Versicherungen im Sabbatical – Worauf ist zu achten?

Im heutigen Blogpost geht es darum um welche Versicherungen man sich kümmern muss, wenn man ein Sabbatical bzw. eine Sabbatjahr antreten möchte. Hierbei beschränke ich mich lediglich auf Versicherungen, die im Zusammenhang mit dem ursprünglichem Arbeitgeber stehen. Private Versicherungen wie  (KfZ-) Haftpflicht, Hausrat, private Rentenversicherungen oder Reiserücktritts- oder Auslandskrankenversicherung etc. lasse ich hierbei außen vor, weil sie wie gesagt eben privat sind und es euch offen steht, ob ihr sie kündigt oder bezahlt. Folgende Versicherungen möchte ich in diesem Blogpost beleuchten:

  • Kranken- und Pflegeversicherung
  • Unfallversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Gesetzliche Rentenversicherung

Die Kranken – und Pflegeversicherungen während einem Sabbatical

In einem normalen Angestelltenverhältnis werden 50% der Kosten für die Krankenversicherung durch den Arbeitgeber und 50% durch den Arbeitnehmer getragen. Dies könnt ihr eurer Entgeltabrechnung entnehmen. Je nachdem welches Modell eines Sabbatjahres ihr in Anspruch nehmt kann es sein, dass sich hierbei etwas ändern könnte.

Wenn ihr das Modell „Ansparen“ nutzt und zum Beispiel 2 Jahre lang nur 75% eures Gehaltes ausgezahlt bekommt, obwohl ihr Vollzeit arbeitet und dann ein halbes Jahr lang euer angespartes Gehalt ausbezahlt bekommt, dann werden von diesem Einkommen die Kosten der Kranken- und Pflegeversicherung automatisch abgezogen. Wenn ihr aber – so wie ich – ein ganzes Jahr unbezahlten Urlaub nehmt, so werdet ihr euch um eure KV/PV kümmern müssen.

Ruft also bei eurer Krankenversicherung an und informiert euch über die monatlichen Kosten. Euer Arbeitgeber wird euch einen Monat nach Start eures Sabbatjahres von der gesetzlichen Krankenversicherung abmelden. So habt ihr quasi einen Monat gespart. Trotz dessen müssen natürlich die restlichen Monate irgendwie bezahlt werden.

Als ich mich bei meiner Krankenkasse informiert habe, wurde mir mitgeteilt, dass die Kosten 170€/Monat betragen, wenn man sich selbst versichern möchte. Wenn man jedoch auch noch Selbstständig ist und ein Gewerbe führt, so können diese Kosten parallel zu eurem Einkommen ansteigen. Dies hängt nun wiederum von euren Umsätzen ab. Es führt also kein Weg an einem Anruf bei eurer Krankenversicherung vorbei!

Die Unfallversicherung während einem Sabbatjahr

Häufig ist man als Arbeitnehmer unfallversichert. Informiert euch bei der Personalabteilung eures Arbeitgebers ob diese Unfallversicherung weiterhin für euch gilt, wenn ihr in eure berufliche Auszeit geht. Bei mir ist dies der Fall und ich bin weiterhin über meine Arbeitgeber abgesichert.

Die Arbeitslosenversicherung während einem Sabbatical

Die Arbeitslosenversicherung wird während meinem Sabbatjahr nicht weiterbezahlt. Ich finde dies auch nicht notwendig, da ich ohnehin die Garantie habe nach den 12 Monaten unbezahltem Urlaub auf meine alte Stelle zurückzukehren. Somit ist die Arbeitslosenversicherung in meinem Fall hinfällig. Wer möchte, kann sich trotz dessen freiwillig versichern lassen. Hier müsst ihr euch bei eurem Arbeitsamt vor Ort informieren. Soweit ich weiß sind die Kosten hierfür auch nicht sonderlich hoch. Trotzdem – ich fände es redundant, wenn man eine Stelle sicher hat auf die man zurückkehren kann.

Die gesetzliche Rentenversicherung während einem Sabbatjahr

Auf die gesetzliche Rentenversicherung wird während einem normalen Arbeitsverhältnis fleißig eingezahlt, jedoch setzen die Zahlungen in einem Sabbatjahr – in meinem Fall – auch aus, da ich keine Gehaltszahlungen erhalte. Sollte dies bei euch auch der Fall sein, so solltet ihr euch bei der DRV informieren, wie dies sich auf eure spätere Rente auswirkt. In meinem Fall hätte ich weitere freiwillige Zahlungen vornehmen können. Es handelte sich hierbei um rund 90€ pro Monat. Wenn ich diese Zahlungen für 12 Monate aussetzen ließe, so würde ich im Rentenalter 4€ weniger Rente pro Monat bekommen. Was den finanziellen Aspekt angeht, ist diese Relation eindeutig, nicht wahr?

Wie dem auch sei – ich hoffe, dass der Blogpost für euch hilfreich gewesen ist und ihr die Informationen für euch nutzen konntet!

Weitere Blogposts zum Thema Sabbatical könnt ihr hier finden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php