Grins mal im Kreis und frag mich ein paar Fragen in dieser Fragerunde!


Ich bin grad sehr faul – ich hab ganz viele Blogposts – wortlastigen Kram in der Warteschlange, aber die sind nur zusammengekritzelt und noch nicht revidiert – weil ich nicht sonderlich Lust dazu hatte. Aber dafür mach ich nun eine Fragerunde – ich glaube im letzten Blogpost ist das etwas untergegangen und deswegen hier nochmal! :) Yoshi, ich hab deine Fragen übrigens auf dem Schirm bzw. registriert xoxo :D

Mein allererster FAST veganer Kochversuch & Ask me?

Vegetarisch, Vegan… kam bei mir bisher eher selten vor. Außer ich mach mal ein paar Pastagerichte mit Veggiesauce oder so. Eigentlich würde mir auch meistens etwas fehlen, wenn ich das Fleisch ganz weglasse, aber “Why not try, before u judge?” – Und da Steffi gerne mal ihr köstliches veganes Essen auf ihrem Blog veröffentlicht und ich mich jedes Mal wie ein Keks freue, habe ich mir gedacht, dass ich ein Gericht koche, was sowohl mit Fleisch, Vegetarisch als auch Vegan funktionieren könnte. Die Rede ist von Gulasch bzw. in diesem Fall Gulaschsuppe – okay normalerweise ist da ein Haufen Rindfleisch drin, zerkochtes Gemüse und ne leckere Brühe. Für mich ist das wichtigste am Gulasch eine vorbereitete gehaltvolle Brühe, die dem gesamtem Kunstwerk Geschmack verleiht – keine gute Brühe, kein guter Geschmack – und von Brühewürfeln/Puder halte ich nicht sonderlich viel. Wenn ich Rindfleisch für das Gulasch benutze, dann brate ich es (für die Farbe kurz an) und koche es dann 2 Stunden auf niedriger Hitze, bis ich dann das Gemüse hinzufüge. Da ich jetzt aber kein Fleisch für den Geschmack benutzen kann, muss Suppengrün und etwas Salz herhalten (Karotten, Kohlrabi, Sellerie und eine Gemüsezwiebel aus dem Supermarkt, obwohl ich Sellerie nicht so mag und es deswegen immer weglasse). Während die Brühe dann köchelt, wird mein Gemüse geschnitten. Paprika, Aubergine und Tomaten werden, wenn man sie lange kocht ja matschig (ist hier ja gewollt) und sind dann quasi die “Soße”, während ich dann die Champignons als Fleischersatz genommen habe, weil die da bissfest bleiben. Zitronen und Orangensaft hab ich testhalber auch reingemacht für die süß-säuerliche Note xD, Naja und Knoblauch+ Zwiebeln habe ich kurz angedünstet.

Alles fertig? Ab in den SuppenTopf samt Brühe! Erst die Aubergine, dann die Paprika, dann die Champignons, dann die Tomaten, dann den Zitrussaft. Ich weiß, dass ich bei dieser Menge echt übertrieben habe, aber ich war im Supermarkt so geflasht – ich kaufe unheimlich gerne buntes Gemüse & Obst ein *_* Achso und ganz wichtig! Lorbeerblätter! Bei dieser Menge habe ich 2 Stück benutzt. Ok, nachwürzen kann man dann nach eigenem Geschmack: Chili, Salz, Pfeffer etc. Das wäre ja alles vegan bisher… ich habe allerdings noch etwas Creme Fraiche und einen Schuss Milch reingetan, weil ich dachte: “Naja, mal schauen, was rauskommt, ne?” – Vor und nachher probiert: Viel Unterschied hat es meiner Meinung geschmacklich nicht gemacht (vielleicht hab ich zu wenig reingetan?), aber die Farbe hat sich halt geändert xD (Ich kann mir ja sowieso wie in ner Hexenküche vor Thiiihihihi). Naja und alles dann mit Brot oder mit gedämpftem Duftreis. Onnomnomn… Das hier widme ich der lieben Steffi :D.

Desweiteren habe ich Mayus prima Antwortpost gelesen und fand ihn so fundamental cool, dass ich jetzt auch Fragen beantworten möchte. Aber – keine Ahnung. Was interessiert wen? Interessiert euch überhaupt irgendwas? Weil mein Formstink is pupseleer xD….

Noch mehr Blümchen

Ja. Blumen. Hab ich früher ganz, ganz selten getragen – aber dieses hier fand ich sehr süß :) Übrigens steh ich immer vor meinem Spiegel, um so ein paar Schnappschüsse zu machen, weil ja auch nicht immer jemand Zeit hat Bildchen von einem zu machen bzw. ich selbst oft keine Zeit hab xD Kurzer Einwurf. Ich werde heute noch meinen letzten freien Tag genießen, denn am Montag geht die Arbeit wieder los – daher freue ich mich umso mehr, dass gestern und heute recht schönes Wetter war! Gut genug, um viele coole Fotos zu machen – Wer mir bei instagram (mici12345) folgt, hat vielleicht schon das ein oder andere Vorschaubildchen zu sehen bekommen.

Things to do on a sunny day #4 – Wearing Ballerinas & Bubble Tea

Leider ist es gerade ja nichtmehr so warm – allerdings hatte ich noch die Bilder hier von letztens, als die Sonne noch so schön schien :) Ich finde ja, dass mein Crushed Ice + der Bubble Tea von meinem Kumpel ziemlich giftig aussehen, während der Classic Milktea genießbar aussieht… naja war trotzdem erfrischend…. kalt, süß und voll mit Chemie – aber ich fands trotzdem gut ;)


Mittlerweile ist es so kalt, dass meine neuen Ballerinas irgendwo im Schrank rumgammeln, aber sobald es wieder warm ist: Socken weg, Schuhe für den Sommer raus und ab geht’s. Zumal ich nächste Woche sowieso wieder arbeiten gehe und sich das Thema damit erledigt hat :)

Übrigens hat sich mittlerweile dieser Bubble Tea Laden bei uns etabliert - auch wenn sich mein Konsum ziemlich reduziert hat seit Anfang des Jahres (irgendwann hat man halt keine Lust mehr).

Genussakademie Frankfurt Fleischtasting

Ich weiß, dass ich eigentlich weniger über Essen posten wollte, allerdings ist der Aufbau meiner Foodcommunity bzw. meine Foodblogs irgendwie stark ins Schwanken gekommen. Ich hab zwar schon die Domain und einen Namen, aber es fehlen noch Logo, Layout, Server und eigentlich ein ganzheitliches Konzept. Von daher berichte ich weiterhin hier. Schade, dass ich nur Handybilder gemacht habe – aber ich habe an dem Tag meine Kamera nicht dabei gehabt. Im Januar war ich mit meiner Familie in der Frankfurter Genussakademie beim Fleischtasting. Vor Ort war auch Wolfgang Otto und hat uns über die zahlreichen Fakten über gutes Rindfleisch aufgeklärt (Für alle Vegetarier dürfte dieser Blogpost etwas unangenehm sein – es tut mir Leid! Vielleicht findet ihr es trotzdem interessant!). An dem Abend gab es für uns Wagyu Kobe Style Beef (Außerhalb Japans bekommt man nur Wagyu und kein richtiges Kobe, weil Kobe nicht exportiert wird. Wagyufleisch wird aber wie Kobe “produziert”), American Beef, Irish Hereford Dry Aged, Bison und iberisches Schwein. Da dies kein Kochkurs war, sondern ein Tasting, wurde der Fokus eher auf das Probieren der einzelnen Sorten gelegt – dazu hat man Informationen über die Aufzucht der Tiere bekommen. Wie alt ein Tier wird (wesentlich älter als ein Rind, dass im Supermarkt landet!), wie es versorgt wird, woher es kommt etc. An diesem Abend stand Qualität im Vordergrund und es hat sich auf jeden Fall gelohnt! Ich kann nur betonen, dass jeder einzelne Gang köstlich geschmeckt hat, aber es mir persönlich wirklich -zuviel- Fleisch an einem Abend war. Ok, der Sinn und Zweck war verschiedenes an einem Abend kennenzulernen – kein normales Candle Light Dinner artet in sovielen Gängen aus :D – Wer also gerne Fleisch isst, aber nicht weiterhin die Großkonzerne mit ihren Antibiotikarindern unterstützen möchte, kann sich gerne hier informieren oder sich auch mal was bestellen. Ich persönlich muss zugeben, dass ich mir diesen Luxus nicht allzu oft leiste – das hält mein Portemonnaie nicht aus. Aber bei besonderen Anlässen gerne und für die Familie sowieso!

Vollständiges Menü
Vorspeise
Carpaccio vom Wagyu auf Ruccolasalat mit gerösteten Pinienkernen, Peccorino und gebratenen Pilzen
Tatar vom American Beef auf Crouton vom Steinofenbrot

Zwischendurch
Wagyu Kobe Steak
Irish Hereford Dry Aged
American Beef
Iberico Schwein

Hauptspeise
Bison Roastbeef aus dem Ofen & kurzgebraten auf Confit von Roten Zwiebeln, glasierten Süßkartoffeln, Portweinsauce

Nachspeise
Halbflüssige Schokoladen-Canache







Die Genussakademie befindet sich hier:
Große Bockenheimer Straße 24
60313 Frankfurt am Main
069 9746060
Frankfurter Genussakademie

bloglovin