Hotelreview: Amari Watergate Bangkok

In diesem Beitrag berichte ich über meine Reise nach Bangkok, Thailand. Ich wurde in diesem Rahmen vom Amari Watergate Bangkok eingeladen und 2 Nächte kostenlos untergebracht. Die dritte Nacht habe ich selbst bezahlt.

Das Amari Watergate Bangkok ist unser letztes Hotel in Thailand gewesen. Nachdem wir 2,5 Wochen auf den Samui Inseln unterwegs gewesen sind, sollte der Abschluss – kurz vor dem langen Rückflug nach Deutschland – so gestaltet sein, dass man sich um gar nichts mehr Gedanken machen muss.


Anschrift:
Amari Watergate Bangkok
Adresse: H847 Petchburi Road, Ratchathewi, Bangkok 10400, Thailand
Tel: +66 2 653 9000
Hier kannst du es buchen!*
Amari Watergate Bangkok Webseite

5 – Sterne Hotel


Lage & Allgemeines

Das 5 Sterne Hotel Amari Watergate Bangkok befindet sich im Ratchathewi Bezirk im Osten Bangkoks. Es liegt direkt an der Petchburi Road, einer riesigen Straße in Bangkoks Innenstadt. Die Anbindung zum Flughafen ist somit recht einfach. Wir sind etwa eine Viertelstunde mit dem Airrailexpress in die Innenstadt gefahren und haben dann ein Tuktuk zum Hotel genommen, allerdings empfehle ich euch gleich ein Taxi zu nehmen, denn das ist viel komfortabler und kostet mit rd. 400 Baht pro Fahrt auch nicht wesentlich mehr. Diesen Richtwert könnt ihr euch merken, wenn es darum geht in Bangkok herumzufahren – lasst euch bloß nicht (so wie wir) abrocken! Das Amari Watergate Bangkok liegt direkt neben dem Pratunam Markt, auf dem man reichlich und günstig Textilien shoppen kann, wenn man möchte.

Bei unserer Ankunft wurde uns das Gepäck abgenommen und wir wurden in das 32. Stockwerk gebracht, um dort einzuchecken. Als wir in das Zimmer kamen war unser Gepäck bereits dort und wir haben es uns erst einmal gemütlich gemacht. Das Hotel ist sehr hoch gebaut und hat über 32 Stockwerke, im vierten Stock befindet sich der Fitnessbereich samt Spa und Pool und einem sehr schönen, gepflegtem Außendeck. Ich fand es cool, dass die Anlage bis 22 Uhr geöffnet ist. Häufig ist es in Hotels ja so, dass man spät Abends nicht mehr ins Wasser kann.

In einer Stadt wie Bangkok – in der wirklich wenig grün zu sehen ist – legt das Amari Watergate Bangkok wert auf die grüne Oase im Großstadtdschungel. Bei den schwülen Temperaturen, die auch tief in die Nacht reinreichen, ist es sehr angenehm auch bei Dunkelheit in den Pool zu steigen.

Das Zimmer

Wir haben in einem Executive Club Zimmer gehaust, welches normalerweise 172€ pro Nacht kostet. Somit konnten wir vom Priority Check-In in der Executive Club Lounge im 32. Stockwerk Gebrauch machen und währenddessen ein Begrüßungsgetränk bei toller Aussicht genießen. Unser Zimmer selbst befand sich ein Stockwerk tiefer im 31. und hatte einen Ausblick Richtung Westen. Nachdem wir auf einem sehr harten und ungemütlichen Bett schlafen mussten, bin ich sehr froh darüber gewesen, dass dieses Kingsizebett so schön flauschig weich gewesen ist. Wir haben erst einmal die zahlreichen Kissen vom Bett geschaufelt, und ein Nickerchen gemacht.

Ich war so glücklich, dass das Hotelzimmer auch eine Badewanne gehabt hat, sodass ich mir abends erst mal ein Bad eingelassen habe. Die Badewanne ist eckig gewesen, sodass man sich auch gescheit reinlegen konnte. Unsere Badewanne zu Hause hat – wie vermutlich die Mehrheit der verbauten Wannen – eine runde Form, bei der man aber immer abrutscht. Das bereitgestellte Zubehör umfasste Bademantel, Badeschlappen, Kamm, Waschmittel, Wattestäbchen, Seife, Shampoo und Duschgel, ein Nagelset und Zahnbürsten.

Wir haben an einem Nachmittag den Zimmerservice genutzt, weil es meinem Freund nicht so gut ging und wir deswegen nicht raus in die schwüle Hitze gehen wollten. Man bezahlt für eine Pizza rund 7€ zzgl. Steuern und Servicecharge.

Zudem haben wir auch den Laundryservice genutzt und die Kleidung meines Freundes waschen lassen. Wie ich bereits in meinem Koh Samui Traveldiary erwähnt habe, ist nämlich ein Deodorant im Koffer ausgelaufen, sodass seine Kleidung sehr penetrant nach Deo gerochen hat. Wie bei allen Sternehotels werden die Kleidungsstücke einzeln abgerechnet. Die Preise hier haben zwischen 2€ und 5€ geschwankt.

Das Frühstück – In der Executive Club Lounge

Das Frühstücksbuffet ist umfangreich und beinhaltet zwei Komponenten. Zum einen westlichen Teil mit Weißbrot, Marmeladen, Käse, Räucherlachs und verschiedenen Wurstsorten oder frisch zubereitete Eierspeisen. Zudem gibt es frisches Obst – ich liebe ja die Rosenäpfel, die ich dort täglich genascht habe. Wer lieber herzhaft und deftig frühstückt, kommt auch auf seine Kosten. Bacon, Baked Beans und Würstchen. Zum anderen gab es auch einen asiatisch angehauchten Teil mit deftigen Speisen mit Lamm, Schwein, Rindfleisch oder Congee (also Reissuppe). Wenn ihr dann immer noch nicht genug habt, könnt ihr es auch mit Sushi oder Nudelsuppe zum Frühstück probieren! Ich habe mich an einem Morgen an den Lachsnigiris bedient.

Der Service

Der Service in diesem Hotel ist toll gewesen. Wir sind von dem Zeitpunkt des Einschreitens in das Hotel bis hin zu unserer Abreise betreut worden. Unsere Koffer wurden schnell ins Zimmer gebracht. Nach jedem Anruf bei der Rezeption hat es keine 5 Minuten gedauert, bis jemand vor unserer Türe stand und uns unseren Wunsch erfüllt hat. Von Champagnergläsern, bis hin zum Zimmerservice oder der Abholung unserer Wäsche.Es gab jeden Tag neue Wasserflaschen im Zimmer und zur Begrüßung gab es einen Teller mit ganz viel frischem Obst. Es hat nie lange gedauert bis unsere Wünsche uns erfüllt worden sind. Als wir am Ende auschecken wollten, hat uns der Concierge auch zugleich ein Taxi gerufen und dem Fahrer gesagt wann wir wo sein sollen.

Fazit

All in All war ich mit dem Hotel und dem Aufenthalt sehr zufrieden. Es lohnt sich ein Zimmer zu buchen, welches weiter oben ist, das man dann einen schönen Ausblick auf Bangkok hat. Außerdem habe ich das Gefühl genossen, dass sich jeder um einen gekümmert hat und die Mitarbeiter sehr aufmerksam gewesen sind. Zudem liegt das Hotel in der Nähe einer Haltestelle des Skytrains, sodass man von dort aus sehr gut die wichtigsten Stadtteile Bangkoks erreichen kann. Wenn man mit dem Taxi herumfährt, dann kann man sich vorher bei den Mitarbeitern informieren, was ein angemessener Preis ist, sodass man nicht über’s Ohr gehauen wird. Das Einzige, was ich euch empfehle ist, dass man nach einem Zimmer fragt, welches so weit oben wie möglich ist, da man dort dem Straßenlärm entkommen kann und man natürlich von dem Ausblick profitieren kann!

Mehr Blogposts über Thailand findet ihr hier.

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch

One thought on “Hotelreview: Amari Watergate Bangkok

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php