Sprechen Sie Deutsch?

Ich bin generell jemand, der sich sehr gerne ärgert – vorwiegend über andere Menschen (um meine eigenen Fehler wegzublenden). Über ignorante Menschen. Menschen, die eigentlich nichts Böses im Sinne haben, aber in ihrer Weltansicht bzw. ihrem Horizont so eingeschränkt sind, dass man sie nur als ignorant bezeichnen kann – ignorant gegenüber existierenden Dingen, fremden Kulturen und fremden Menschen. Der englische Begriff lautet “unabashed” – auf deutsch “unverfroren/unbeschämt” – habe ich bei Xiaxue aufgeschnappt. Mir ist durchaus bewusst, dass die meisten gar nichts Böses im Sinne haben, deswegen habe ich auch immer ein klein bisschen ein schlechtes Gewissen, wenn ich anfange rumzunölen, aber der Ärger über diese Beschränktheit überwiegt dann meistens. Natürlich ist das sehr einseitig gesehen, weil ich nun auch “nur” den westlichen und den südostasiatischen Kulturkreis kenne und mich weniger mit Orient als mit Okzident beschäftige. Deswegen soll dieser Post mit dazu beitragen diese Ignoranz zu lösen. Grundsätzlich besteht ja das Interesse an anderen Kulturen, jedoch ist die Herangehensweise manchmal eher stoßend als näherbringend, weil naiv und irgendwie Stroh!

Was gab mir den erneuten Meckeranstoß? Irgendwelche Gottesmenschen, die bei mir an der Türe geklopft haben. Ich habe grundsätzlich nichts gegen den Glauben anderer Menschen, allerdings habe ich ein Problem damit, wenn man versucht mir mit einer Penetranz, die nur vor Dreistigkeit trieft seinen Glauben aufzudrängen. Diese Leute waren nämlich nicht das allererste Mal bei uns, sondern mittlerweile schon das 3. Oder 4. Mal. Die letzten paar Male standen die vor der Haustür und wollten Werbung in den Briefkasten werfen – ich habe sie freundlich weggeschickt. Dieses Mal haben Sie vor der Wohnungstür [IM HAUS!] gestanden und haben mich versucht zu bekehren.

Um zum Thema zurückzukommen: Die eine Frau begrüßt mich mit “xin chao” (Guten Tag auf vietnamesisch). Grundsätzlich ganz nett – da ich aber die Intentionen dieser Leute kenne – richtig abstoßend. Don’t f*cking try to relate to me by some common words in my language? Denken manche allenernstes, dass man meine Gunst und mein Vertrauen gewinnt, indem man 2 Wörter in meiner Muttersprache sprecht? Weiterhin liest mir die eine Frau einen vietnamesischen Flyer vor und fragt mich darauf hin, ob ich deutsch spräche.

1. Don’t f*cking assume, that I aint speaking this countries language only because my eyes are like this :

2. Selbst wenn ich kein deutsch spräche, würde ich vietnamesisch sprechen und lesen können. Wenn ich vietnamesische sprechen kann, wieso liest sie mir dann den vietnamesischen Text vor?

Es ist ganz einfach liebe Leute, wenn man interessiert ist an jemandem, der nicht gerade aussieht wie ein Durchschnittsdeutscher, dann überlegt euch doch einfach kurz, welche Fragen euch selbst nerven würden? Wenn man wirklich interessiert an einer Person ist und oft und viel mit ihr spricht, dann kann man solche Fragen ja tolerieren – aber wenn ich jemanden das erste mal treffe und ich kriege eine saublöde Frage gestellt, dann habe ich schon keine Lust mehr.

Meine (Nicht-)Favoriten sind:

  • Oh Wow, du sprichst ja toll deutsch!
    Oh – ja. Danke, du auch!
  • Isst du Hund oder Katze?
    … Am liebsten die aus Haushalten mit zwei Kindern? \(°_°)/
  • Hey, ich hab gestern Peking Ente gegessen!
    Come on, don’t try to relate to me by food? Mal abgesehen davon, dass der Imbissfraß hier definitiv KEINE echte PEKING Ente ist, sondern Ente für den Westen.
  • HEY VERSTEHST DU MICH? Wenn ich die deutsche Sprache nicht verstehen würde, dann hilft auch nicht der konstante Anstieg der Lautstärke.
  • Bist du Koreanerin, Chinesin, Japanerin, Pinay, …? Vietnam? Achso, ja das hätte ich als nächstes gefragt.
    Ist das hier ein Ratespiel oder was? 12 Points?
  • Ich poste ein Bild von stinknormalen Teigtaschen. Reaktion “IST DAS SCHWEINEGEHIRN? EKELHAFT”.
    IN YA FACE
  • So gucke ich dann, wenn man mir eine der o.g. Fragen stellt :D

bloglovin

Feel good, look good

;) – So manchmal darf man ja größenwahnsinnig werden und sich zu den TOP X zählen? Naaaja, ne eigentlich nicht, ich finde nur den Wortlaut unheimlich pfiffig und wollte ihn mal in irgendeinem Titel stehen haben :) Ich hab hier noch ein paar Bildchen, die ich aus der Fotosession gemoppst habe. Das sind eher die Art von Bildern, die ich dann unter Schnappschuss fasse – Deswegen auch die Collagen – meine Haare haben übrigens gerade eine undefinierbare Farbe – mal leuchten sie etwas rötlicher, mal sind sie eher braun – ich verstehe es nicht wirklich – hatte ja eigentlich nur eine Tönung drin, die angeblich nach 8 mal waschen rausgehen sollte.

Ach da links – da sage ich irgendwas gerade – und danach lache ich. keine Ahnung mehr :D

Nyaaaha, die Killer- Sandalen – Schuhe habe ich hier an. Ich habe 5 Paar in der Kategorie Ü13 cm. Und die kommen eigentlich nur zu besonderen Anlässen raus :D Fotos machen ist für mich da ein Anlass – Die einzigen flachen Schuhe, die ich an dem Tag dabei hatte, waren meine Uggs, die am Ende des Tages wie ein Bett für meine Füße waren :)

bloglovin

Ich hab mich btw. für Sabrinas Blogvorstellungsaktion beworben :) – Läuft noch bis zum 11. Mai ^^

Há Cao Tôm – Gefüllte, Gedämpfte Teigtaschen

Há C?o sind asiatische Köstlichkeiten, die wir uns manchmal gönnen. Ich habe Sie allerdings noch nie selbst gemacht, sondern immer nur gefroren beim Asiamarkt gekauft oder halt im Restaurant gegessen. Wir kaufen immer die mit Garnelenfüllung und dämpfen die in unserem Reiskocher (der hat eine extra Vorrichtung auf die man die Teile platzieren kann) – alternativ kann man natürlich auch diese Bambuskörbe zum dämpfen benutzen :)


Wir essen immer relativ wenig davon (2-3 Stück pro Person), weil ich persönlich schnell genug davon habe – für mich sind das leckere Appetizers, aber daran sattessen macht mir nach ein paar Stücken keinen Spaß mehr (manchmal ist weniger dann doch mehr) :)

Geld Geld Luxus

Im Rahmen eines Stück Käsekuchens und einem leckeren Latte Macchiato, kam ich irgendwann mal auf die Idee die Bloggerwelt zu segmentieren bzw. einen Versuch zu starten die Welt in Schubladen zu stopfen. Nach einigen Überlegungen kam ich zum folgenden Schluss: Hier gibt es 6 Gruppen von Menschen: Der Ausgelichene, der strebende Neider, die Fans, die Trolle, die Lehrer und die Angeber. Folgend beschreibe ich die genannten Personengruppen so gut ich es kann, um euch einen Überblick über meine Eindrücke zu geben. Danach findet ihr eine Grafik, die die Wechselwirkungen zwischen den genannten Gruppen grob skizziert. Danach beschreibe ich euch, zu wem ich mich zähle, und wie ich gerne wäre!

Der Ausgeglichene

Der Ausgeglichene ist zufrieden mit sich selbst und seinem Leben. Er hat ein gesundes Selbstbewusstsein. Er hat Erfolg, aber er redet nicht drüber, er lässt andere darüber reden. Wird er gelobt, so bedankt er sich und freut sich aufrichtig. Bescheidenheit macht ihn für seine Leser sympathisch. Der Ausgeglichene kann sowohl Anhänger, als auch Kritiker haben. Jedoch schätzen die Kritiker den Ausgeglichenen als smarten, umgänglichen, gleichwertigen Diskussionspartner. Der Feind ist für den Ausgeglichenen immer noch ein Mensch, der genauso nach Erfolg strebt, wie man selbst. Der Ausgeglichene erzeugt mit seinem Verhalten positive Gefühle – er ist das perfekte Vorbild. Andere wollen so sein wie er, weil er nicht nur das “süße Püppchen von Nebenan” ist. Er hat für seinen Erfolg hart gearbeitet. Der Ausgeglichene erzeugt Neid – die Sorte von Neid, die jeder haben sollte und zu der jeder stehen sollte. Positiver Neid wird im nächsten Charakterzug umschrieben.

 Der strebende Neider = Gunst?

Neid ist ein so negativ belastetes Wort. Haben wir denn kein besseres Wort? Es gibt schließlich auch Menschen, die auf die Errungenschaften und Besitztümer anderer ‘neidisch’ sind, ohne sich dabei zu wünschen, dass der andere es nicht mehr bekommt. Nach kurzer Suche im Internet kommen Begriffe wie Bewunderung oder Motivation zum Vorschein. Am Besten passt jedoch denke ich “Gunst”  [= wohlwollende, freundliche Haltung gegenüber einer Person] – denn Gunst ist das Gegenteil zu “Missgunst” und Missgunst verwende ich synonym zu Neid. Aber was ist dann ein schöner, passender Begriff? Ich würde doch ungern sagen, dass jemand “günstig” sei, um eine eigentlich positive Eigenschaft zu beschreiben? Deswegen nenne ich diese Personengruppe “strebende Neider”. Eine solche Person ist ambitioniert, bereit hart zu arbeiten, sie setzt sich Ziele und will an irgendeinem späteren Zeitpunkt so werden wie ein “Ausgeglichener”. Er bewundert erfolgreiche, smarte Menschen und erkennt “Angeber” – denn genau so will er nicht werden. Der Strebende arbeitet lieber an sich selbst, als daran andere schlecht zu machen. Er reflektiert über seine Taten und eruiert daraus die guten und die schlechten Dinge, um voran zu kommen.

Die Anhängeridioten (=blinde Fans)

Der gewählte Begriff bezieht sich nicht auf Menschen, die in dem Sinne jemanden bewundern oder so sein wollen wie er (Ich grenze nur einen kleinen Teil von Menschen ab – niemand soll sich angegriffen fühlen!). Dieser Begriff soll die Personengruppe umschließen, die bedingungslos eine Person verteidigen, ohne über ihre Aussagen zu reflektieren. D.h. bist du einmal Fan verteidigst du die Person gegen alle Angriffe von außen, egal was die Person macht. Das unterscheidet einen Fan von einem Freund. Denn Freunde weisen einen darauf hin, wenn man etwas falsch gemacht hat! Fans sehen es als nötig an ihre Vorbilder gegen jegliche Angriffe von außen zu verteidigen. Verhält sich das Vorbild jedoch mal nicht so, wie der Fan sich sein Idealbild gemalt hat, so ist er beleidigt, fühlt sich verletzt und wird zum Troll (fast wie die Minions bei Gossip Girl :P ) .

Die Trolle / Flamer / Idioten

Manche nennen sie Trolle, anderer nennen sie Hater. Ich nenne sie Flamer. Wenn man mal Onlinerollenspiele gezockt hat, dann kennt man das. Dummkopf, Idiot sind dabei noch freundliche Ausdrücke. Sei es ein Gelegenheitsfluch oder täglicher Frustabbau. In der Bloggerwelt ist das jedoch anders – da heulen die kleinen Mädchen schon, wenn man sie auf ein Fettröllchen anspricht oder man sich auf irgendeiner Art und Weise politisch inkorrekt ausgedrückt hat.

Seien Sie politisch korrekt, aber bitte langweilen Sie uns nicht mit dem Diskurs. Karl Lagerfeld

Klar sind hier und da mal gehässige “Mein Gott, siehst du sch***e aus” – But Siriusly? [Oh yes. #Harry Potter.] – Ich krieg immer die Krise, wenn das Bloggervolk groß anfängt deswegen zu weinen oder “verletzt zu sein” – I’m very sorry, aber bevor ich mir die Augen wegen einem anonymen Kommentar ausheule bzw. nach Anhängern in öffentlichen Foren suche, rege ich mich lieber mit meinem Freunden im stillen Kämmerchen auf – anstatt mich hinzustellen und dem Troll die Genugtuung zu geben, dass an meinem Ego gekratzt hat? Ich finde, dass man dadurch automatisch nochmehr Angriffsfläche bietet. Auf dem Weg zum ausgeglichenem Menschen sollte man Folgendes lernen: Steh drüber. (Ach komm, halt’s Maul von wegen: wenn mich einer dumm anmacht, kriegt er ne eine saudumme Retourkutsche! Wenn jedoch jemand mein Outfit scheiße findet oder ne Speckrolle von mir sieht, die unvorteilhaft hervorgehoben wird und mir Lösungsvorschläge macht, dann: Ey Honey, I’m totally your thankful?!) Achja, noch eine Beobachtung: Trolle und Minions bekriegen sich gerne mal in Kommentaren – mal Anonym, mal nicht.

Der Lehrer

Oh, wisst ihr warum der “Lehrer” so weit unten in meiner fiktiven Hierarchie ist? Weil er ein bescheuerter, kleiner, versteckter Troll ist! Er findet etwas grundsätzlich schlecht, und anstatt das einfach zu sagen, versteckt er seine Pseudokritik hinter irgendwelchen moralischen Floskeln. Ich unterscheide diese Personengruppe von Menschen, die sagen, dass sie etwas schlecht finden, ohne dabei zu beleidigen (Ich spreche hier nicht von stinknormaler sachlicher Kritik – denn sachliche Kritik ist grundsätzlich wie folgt aufgebaut: DAS KONKRET ist schlecht, DAS KONKRET ist gut und ein Lösungsvorschlag! DAS ist sachliche Kritik liebe Leute!). Nein, Lehrer sind solche Leute, die sagen “Hey, die kriegt von ihren Eltern Geld in den Hintern gepustet! So eine Erziehung kann nicht gut für die sein! – Ach kommt Leute, als ob Rich People total die Unmenschen wären, und selbst wenn die sich keine Gedanken um Geld machen müssen, na und? Oder “Oh die ist so dünn, nein das kann überhaupt nicht gesund sein”. Oder “Also ich finde du hast zu kurze Hosen an, du bist gar kein gutes Vorbild”. Diese Personengruppe versucht ihre Hassobjekte sachlich niederzureden, weil sie ein persönliches Problem haben, denn indem Sie sachlich argumentieren, legitimieren Sie sich und behaupten “kritisch” zu sein (ohne dabei vermendlich destruktiv zu sein), obwohl sie es doch sind, denn sie wollen einfach nur nörgeln – sie wollen überhaupt keine Lösungsansätze bieten! Ich sage nicht, dass man es nicht ansprechen soll, wenn einen selbst was wurmt: Aber dann bitte Gib es doch einfach zu, dass du etwas bescheuert findest. Oder mach wenigstens einen Problemlösungsvorschlag!

Der Angeber

Ja. Gibt es hier eigentlich viel zu erzählen oder zu erklären? Wenn jemand über Luxusartikel bloggt, finde ich es toll – daran ist überhaupt nichts verwerflich. Allerdings frage ich mich manchmal, was man damit bewirken möchte, wenn man irgendetwas für den Blog ablichtet und jedes mal im Hintergrund kunstvoll die gleiche Highendpapiertüte drapiert wird (Ich frage mich generell, was es für einen Sinn macht, eine Papiertüte aufzuheben). Ich finde, es gibt keine Neider, wenn es nicht auch Leute gibt, die Neid erzeugen. Sei es bewusst oder unbewusst – es gibt einfach Menschen, die zeigen wollen, was Sie alles haben – und DAS kann anecken. Viele wollen es nicht verstehen – aber ich denke, dass GANZ viele Blogger/innen keine “Hater” haben MÜSSTEN, wenn Sie denn eine gewissen “Awareness” hätten und einfach intelligenter mit ihrem Image umgingen.

Im Bezug auf die gebastelte und etwas unleserliche Grafik, kann ich eigentlich nicht viel sagen – die ist selbsterklärend. Die mir als einzigst sinnvoll erscheinenden Ausprägungen sowohl eines Menschen, als auch der Sparte Blogger gegenüber, sind die 2 oberen Punkte. Beim Rest erscheint mir das Gedankengut irgendwie flöten gegangen zu sein. Ich selbst will mich nicht als allwissend bezeichnen. Ich MÖCHTE natürlich ganz oben mitspielen, Ich MÖCHTE so sein, aber ich weiß, dass ich noch viel Zeit, Muße und Arbeit in mich selbst und mein Leben, mein Umfeld etc. stecken muss. Denn wer rostet, der rastet :) Wer übrigens alles gelesen hat, kriegt einen Keks :) Wer mir widersprechen möchte, kann das in den Kommentaren tun, ich hab sogar Captcha abgeschaltet! :D Ich freue mich über angeregte Diskussionen und Streit! :D Übrigens lasse ich bewusst Fotos in diesem Blogpost weg, weil ich mich dann über unqualifizierte Kommentare (“schönes Bild!”), die mir zeigen, dass dieser Blogpost nicht gelesen worden ist, ärgern würde.

bloglovin

Grow Old – Grow Young ?

Vorletztes Wochenende war ich mit Abi, Summer und Kristina unterwegs. Mit Sack und Pack, Reflektor und Kamera, Asi und Fotograf sind dann nach rund 4 oder 5 Stunden einige schöne Bilder entstanden. Ich muss auch sagen, dass kleine Tricks unheimlich viel ausmachen, wenn man Fotos machen geht. Momentan habe ich noch nicht so viele Ergebnisse vorzuweisen, weil ich noch nicht alle Bilder habe – aber das kommt bestimmt nach und nach :)

Morgen steht wieder eine Fotosession an, allerdings stehe ich dieses Mal hinter der Kamera und versuche meine drei Mädels in ein schönes Licht zu rücken :)