Alltagsrückblick #1 – Wtf is wrong with everyone?

So – ich habe vor einiger Zeit ein paar meiner alten Blogposts angeklickt und dabei einige entdeckt, bei denen ich mehr aus dem Alltag berichtet habe. Damals habe ich alles kategorisiert nach “Uni”, “Arbeit”, “Blogkram”, “Freizeit. Irgendwie ist das im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten, was ich irgendwie schade finde, weil mein Blog ja eigentlich dazu da ist – alles abzulassen und zu erzählen, was einem so in den Sinn kommt. Und was ist da besser geeignet, als Stories aus dem Alltag?

Das sieht aus wie Traubenzucker:

IMG_9533

Ich habe letztens bei Mius Blogsale zugeschlagen und mir ein paar ihrer Produkte gesichert. Als extra hat sie mir eine Handvoll von diesen kleinen Dingern mit ins Paket getan. Sieht aus wie lecker Traubenzucker, ne? Yay – das heißt ich pack das Teil aus und steck es mir in den Mund. Ich kann ja auch kein koreanisch. So how the hell soll ich wissen, was das ist, was aussieht wie Traubenzucker. Anyway saugt sich das Ding an meiner Zunge und meinem Gaumen fest und ich so “what the fu*k?” und will noch drauf rumkauen. Danach ausgespuckt und siehe da, die Form hat sich verändert. Ich hatte mal einen Schwamm, der auch total komprimiert war und wenn man ihn unter Wasser hielt ist er um das 20fache seines Volumens aufgegangen. Also habe ich das gleiche hiermit probiert und um ehrlich zu sein habe ich auch einen Schwamm erwartet. Stattdessen ging die Rolle auf und man konnte sie dann auseinanderzuppeln, bis man im Endeffekt eine Gesichtsmaske hatte. Da ich auf dem Teil schon rumgekaut habe, hatte ich nicht zwingend Lust drauf mir die Maske auf’s Gesicht zu legen. Aber Miu hat ja ganz viel davon beigelegt.

Ich parke mal auf den Treppenstufen:

Ich gehe mit einem Kumpel während der Mittagspause Eis Essen. Wir laufen Richtung Palmengarten – dort kann man mehrere Stufen aufwärts gehen. Auf den Treppen steht ein PKW – kopfüber. Der Kofferraum zeigt in den Himmel und die Vorderreifen berühren den Boden. What the hell? Die Argumentation des Fahrers lautete wie folgt: “Ich hab auf’s Navi geschaut und bin dann die Treppenstufen runtergekracht”… Oooooookaaaaaaaay. How about u never drive at a Klippenvorsprung.

Das kleinere Übel?:

Ich komme morgens in die Bahn und ärgere mich über die Raucherin neben mir. Ich erspähe 4 freie Sitzplätze und bewege mich dorthin. Damn – jemand hat dort sein Erbrochenes hinterlassen.  Ich drehe mich um und der Platz neben der Raucherin ist nun besetzt. Ich stehe also den Rest der Fahrt. Was lernen wir daraus? Wir wählen nicht das kleinere Übel aus, sondern machen lieber gleich was ganz anderes. EWRGH.

Wer hat die Kokosnuß geklaut:
Eine Obsession, die am Anfang noch klein und harmlos erschien mutiert so langsam ins Unermessliche und scheint auch noch ansteckend zu sein. Denn meine Schwester, Eltern und ich begehren die frische, junge Kokosnuß so sehr, dass wir wochenlang Asiamärkten hinterhertelefonierten, wann denn endlich ihre nächste Kokosnußlieferung anstehen würde, um dann zu der Erkenntnis zu kommen, dass die alle den gleichen Kokosnußlieferanten haben und alle erst “nächste” Woche wieder eine Lieferung bekämen. Und das drei Wochen lang! Was daraus resultierte, dass wir unter starken Kokosnußentzugserscheinungen litten und bei der nächsten Lieferungen so auf Hamstervorrat gekauft haben, dass wir jetzt 4 Wochen lang überleben können, ohne eine Nuss zu knacken. FYI: Wir kauften im Endeffekt 9 Kisten á 9 Kokosnüssen, also lagern bei uns  jetzt 81 Kokosnüsse – in zwei Haushalten. Unsere erste Kiste ist schon fast leer! So Scary! Coconutfever!

Outfits in Vietnam

Eine Freundin von mir meinte ja, ich solle keine Sachen in den Urlaub nehmen, an denen mir was liegt, weil wir sowieso wie Schuainchen schwitzen würden und außerdem solle ich nicht allzu kurze Sachen tragen, wenn es mich annerven würde, dass die Menschen mich anglotzen. Im Endeffekt hat mich das aber nicht gebockt, weil ich sowieso einen großen Koffer dabei hatte und somit einen guten Mix aus kurz & Lang mitnehmen konnte. Lange Sachen mussten sowieso herhalten, weil wir nämlich eine Fahrt im Nachtzug vor uns hatten und Sapa abends relativ kühl wird. Für Pagoden oder heilige Gräber habe ich dann einfach einen Cardigan zum Überwerfen mitgenommen. Ich bin nicht allzu oft dazu gekommen Fotos von meinen Outfits zu machen – aber im Endeffekt waren die alle total schlicht. Ich habe fast täglich verschiedene Tubetops getragen, damit obenrum auch soviel wie möglich braun wird  und meistens Shorts, weil wir auch viel Wandern waren und Röcke somit unpraktisch gewesen  wären. Any Questions? Posten und ich ergänze! =)
saigon019
saigon018
saigon017
saigon016

IMG_0564 IMG_0708

Die Schuhe sind von Caprice.

Etude House – Dr. Lash Essence Liner

Entweder schminke ich mich überhaupt nicht, oder ich mache einen Lidstrich. Kein Make Up ohne Lidstrich ist für mich “fertig”. Ich finde, selbst wenn man ein tolles Augenmakeup mit Lidschatten und Mascara etc zaubert, ist es für mich erst fertig, wenn ein feiner, zarter Strich alles abrundet. Für mich persönlich musste es bisher auch immer ein schwarzer Lidstrich sein. Und so schnell wird sich an dieser Einstellung auch nicht viel verändern – auch wenn ich hiermit meinen ersten andersfarbigen Eyeliner in der Hand halte. Und Dinge, die ich besitze, verwende ich auch. Das hier ist Geschenk Nr. 2 bei meinem Einkauf gewesen – hätte ich von selbst wahrscheinlich auch nicht gekauft. Es handelt sich – wie man auf den ersten Blick zwar nicht sehen kann – um einen braunen Eyeliner. Den habe ich wie gewöhnlich gleich ausprobiert.

Ich fand den Pinsel / Applikator richtig toll – Er hat sich angefühlt wie eine Mischung aus einem festeren Schwamm und einem Pinsel. Das nervige an Eyelinerpinsel ist ja meistens, dass sie so weich und biegsam und vielleich zu dünn sind, dass man schnell mal abrutscht und sich damit rumärgert, weil man keinen gescheiten Lidstrich hinbekommt. Bei der Spitze dieses Eyeliners war ich dann doch sehr zufrieden mit dem Auftrag. Trotzdessen muss ich sagen, dass ich generell Flüssigeyeliner nicht gut finde – wie ich unlängs wieder mal feststellen musste. Dadurch, dass die Flüssigkeit erstmal eine Weile zum trocknen braucht, habe ich durch unvermeidbares Blinzeln dauernd einen Abdruck in der Lidfalte, den ich erst wieder entfernen muss. Deswegen bevorzuge ich dann doch eher Geleyeliner.

Ich muss noch gestehen: Ich schminke mich nie so ab, wie es jeder Beautyguru predigt! Ich spring einfach unter die Dusche, rubbel ein wenig die Augen, sehe dann aus wie ein Panda und gehe dann hinterher mit Wattepads über’s Auge – gar nicht gut also! Aber die Macht der Gewohnheit ist doch erschreckend! Nevertheless kann ich zu dem Eyeliner nur sagen, dass er ganz schmierig wird, wenn man ihn unter der Dusche entfernen will – bäh. Da ist der andere Eyeliner von Etude House doch besser, der wird nämlich radiergummiartig und geht schnell und komplett vom Auge ab.

IMG_9284

IMG_9285

IMG_9337

Peking, Shanghai, Hai Nan

jia3

Wie die treuern LeserInnen meines Blogs vielleicht mitbekommen haben sollten, war ich vor zwei Monaten in Vietnam. Zum Hintergrund: Eine meiner besten Freundinnen hat dort ein Auslandspraktikum gemacht und ich bin sie besuchen gegangen. Nun ist sie weitergewandert zum nächsten Praktikum in  China – genaugenommen in Shanghai. Da spielt man doch irgendwie mit dem Gedanken diese Gelegenheit auch noch auszunutzen, oder? Mal abgesehen davon, dass ich in Vietnam mehrmals so nah an der Grenze zu China war (Die Ha Long Bucht liegt direkt gegenüber von  Hai Nan Dao und als wir in Lao Cai waren, standen wir nur eine Passkontrolle entfernt). Ich persönlich habe eigentlich nicht viel mit China “zu tun” gehabt – soll heißen: Ich spreche kein chinesisch, habe keine chinesischen Wurzeln und war auch noch nie dort. Aber um mich herum spinnen sich alle “Verbindungen” zusammen. Steffi von pekingenten.com ist vor kurzem nach Peking gezogen, meine Freundin lebt gerade in Shanghai und last but noch least schwärmt mir Summer andauernd von Hai Nan vor. Wie kann man da also keinen Appetit auf China bekommen, wenn man ständig mit den tollen Fremdeindrücken konfrontiert wird? Für mich steht fest: Wenn ich nächstes Jahr nicht eine Rundreise mit meiner Familie durch Vietnam mache, dann booke ich mir einen Trip durch China und versuche dort meine Unescoliste abzuarbeiten – gibt ja unendlich viel in diesem Land zu entdecken.

jia

Da ich – wie gesagt – selbst noch nie in China war, habe ich auf Facebook gefragt, ob mir meine BlogkollegInnen denn ihre Eindrücke und Fotos zur Verfügung / Nutzung stellen könnten. Kim und Jenny waren so lieb und haben mir ihre Bilder geschickt – so kriegt der Blogpost erst ein wenig Schwung, oder?

Der Gedanke nach China zu reisen, lungert schon ein ganzes Weilchen in meinem Hinterkopf herum – Anstoß für diesen Blogpost ergab für mich konkret aber Chinatours – Das Hamburger Unternehmen bietet eine Auswahl an Gruppen-& Familienreisen, Pärchenreisen oder auch Singlereisen an – man unterscheidet zwischen Rundreisen / Städtereisen oder kann sich seine Reise selbst anhand von Reisebausteinen individuell zusammenbasteln. Informationen über Visa, Reiseführer oder generelle Vorbereitungen findet man direkt auf der Seite, sodass alles schön kompakt beisammen ist.

jia2

Ich habe mir die verschiedenen Reiserouten und Möglichkeiten angeschaut und denke, dass ich eine Rundreise wählen würde, um erstmal den größten Teil Chinas abzudecken. Die Höhepunkte dieser Reise wären der Besuch der Terrakotta-Armee, UNESCO-Weltkulturerbe Lijiang, Steinwald bei Kunming und die Karstkegelberge bei Guilin für einen stolzen Preis von ab 3000€. Ich persönlich denke, dass Rundreisen für den allerersten Besuch in einem fernen Land am besten sind, denn dann kann man sich ganz viel in kurzer Zeit anschauen und für sich eruieren, welcher Ort einem am Besten gefiel, um dann zu entscheiden, wohin man nochmal reisen möchte.

Und nochmal Yumyum für die Foodies unter euch!

IMG_0238 IMG_0656 IMG_0716 IMG_0732 IMG_0793

Bild1

Belästigende Anrufe des O2 Providers

Ganz unten steht, wie man die Anrufe stoppen kann.

So liebe Leute – ich habe einen O2 Handyvertrag und mir platzt so langsam der Kragen, weil ich permanent Anrufe von deren Callcenter bekommen, die mir entweder etwas andrehen wollen, oder sofort auflegen, wenn man drangeht. Zigmal habe ich schon den Mitarbeitern verklickert, dass ich deren Anrufe nicht mehr haben möchte – Freundlich, weil die machen auch nur ihren  Job. Aber in wieso  geht es in euren Schädel nicht rein, dass ich kein Bock dadrauf habe? Ich kriege schon diese penetranten O2 SMS in denen sie mir von Kino-Angeboten und 20% Gutscheinen für blabla vorträllern, ich kriege E-Mails über irgendwelche Angebote, die ich nicht will. Ist alles okay, weil die Nachrichten habe ich wahrscheinlich irgendwann mal mit einem Häckchen erlaubt, als ich auf “zustimmen” geklickt habe. Ebenso für diese Anrufe, die zu jeder Tageszeit kommen – ist ja nicht so, dass normale Menschen arbeiten gehen müssen und sich einen Dreck um so einen Schrott kümmern würden. Der Übeltäter ruft von der Nummer +49 4181 9684166 an und will einem ein dämliches, überteuertes Zeitungsabo verkaufen. Was ist das denn bitte für ein CrossSelling? Was hat O2 jetzt mit Zeitungen am laufen?

IMG_0435

Da ich ein stinkfauler Mensch bin, der sich davor drückt seinen Handyvertrag zu durchwühlen, ein Schreiben aufzusetzen, um diese Sache zu beenden oder gar den Provider zu wechseln [Sonst bin ich eigentlich zufrieden mit O2 – Empfang, Tarif etc ist alles voll ok – aber mir geht’s auf die Eierstöcke, dass die mich nicht in Ruhe meine Raten zahlen lassen – Wenn ich irgendwas will, dann recherchiere ich selbst!], habe ich mir gedacht “Hey, dann sperre ich halt die Nummer – whatever”. Aber: das dämliche IPhone 4 ist dazu nicht in der Lage, wenn man es denn nicht gejailbreaked hat – was ich nicht habe, weil das mir nur Probleme bereitete. Also – keine Möglichkeit eine Nummer selbst zu sperren – man müsste quasi zum Provider um eine Nummer sperren zu lassen. Witzig nur, dass der Provider gleichzeitig die Werbeanrufe initiiert. Das heißt: Es läuft im Endeffekt doch daraus hinaus, dass ich denen das Recht entziehen muss, mich in ihre Werbeaktivitäten mit einzubeziehen – das heißt: Ich muss doch ein Schreiben aufsetzen.

Und da hat man mal gedacht, dass man das System austricksen kann. Tz Tz Tz.
__________

Aktualisierung: Eine liebe Leserin (Conny) hat mich auf eine Lösung hingewiesen: “Logge dich im o2 portal ein. Klicke dann auf “Persönliche Daten” und dann im Reiter “Nutzung Ihrer Daten”. Hierbei kannst du o2 sozusagen das Opt-in entziehen. Das heißt dass sie dich absofort nicht mehr kontaktieren können/ dürfen. Das System sollte innerhalb von paar Tagen aktualisiert sein und du solltest keine Anrufe mehr bekommen.”

Hat bei mir prima geklappt! Es gab seitdem keine Anrufe mehr!!