Restaurant: Iimori – Japanische Patisserie in Frankfurt

Das Iimori ist eine japanische Pâtisserie und Restaurant im Herzen Frankfurts, welches von der Besitzerin Azko Iimori gegründet worden ist. Mit leckerem, authentischen japanischem Süßgebäck und Getränken, wie Melonpan, Anpan, Matchashakes oder Calpis, kann man seinen Geschmacksknospen mehr bieten, als es der Durchschnitt kennt. Denn wie bereits erwähnt: Japanisch ist mehr als Sushi.

Ambiente

Das Iimori ist altbacken eingerichtet. Alte, dunkelbraune Holzmöbel und Sessel & Couches im Shabbystil. Alles ist liebe- und stilvoll eingerichtet und ma erfreut sich an der Atmosphäre. Wenn schönes Wetter ist, kann man sich zwar draußen hinsetzen, allerdings ist dort nicht sehr viel Platz, sodass man den Luftzug der vorbeigehenden Fußgänger verspürt. Außerdem ist momentan Baustelle beim Dom / Römer, sodass die Aussicht draußen nicht so schön ist.

Service

Ich persönlich fand den Service nicht besonders schlecht, aber auch nicht besonders gut. Man muss am Tresen bestellen und auch direkt bezahlen. Es ist meistens relativ viel los, sodass man auch ein Weilchen warten muss, bis man bestellen kann. Die Mitarbeiter bringen einem aber die Bestellung relativ schnell an den Tisch und ich habe bisher keine weiteren Probleme gehabt.

Speisen

Geschmacklich habe ich meinen Favoriten im Matchashake gefunden – nicht zu wenig Matcha, sodass man gar nichts mehr davon schmeckt, aber auch nicht zu viel, sodass es zu bitter werden würde. Desweiteren würde ich noch das kleine Matchatörtchen empfehlen, welches man auf dem oben gezeigten Bild zu sehen ist. Es schmeckt richtig lecker und interessant. Nicht empfehlen würde ich den Matchasandkuchen, denn der ist zwar grün, schmeckt aber wie ganz normaler Sandkuchen. Die Melonpan waren bisher auch immer OK, aber als ich da war, lagen die wohl schon ein Weilchen, sodass die Kruste nicht mehr so knusprig war, wie ich sie persönlich mag. Außerdem kann man sich auch noch Speisen wie japanische Kroketten oder Currybrot kaufen, als Pendant zu belegten Brötchen in Deutschland. Diese werden zwar frisch von den Mitarbeitern zubereitet, aber liegen abgepackt in Frischhaltefolie im Tresen, sodass die frittierte Ware nicht mehr knusprig ist. Kalt und im Brötchen – mit der richtigen Soße schmecken sie zwar richtig gut (so wie manch einer kalte Pizza richtig lecker findet), aber dies ist ja bekanntlich Geschmackssache und man kann sich darüber streiten, ob es nun gut oder schlecht ist.

Preise

Meiner Ansicht nach sind die Preise unterschiedlich – für manche Waren relativ hoch, für andere sogar recht günstig. Für mein 4cm * 8 cm Törtchen habe ich 4€ bezahlt – woanders bekommt man ein großes Stück Kuchen für 3€. Man muss bei der Nahansicht und beim Verzehr des Törtchens feststellen, dass die Herstellung ziemlich aufwändig sein muss. Man kann beim Essen des Törtchens erkennen, die es Schicht für Schicht für Schicht aufeinanderliegt. Von einer Matchacreme, bis zu über fluffigen Teig und einer hauchdünnen Glasur und dass mehrmals übereinander geschichtet. Mein Matchashake hat sogar 4,5€ gekostet – Ich konnte beobachten, dass die Frau einen guten Teelöffel Matcha, Milch und eine Kugel Vanilleeis in den Mixer gegeben hat. Vorausgesetzt, dass qualitativ hochwertiges Matcha verwendet wurde, finde ich den Preis sogar verhältnismäßig günstig, wenn man im Eisladen nebenan einen Milchshake kauft, bezahlt man bestimmt auch 2-3€ und Matcha gehört eher zu den nicht ganz so günstigen Dingen im Leben.

Besonderes

Die Besonderheit dieser Pâtisserie kann man einerseits auf die liebevolle Einrichtung und andererseits auf die Köstlichkeiten zurückführen. Wer jemanden mal zu etwas anderes, als „einen Kaffee trinken“ ausführen möchte bzw. jemandem ein paar neue, geschmackliche Gaumenfreuden vorstellen möchte, sollte mal bei Iimori vorbeischauen.

Fazit

Ich persönlich bin absolut keine Naschkatze – ich bin daher zwar positiv gegenüber Iimori eingestellt, gehöre aber nicht zu den Stammgästen. Trotzdem finde ich, dass man bei spontanem Besuch, bei dem man noch nicht weiß, was man machen soll durchaus Iimori einen Besuch abstatten sollte, weil man seinen Gast dann mit etwas Neuem positiv überraschen kann.

Link zum Restaurant | Speisekarte

Adresse: Braubachstraße 24 60311 Frankfurt am Main
iimori3iimori4iimori7iimori8iimori9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php