I said yes…in Bangkok

Wenn ich auf die bisher vergangenen Wochen des Jahres 2017 zurückblicke (die im Übrigen wahnsinnig schnell vergangen sind!), so kann ich es kaum glauben, wie viel in dieser kurzen Zeit passiert ist und wie viel mir und meinen Lieben dieses Jahr noch bevorsteht.

Das Jahr 2017 hat in der ersten Woche für mich ziemlich scheiße angefangen – das könnt ihr in meiner Thailand Fail Compilation nachlesen. Umso besser ging es dann in der zweiten Woche weiter. Um es vorweg zunehmen – ich habe es meinem Freund wirklich nicht einfach gemacht mir einen Antrag zu machen (teilweise konnte ich selbst nichts dafür!). Wir sind 3 Wochen in Thailand gewesen und rückblickend gab es einige Situationen, die ich ihm einfach nur (unwissentlich) vermasselt habe – der arme Kerl!

Situation 1: Wir sind in einem traumhaftem Resort und dieses bietet private Candle Light Dinner am Strand an. Da ich kurz zuvor eine Lebensmittelvergiftung hatte, habe ich mich vor den meisten essbaren Dingen geekelt. Mir war eher nur nach Brot oder gekochtem Gemüse. Deswegen fiel also das romantische Dinner am Strand ins Wasser – mein Freund konnte mich ja nicht ohne Verdacht dazu zwingen.

Situation 2: Nachdem es tagelang in Strömen geregnet hat und wir unser Hotelzimmer kaum verlassen konnten ist es an unserem letzten Tag endlich wieder schön und sonnig  geworden. Mein Freund hat die ganze Zeit gehofft, dass es aufhört zu regnen, damit wir abends am Strand entlang spazieren können. Dummerweise ist – durch den tagelangen Regen die Insel überflutet worden. Und auch wenn das Wasser recht schnell wieder abgeflossen ist, ist der Strand leider voller Müll und toter Tiere gewesen, die angeschwemmt worden sind, sodass wir uns ziemlich unwohl gefühlt haben. Also auch keine ideale Situation.

Situation 3: Aller guten Dinge sind 3! Der arme Kerl – hinterher habe ich richtig Mitleid mit ihm! Aber beim dritten Mal hat es – trotz Fast-Ausfall ja dann doch geklappt! Wir sind zum Ende unseres Urlaubs noch 3 Tage in Bangkok gewesen. Wir sind am ersten Tag erst ein mal essen gegangen und genau dieses Essen ist meinem Freund so richtig auf den Magen  geschlagen – zumindest habe ich das gedacht, dass er eine allergische Reaktion auf das Essen hatte, weil sein Herz ganz stark schlug und sein Kreislauf schwächelte.  Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es die Aufregung oder das Essen war, aber ich fand, dass man ihm sein Unwohlsein angesehen hat.

Wir sind mit dem TukTuk in den LumpiniPark in Bangkok gefahren. So ziemlich die einzige größere Grünfläche in Bangkok mit einem See. Es ist gegen 17 Uhr bereits dunkel geworden. Die Menschen strömen in den Park um gemeinsam Aerobic zu machen oder zu joggen. Mein Freund hat die ganze Zeit dunkle Ecken fernab der beleuchteten Wege erkundet. Da ich durch die vergangenen Ereignisse recht ängstlich geworden bin, war ich die ganze Zeit motzig und hab rumgenörgelt, „wieso können wir nicht auf den beleuchteten Wegen spazieren gehen?“. Hinterher habe ich ein richtig schlechtes Gewissen bekommen.

Auf jeden Fall saßen wir unter einer Palme (siehe Foto) und haben die letzten 10 Jahre resümiert. Ganz für uns, ganz allein 🙂 Als er mich dann gefragt hat, ob ich seine Frau sein will. Ich muss sagen, dass ich echt Schwierigkeiten habe mich genau daran zu erinnern, was wir miteinander gesprochen haben und was er zu mir gesagt hat, weil – als ich es dann verstanden habe, in was für einer Situation wir uns befinden – war ich so aufgeregt. Als ob ich einen Blackout haben würde. Ich weiß nur noch, dass ich auch runter auf die Knie gegangen bin. Um mich herum habe ich gar nichts anderes mehr wahrgenommen – in meinem Kopf dachte ich „Sag Ja, Sag Ja, Sag Ja. Jetzt, JETZT!“

Now we’re engaged.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php