Outfits in Vietnam

15 Jun
15.06.2013

Eine Freundin von mir meinte ja, ich solle keine Sachen in den Urlaub nehmen, an denen mir was liegt, weil wir sowieso wie Schuainchen schwitzen würden und außerdem solle ich nicht allzu kurze Sachen tragen, wenn es mich annerven würde, dass die Menschen mich anglotzen. Im Endeffekt hat mich das aber nicht gebockt, weil ich sowieso einen großen Koffer dabei hatte und somit einen guten Mix aus kurz & Lang mitnehmen konnte. Lange Sachen mussten sowieso herhalten, weil wir nämlich eine Fahrt im Nachtzug vor uns hatten und Sapa abends relativ kühl wird. Für Pagoden oder heilige Gräber habe ich dann einfach einen Cardigan zum Überwerfen mitgenommen. Ich bin nicht allzu oft dazu gekommen Fotos von meinen Outfits zu machen – aber im Endeffekt waren die alle total schlicht. Ich habe fast täglich verschiedene Tubetops getragen, damit obenrum auch soviel wie möglich braun wird  und meistens Shorts, weil wir auch viel Wandern waren und Röcke somit unpraktisch gewesen  wären. Any Questions? Posten und ich ergänze! =)
saigon019
saigon018
saigon017
saigon016

IMG_0564 IMG_0708

Die Schuhe sind von Caprice.

Etude House – Dr. Lash Essence Liner

14 Jun
14.06.2013

Entweder schminke ich mich überhaupt nicht, oder ich mache einen Lidstrich. Kein Make Up ohne Lidstrich ist für mich “fertig”. Ich finde, selbst wenn man ein tolles Augenmakeup mit Lidschatten und Mascara etc zaubert, ist es für mich erst fertig, wenn ein feiner, zarter Strich alles abrundet. Für mich persönlich musste es bisher auch immer ein schwarzer Lidstrich sein. Und so schnell wird sich an dieser Einstellung auch nicht viel verändern – auch wenn ich hiermit meinen ersten andersfarbigen Eyeliner in der Hand halte. Und Dinge, die ich besitze, verwende ich auch. Das hier ist Geschenk Nr. 2 bei meinem Einkauf gewesen – hätte ich von selbst wahrscheinlich auch nicht gekauft. Es handelt sich – wie man auf den ersten Blick zwar nicht sehen kann – um einen braunen Eyeliner. Den habe ich wie gewöhnlich gleich ausprobiert.

Ich fand den Pinsel / Applikator richtig toll – Er hat sich angefühlt wie eine Mischung aus einem festeren Schwamm und einem Pinsel. Das nervige an Eyelinerpinsel ist ja meistens, dass sie so weich und biegsam und vielleich zu dünn sind, dass man schnell mal abrutscht und sich damit rumärgert, weil man keinen gescheiten Lidstrich hinbekommt. Bei der Spitze dieses Eyeliners war ich dann doch sehr zufrieden mit dem Auftrag. Trotzdessen muss ich sagen, dass ich generell Flüssigeyeliner nicht gut finde – wie ich unlängs wieder mal feststellen musste. Dadurch, dass die Flüssigkeit erstmal eine Weile zum trocknen braucht, habe ich durch unvermeidbares Blinzeln dauernd einen Abdruck in der Lidfalte, den ich erst wieder entfernen muss. Deswegen bevorzuge ich dann doch eher Geleyeliner.

Ich muss noch gestehen: Ich schminke mich nie so ab, wie es jeder Beautyguru predigt! Ich spring einfach unter die Dusche, rubbel ein wenig die Augen, sehe dann aus wie ein Panda und gehe dann hinterher mit Wattepads über’s Auge – gar nicht gut also! Aber die Macht der Gewohnheit ist doch erschreckend! Nevertheless kann ich zu dem Eyeliner nur sagen, dass er ganz schmierig wird, wenn man ihn unter der Dusche entfernen will – bäh. Da ist der andere Eyeliner von Etude House doch besser, der wird nämlich radiergummiartig und geht schnell und komplett vom Auge ab.

IMG_9284

IMG_9285

IMG_9337

Peking, Shanghai, Hai Nan

13 Jun
13.06.2013

jia3

Wie die treuern LeserInnen meines Blogs vielleicht mitbekommen haben sollten, war ich vor zwei Monaten in Vietnam. Zum Hintergrund: Eine meiner besten Freundinnen hat dort ein Auslandspraktikum gemacht und ich bin sie besuchen gegangen. Nun ist sie weitergewandert zum nächsten Praktikum in  China – genaugenommen in Shanghai. Da spielt man doch irgendwie mit dem Gedanken diese Gelegenheit auch noch auszunutzen, oder? Mal abgesehen davon, dass ich in Vietnam mehrmals so nah an der Grenze zu China war (Die Ha Long Bucht liegt direkt gegenüber von  Hai Nan Dao und als wir in Lao Cai waren, standen wir nur eine Passkontrolle entfernt). Ich persönlich habe eigentlich nicht viel mit China “zu tun” gehabt – soll heißen: Ich spreche kein chinesisch, habe keine chinesischen Wurzeln und war auch noch nie dort. Aber um mich herum spinnen sich alle “Verbindungen” zusammen. Steffi von pekingenten.com ist vor kurzem nach Peking gezogen, meine Freundin lebt gerade in Shanghai und last but noch least schwärmt mir Summer andauernd von Hai Nan vor. Wie kann man da also keinen Appetit auf China bekommen, wenn man ständig mit den tollen Fremdeindrücken konfrontiert wird? Für mich steht fest: Wenn ich nächstes Jahr nicht eine Rundreise mit meiner Familie durch Vietnam mache, dann booke ich mir einen Trip durch China und versuche dort meine Unescoliste abzuarbeiten – gibt ja unendlich viel in diesem Land zu entdecken.

jia

Da ich – wie gesagt – selbst noch nie in China war, habe ich auf Facebook gefragt, ob mir meine BlogkollegInnen denn ihre Eindrücke und Fotos zur Verfügung / Nutzung stellen könnten. Kim und Jenny waren so lieb und haben mir ihre Bilder geschickt – so kriegt der Blogpost erst ein wenig Schwung, oder?

Der Gedanke nach China zu reisen, lungert schon ein ganzes Weilchen in meinem Hinterkopf herum – Anstoß für diesen Blogpost ergab für mich konkret aber Chinatours – Das Hamburger Unternehmen bietet eine Auswahl an Gruppen-& Familienreisen, Pärchenreisen oder auch Singlereisen an – man unterscheidet zwischen Rundreisen / Städtereisen oder kann sich seine Reise selbst anhand von Reisebausteinen individuell zusammenbasteln. Informationen über Visa, Reiseführer oder generelle Vorbereitungen findet man direkt auf der Seite, sodass alles schön kompakt beisammen ist.

jia2

Ich habe mir die verschiedenen Reiserouten und Möglichkeiten angeschaut und denke, dass ich eine Rundreise wählen würde, um erstmal den größten Teil Chinas abzudecken. Die Höhepunkte dieser Reise wären der Besuch der Terrakotta-Armee, UNESCO-Weltkulturerbe Lijiang, Steinwald bei Kunming und die Karstkegelberge bei Guilin für einen stolzen Preis von ab 3000€. Ich persönlich denke, dass Rundreisen für den allerersten Besuch in einem fernen Land am besten sind, denn dann kann man sich ganz viel in kurzer Zeit anschauen und für sich eruieren, welcher Ort einem am Besten gefiel, um dann zu entscheiden, wohin man nochmal reisen möchte.

Und nochmal Yumyum für die Foodies unter euch!

IMG_0238 IMG_0656 IMG_0716 IMG_0732 IMG_0793

Bild1

Belästigende Anrufe des O2 Providers

12 Jun
12.06.2013

Ganz unten steht, wie man die Anrufe stoppen kann.

So liebe Leute – ich habe einen O2 Handyvertrag und mir platzt so langsam der Kragen, weil ich permanent Anrufe von deren Callcenter bekommen, die mir entweder etwas andrehen wollen, oder sofort auflegen, wenn man drangeht. Zigmal habe ich schon den Mitarbeitern verklickert, dass ich deren Anrufe nicht mehr haben möchte – Freundlich, weil die machen auch nur ihren  Job. Aber in wieso  geht es in euren Schädel nicht rein, dass ich kein Bock dadrauf habe? Ich kriege schon diese penetranten O2 SMS in denen sie mir von Kino-Angeboten und 20% Gutscheinen für blabla vorträllern, ich kriege E-Mails über irgendwelche Angebote, die ich nicht will. Ist alles okay, weil die Nachrichten habe ich wahrscheinlich irgendwann mal mit einem Häckchen erlaubt, als ich auf “zustimmen” geklickt habe. Ebenso für diese Anrufe, die zu jeder Tageszeit kommen – ist ja nicht so, dass normale Menschen arbeiten gehen müssen und sich einen Dreck um so einen Schrott kümmern würden. Der Übeltäter ruft von der Nummer +49 4181 9684166 an und will einem ein dämliches, überteuertes Zeitungsabo verkaufen. Was ist das denn bitte für ein CrossSelling? Was hat O2 jetzt mit Zeitungen am laufen?

IMG_0435

Da ich ein stinkfauler Mensch bin, der sich davor drückt seinen Handyvertrag zu durchwühlen, ein Schreiben aufzusetzen, um diese Sache zu beenden oder gar den Provider zu wechseln [Sonst bin ich eigentlich zufrieden mit O2 - Empfang, Tarif etc ist alles voll ok - aber mir geht's auf die Eierstöcke, dass die mich nicht in Ruhe meine Raten zahlen lassen - Wenn ich irgendwas will, dann recherchiere ich selbst!], habe ich mir gedacht “Hey, dann sperre ich halt die Nummer – whatever”. Aber: das dämliche IPhone 4 ist dazu nicht in der Lage, wenn man es denn nicht gejailbreaked hat – was ich nicht habe, weil das mir nur Probleme bereitete. Also – keine Möglichkeit eine Nummer selbst zu sperren – man müsste quasi zum Provider um eine Nummer sperren zu lassen. Witzig nur, dass der Provider gleichzeitig die Werbeanrufe initiiert. Das heißt: Es läuft im Endeffekt doch daraus hinaus, dass ich denen das Recht entziehen muss, mich in ihre Werbeaktivitäten mit einzubeziehen – das heißt: Ich muss doch ein Schreiben aufsetzen.

Und da hat man mal gedacht, dass man das System austricksen kann. Tz Tz Tz.
__________

Aktualisierung: Eine liebe Leserin (Conny) hat mich auf eine Lösung hingewiesen: “Logge dich im o2 portal ein. Klicke dann auf “Persönliche Daten” und dann im Reiter “Nutzung Ihrer Daten”. Hierbei kannst du o2 sozusagen das Opt-in entziehen. Das heißt dass sie dich absofort nicht mehr kontaktieren können/ dürfen. Das System sollte innerhalb von paar Tagen aktualisiert sein und du solltest keine Anrufe mehr bekommen.”

Hat bei mir prima geklappt! Es gab seitdem keine Anrufe mehr!!

I love my job – Part 4 – Die Klamottenwahl

11 Jun
11.06.2013

Heutiges Thema: Was ziehe ich an?

Nun ich hatte bei meinen Bewerbungsgesprächen Muttis Hosenanzug ausgeliehen. Aber so funktioniert das wohl kaum, wenn man dann mal anfängt arbeiten zu gehen, oder? Hohe Schuhe jeden Tag – Fluch oder Segen; Ich muss sagen, dass ich meinen Job dafür liebe jeden Tag meine lovely Heels tragen zu können! Muss jeder aber für sich selbst wissen. Ich latsche immer mit gammligen Uggboots oder Ballerinas in mein Büro und wechsel dann in die hübschen Stilettos.

Wie dem auch sei bin ich mit meiner Schwester groß einkaufen gewesen, bevor ich angefangen habe zu arbeiten und ich kann euch nur sagen, dass “Arbeitsklamotten” kaufen, so WEH tut. Das Kostüm und der Hosenanzug – wird sowieso nur während der Arbeit getragen werden und ist auch noch einfach sau teuer. Ich hab mir halt die Basics dann gekauft. Blazer, Blusen, Stoffhosen – denn ich hatte absolut keinen Plan und auch noch nicht wirklich meinen “Stil” gefunden. Ich habe vorher nur Jeans und Turnschuhe getragen – ab und zu Stiefel mit Absatz oder ein Röckchen – aber ich habe noch nie einen Gedanken an Büroklamotten verschwendet. Mittlerweile kann ich sagen, dass das Shoppen nach Arbeitsklamotten ziemlich geil ist. You can wear pretty dresses, pretty shoes – never be overdressed. Egal ob Ballerinas, Highheels oder schicke Boots – nur die Sandalen und Sneaker lasse ich im Schrank. Mein Favorit sind Schulterfreie Kleider – die sind aber wahrscheinlich zu freizügig – aber dann ziehe ich einfach ne Bluse drunter und dann passt alles :). Ich hatte mal einen Blogpost dazu verfasst: *click here*. In einer Bank oder einem Büro zu arbeiten bedeutet – gerade für Frauen – nicht, dass man im schwarz/weiß/grauem Dasein seinen Klamottengeschmack nicht ausleben darf. Man könnte meinen, dass man irgendwann ein Gespür dafür entwickelt, was ok ist und was zu légère ist. Aber ich habe oft genug Gegenbeispiele gesehen, von mittvierziger Damen, die meinen sich bei der Weihnachtsfeier in ein Ganzkörperleopardenkostüm hüllen zu müssen. Oder Damen, die Röcke tragen, die so durchsichtig sind, dass man die Farbe der Dessous sehen kann. Fazit ist nur: Man ist nicht gezwungen nur als graue Maus im Alltag rumzulaufen und seinen privaten Geschmack völlig auszuschließen, aber man sollte es mit Exzentrik dann auch nicht übertreiben. Wer hipsterig rumlaufen will, der sollte sich eine andere Branche aussuchen. Nachfolgend habe ich aber mal ein paar meiner Workoutfitfavoriten gepostet :)

IMG_9442

IMG_9453

Whiteception – Tube top, weißdurchsichtige Bluse von Primark, helle Chino von Zara und Heels mit pinker Sohle von Marco Tozzi.

workoutfita1

Bluse von Primark, Rock von Zaraworkoutfita2

Kleid von Minimum via Coutie.deworkoutfita3

Schwarzes Kleid von Asos, Daunenjacke von Karen Millen, Boots von Bershkaworkoutfita4

Pullover von C&A, Rock von Zara, Boots vom Def-Shop, Cashmere Schal aus der Seidenfabrik Vietnamworkoutfita5

Chino von Zara, schwarze Bluse von Vila über den DefShop, Lederjacke von New Yorker – wobei ich die nicht zu Terminen anziehe :), Kette von Primark

workoutfita6

Skinny Jeans von New Yorker, Blazer von H&M, Pullover C&A, Schuhe: D&Gworkoutfita7

Ballerinas von Spartoo, Schwarzer Noname Rock mit “Hosenträgern”, Tube Top von Primark, Bolero von H&Mworkoutfita8

Graue Stoffhose von Yessica (C&A), Tube Top und durchsichtige Bluse von Primark

css.php