufen, kaufen – man bekommt das Gefühl, dass sich das investierte Geld vielleicht doch gelohnt hat. Und wenn nicht, dann sollte man es mitteilen, wenn ein Produkt einfach schlecht war. Da ich keine Lust habe den ganzen Müll aufzuheben, mache ich immer kurz ein Foto davon und sammel die Fotos bis ich ein paar aufgebrauchte Produkte beisammen habe =)
Dove Rolldeo: Reichlich unspektakulär fange ich mit dem Deo hier an. Ich habe generell von Sprüh auf Rolldeos gewechselt, weil ich keine Lust mehr auf diese Sprühdosen hatte, die mich immer halb erstickt haben. Schlechte Erinnerung aus der Mädchensportumkleide, wo man von allen Seiten mit irgendwelchen Deodüften bombadiert worden ist. Daher lieber ein Rolldeo, bei dem man nicht die Hälfte “versprüht”. Eigentlich will ich sogar nochmal umsteigen undzwar auf die Deos, die kein Aluminiumchlorid enthalten – Brustkrebsvorsorge. Fazit: Ich bin zwar sehr zufrieden mit diesem Deo, weil man damit durchgängig gut riecht und ich den Dove-Geruch generell als sehr angenehm empfinde, aber da dieses Deo Aluminiumchlorid enthält, werde ich mir ein anderes kaufen. Marken wie Lavera oder Alverde führen diese Produkte – was mir demnächst einen Gang zu dm bescheren wird :)
IMG_0361
Isadora LipGloss Melon Sorbet 24: Den Lipgloss hier habe ich irgendwann mal zum Geburtstag bekommen und ich persönlich habe ihn eigentlich nur benutzt, damit er endlich leer wird. Da ich Dinge erst wegschmeiße, wenn sie überhaupt nicht mehr zu gebrauchen sind, habe ich den Lipgloss hier mehr widerwillig in der Handtasche täglich mit zur Arbeit geschleppt. Er riecht zwar ganz gut, aber ist richtig eklig pappig, klebrig auf den Lippen und bei ein bisschen Wind, hat man schon die Hälfte der Haare auf den Lippen kleben. Er soll ja Lichtschutzfaktor für die Lippen beinhalten, aber ehrlich gesagt: Wer will schon ekligen Kleber auf den Lippen haben, wenn die Sonne mit 30°C runterknallt? Leider nein, leider gar nicht. Ich habe den Lipgloss auch nicht leergemacht, sondern neulich weggeschmissen, weil er eine ganz schlimme Sauerei gemacht hat. Beim Schließen, hat sich irgendwie immer mehr “Lipgloss” hochgedrückt, bis sich das ganze Zeug nach draußen begeben hat und mir die Tasche vollgepappt hat. Fazit: Blöder Inhalt, Blöde Verpackung. Ziemlich wärgh.
IMG_0637
Elvital Haarkur – Anti Haarbruch: Keine Ahnung ob mein Haar weniger brüchig wurde oder nicht. Eigentlich sind meine Haare momenten (noch) überhaupt nicht brüchig, weil sie seit dem “CUT” in 2011 noch relativ gesund geblieben sind (wenig gefärbt, wenig Haarspray, wenig Lockenstab etc. ). Die Spülung habe ich einzig und allein dafür gekauft, damit meine Haare nach dem waschen leicht zu kämmen sind. Das hat bei der ersten Tube auch prima funktioniert – da hatte ich nämlich eine Miniversion mit in Vietnam und dort in Kombination mit dem Wasser sind meine Haare weich wie Samt gewesen und ließen sich prima kämmen. Niemand weiß, ob es an dem dortigen Wasser oder an diesem Produkt lag. Bei der zweiten Ladung dieser Kur sind meine Haare dann doch gescheitert. Zwar fühlen sich die Haare während dem Waschgang ganz gut an, doch die Kämmbarkeit lässt deutlich nach, je länger man das Produkt verwendet. Die Haare schreien geradezu nach Abwechslung. Fazit: Das hier werde ich also auch nicht mehr nachkaufen.
IMG_0712

Insgesamt komme ich wieder mal nur dazu über die negativen Dinge zu nöhlen, als positives an den einzelnen Produkten zu finden, was im Endeffekt wahrscheinlich daran liegt, dass ich die Dinge, die ich total gerne mag nicht so oft benutze, wie die, die ich blöd finde. Paradoxon? Ich will immer die Dinge, die ich nicht mag zuerst “weg” haben, bevor ich an das Gute gehe. So wie beim Essen – das, was ich nicht mag, esse ich zuerst und danach kommen die Leckerbissen. Eigentlich ist das ziemlich dämlich, denn bis das Schlechte weg ist, wird das Gute ja kalt. Oder jemand anderes hat’s weggefuttert. Nunja – vielleicht sollte ich dann doch meine Lieblings mal in “Angriff” nehmen.

Everybody Out There

1375967_10151964034254919_1764768385_n  1383099_10151964033664919_651285340_n 1385862_10151964032764919_14068630_n
Diese Bilder sind letztens mit einer alten Freundin entstanden. Wenn dieser Blogpost online geht, bin ich vermutlich wieder mit ihr und noch einem Bekannten unterwegs. Dieses Wochenende sind die Temperaturen ja ganz angenehm, dass man doch gleich die Chance ergreifen sollte! Außerdem war ich ganz, ganz fleißig am Hausarbeit schreiben – denn ich habe keine Lust irgendwann in Zeitnot zu geraten und fange lieber früh an, damit ich es “erledigt” habe. Kennt ihr das, wenn ihr nicht zur Ruhe kommt, weil ihr wisst, ihr müsst irgendwann etwas abgeben und habt aber noch nichts gemacht? Deswegen lieber früh fertig sein und den Rest der Zeit “richtig” frei haben und nicht nur halbherzig =)

Wreck of the day

Manchmal – da ist es so, dass es mir schwerfällt Worte zu finden. Sei es im Alltag oder aber für einen Blogpost – so wie zum Beispiel über den hier. Besonders poetisch und schöpferisch bin ich nicht – deswegen erzähle ich lieber so aus dem Alltag. Letztens habe ich mich mit einer alten Freundin von gaaaaaaaaanz früher getroffen – zu Zeiten, wo man sich Gedanken darum gemacht hat, ob man irgendwo reinkommt oder nicht – so als Minderjährige. Gefühlte Tausend Jahre hatten wir keinen Kontakt mehr – damals hatte man nämlich einen ähnlichen Freundeskreis oder zumindest eine Szene. Jeder hat jeden gekannt und egal wo man hingegangen ist – man hat immer jemanden getroffen, den man kannte. Irgendwann wird man jedoch älter und alle verteilen sich. Sei es in Deutschland oder quer im Ausland.

Letztens hat Dzejla mich in Facebook angeschrieben und wir haben kurz gequatscht. Im Endeffekt haben wir uns dann verabredet, um ein paar Fotos zu knipsen und über alte Zeiten zu schnacken. Und genau so lief es ab. Wir haben ein paar Fotos gemacht und haben uns dann verquatscht. Es war eigentlich so, als würden wir uns sonst jeden Tag sehen =D Leicht ein Gesprächsthema gefunden – *hehe* So hab ich es ja gern; Wenn die Chemie auch gleich stimmt.
1235453_10151964034804919_1153221318835_n

Kleid für eine Hochzeit

Ohja, ohja. Was bin ich aufgeregt gewesen bzw. bin es immer noch, als mich die Nachricht erreicht hat, dass mein Cousin heiraten wird. Zwar erst in 2015, aber das ist ja völlig egal. Hochzeiten in unserer Familie – es gab bisher erst 2 unter unserer Generation. Aber sie sind die perfekte Gelegenheit den ganzen Trupp unter einen Hut zu bekommen. Wenn alle Verrückten dann beisammen sind und die ganze Nacht durchfeiern und wenn man Cousins und Cousinen, vielleicht deren Kinder und auch Tanten und Onkel alle wieder beisammen sieht. Die Hochzeit ist nicht einfach nur die Hochzeit und dann ist sie vorbei? Die Hochzeit besteht noch aus den Tagen davor und danach, wenn man mit 40 Mann ein Familienessen im Wohnzimmer an einer riesigen Tafel bestreitet. Wenn die Cousins darum wetten, wer mehr Essen runterkriegt und wenn der Cousin einen auf die Schultern hieft, als ob man noch 5 Jahre alt wäre und nur wenige Kilos wiegen würde. I am very much excited. Ich weiß nicht, wie es mir eurer Verwandschaft aussieht, aber die Leute aus meinem Freundeskreis haben ihre Cousins und Cousinen in der Regel um sich herum – entweder wenige Kilometer um sich, oder aber wenigstens teilen sie die gleiche Staatsbürgerschaft. Meine Verwandschaft hingegen ist mal hier mal da verteilt. Der größte Teil in Frankreich, dann noch in Amerika, das nächste ist in Düsseldorf. Momentan ist ein Cousin in Vietnam, vor kurzem war ein anderer noch in Tokio. Schwierig dann Kontakt zu halten, vor allem wenn von 18 bis Ende 30 alles dabei ist und man sich mit Händen und Füßen auf 4 verschiedenen Sprachen unterhält. Umso chaotischer und lustiger ist es dann, wenn wir alle beisammen sind und nach 5 Minuten awkward Silence dann laut und lauter werden.

Die Feierlichkeiten werden mit Sicherheit zum abendlichen Tanzen einladen. Außerdem werden wir vermutlich gefühlte Millionen Fotos schießen und das runtergebrochen: Was ziehe ich an? Ehrlich gesagt ist es reichlich schwachsinnig sich 1,5 Jahre vorher Gedanken darüber zu machen, was man auf eine Hochzeit anzieht. Aber es macht so Spaß und es ist eine so schöne Tätigkeit, dass ich jetzt gerade hier sitze und schnell diesen Blogpost runtertippe – mit einem mega Hochgefühl und einem breiten Grinsen im Gesicht.

Pictures Overload – Instagram #12

insta0059

Schnuffels! Da waren wir bei meiner Schwester grillen und er hat sich mit voller Elan in das schöne, duftende, frisch gemähte Gras geworfen! Ich finde es sooooo herzerwärmend, dass er immer die Hand schleckt, wenn man ihn krault =) insta0060

Selfie im Gammellook – mit meiner megawarmen, knallroten Weste.insta0061

Ich war bei meinen Eltern daheim und haben leckere Krabben mit Knoblauch zubereitet. Uh – da durfte ich mit denen schlemmen ^_^insta0062

Ups – was ist denn da unten zu finden kleiner Mann? :) Guckguck ^_^insta0063

Dieses mal gab es Confit de Canard – Ente im Eigenfett gebraten und mit Honig und Erdnüssen verfeinert. insta0064

Und schon wieder was zu essen :D Kaum zu fassen  :) Undzwar vom Grillen bei der Verwandschaft – es hat genial geschmeckt. Aber so ist das nunmal, wenn man  Schweinefleisch mit Fischsoße würzt ;)insta0065

Und dann noch einmal Báng Xèo at Muttis Place. Vietnamesischer Pfannkuchen sozusagen – nur Herzhaft. insta0066

Veggiday, oh Veggiday undzwar mit marinierter Aubergine aus dem Ofen. insta0067

Und heute gab es dann den kleinen mit mir im Partnerlook =) Den Pullover hat meiner Schwester selbstgestrickt. insta0068

And another try on Pho Gà. Dieses mal hat es richtig gut geschmeckt! Ich liebe die Brühe – hatte leider keine Zitrone da :(